In den letzten beiden Jahren erschienen zahlreiche hochwertige VR-Filme, -Videos und -Dokus. In unserer Liste finde ihr vielleicht einige, die euch entgangen sind. Viel Spaß damit.

Der Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Letztes Update: 5. Januar 2019

Tipp: Eine Liste toller 360-Grad-Videos und -Reportagen bei YouTube findet hier hier.

The Great C

Der halbstündige Roomscale-Film greift eine Kurzgeschichte des Sci-Fi-Kultautors Philip K. Dick auf: In einer dystopischen Zukunft herrscht ein allmächtiger Computer über die Welt. Jedes Jahr fordert er ein Menschenopfer, nur dann verschont er den Rest der Menschheit.

The Great C ist spannend erzählt und aufwendig inszeniert. Sci-Fi-Fans sollten sich den Film nicht entgehen lassen. Das VR-Filmhighlight 2018.

The Great C ist für 4,99 Euro bei Steam und bei Oculus Home für Oculus Rift verfügbar. Mehr Hintergrundwissen zum Film gibt es hier. Außerdem haben wir ihn im VRODO Podcast diskutiert.

In Memory

Das Kriegsopfer Jedrick wird jahrelang in einer Zelle gefangen gehalten. Sein einziger Ausweg aus der Enge sind seine Erinnerungen. Mit der VR-Brille taucht man ein in seine Vergangenheit.

In Memory zeigt, dass Erinnerungen wie eine virtuelle Realität sein und Trost spenden können: Sie lassen uns in eine andere, alternative Wirklichkeit fliehen. Der Film berührt in zehn Minuten so viele Emotionen, dass er zu Tränen rühren kann.

In Memory ist für HTC Vive und Oculus Rift bei Steam erhältlich und kostet 3,99 Euro. Unsere Filmbesprechung steht hier.

Nothing to be Written

Im November jährte sich das Ende des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal. Die britische Rundfunkanstalt BBC erinnert das Ereignis mit einem bewegenden, künstlerisch inszenierten VR-Stück.

Nothing to be Written ist kostenlos für Oculus Go im Oculus Store erhältlich. Hintergrundinfos zum Projekt stehen hier.

Spheres

Selten, vielleicht nie, hatte man die Gelegenheit, sich dem Kosmos so nahe zu fühlen wie in Spheres. Der VR-Film inszeniert kosmische Vorgänge als interaktives audiovisuelles Feuerwerk. Man gerät in den Sog eines Schwarzen Lochs, lauscht den Klängen des Alls und lernt, was den kleinen, blauen Punkt im All so besonders macht. Kosmosfans – und wahrscheinlich alle anderen auch – werden beeindruckt sein.

Die drei Episoden “Chorus of the Cosmos”, “Songs of Spacetime” und “Pale Blue Dot” sind für zehn Euro im Oculus Store für Oculus Rift erhältlich.

Space Explorers

Astronauten bereiten sich physisch und psychisch in unwirtlichen Umgebungen auf ihre Weltraummissionen vor. Dort setzen sie sich Extrembedingungen aus. Space Explorers lässt VR-Nutzer aus nächster Nähe an dieser Ausbildung teilhaben. Die Dokumentation bietet rund 40 Minuten Unterhaltung bei einer hervorragenden 3D-Bildqualität.

Space Explorers ist für Oculus RiftOculus Go und Samsung Gear VR für 2,99 Euro erhältlich. Für maximale Bildqualität sollte man die Videos herunterladen und nicht streamen. Mehr Informationen zum Inhalt gibt es hier.

Vestige

Überbleibsel, Rest – das bedeutet Vestige übersetzt ins Deutsche: Im Film betritt man die Erinnerungen einer jungen Frau, die ihrem verstorbenen Geliebten gedenkt. Man erlebt Schlüsselszenen ihrer Beziehung. Vestige bietet volumetrisch gefilmte Darsteller, die ästhetisch als ansprechende Lichtfiguren umgesetzt wurden. So werden technische Schwächen der Aufnahmetechnik geschickt kaschiert.

Vestige ist im Oculus Store für 4,99 Euro für Oculus Rift und bei Steam für HTC Vive, Oculus Rift und Windows Mixed Reality erhältlich. Eine Filmkritik steht hier.

Tom Grennan VR

Kein Film, ok, aber: Das Tom-Grennan-Musikvideo für Playstation VR glänzt mit einer beeindruckenden technischen Umsetzung, die sich kein VR-Enthusiast entgehen lassen sollte. Details und Bildschärfe sind überragend, außerdem wurde das Video räumlich produziert, das heißt, man kann den Kopf in der Szene um circa einen halben Meter in jede Richtung bewegen. Das fördert die Immersion enorm.

Tom Grennan VR ist kostenlos im Playstation Store erhältlich. Mehr Informationen zur Produktion stehen hier.

Crow: The Legend

Nach “Asteroids!” und “Invasion!” bringen die Baobab Studios mit “Crow: The Legend” ihren dritten VR-Animationsfilm auf den Markt. Der Film basiert auf einer alten Legende der Lenape-Indianer, die von einer paradiesischen Tierwelt vor der Ankunft der Menschen handelt. Als die Eiszeit anbricht und die Tiere wegen der anhaltenden Kälte in Not geraten, erscheint wie aus dem Nichts ein bunter Vogel, der den Tieren neue Hoffnung gibt. Produziert ist Crow in bester Pixar-Manier. Gerade das jüngere Publikum dürfte große Freude haben an der humorvollen und bunten Interpretation der alten Indianergeschichte. Rund 22 Minuten ist der Film lang.

Crow: The Legend ist kostenlos für Oculus RiftOculus Go und Samsung Gear VR erhältlich. 

Dispatch

Ein Mörder, der eine Stadt unsicher macht. Sein Opfer, das auf der Flucht ist. Und ein Polizist, der Leben zu retten versucht. Dispatch ist einer der spannendsten VR-Filme. Er beeindruckt mit einem außergewöhnlichen Stil: Die Umgebungen und Figuren werden als grobe Polygonmodelle ohne Texturen angedeutet. Die Vorstellungskraft ergänzt, was das Auge nicht sieht – das entfaltet eine ganz besondere Wirkung, wie man sie von herkömmlichen Filmen nicht kennt.

Dispatch bietet vier Episoden, die für Oculus Rift und Samsung Gear VR erhältlich sind. Die erste Episode ist kostenlos. Die drei übrigen kosten je drei Euro. Mehr Infos zum Film stehen hier.

Dear Angelica

Dear Angelica erzählt die bewegende Geschichte einer jungen Frau, die sich an ihre verstorbene Mutter erinnert, eine erfolgreiche Schauspielerin. Der VR-Film ist etwas Besonderes, weil er nicht allein für Virtual Reality, sondern sogar in der Virtual Reality gemacht wurde. Er erinnert an ein begehbares, lebendiges Gemälde. Bei jedem weiteren Durchgang entdeckt man neue Details.

Dear Angelica ist kostenlos im Oculus Store für Oculus Rift und als 5K-Version für Oculus Go erhältlich – dann allerdings ohne Raumbewegung. Die Rift-Version ist daher vorzuziehen.

Henry

Der Klassiker unter den Oculus-Filmen: Die charmant erzählte Freundschaftsgeschichte des kleinen Igels Henry konnte 2016 als erster VR-Film einen Emmy gewinnen.

Henry erzählt in wenigen Minuten die Geschichte eines Igels, der gerne Freunde hätte – aber von seinen Stacheln daran gehindert wird: Jede Umarmung endet in einer Katastrophe. Der VR-Brillenträger nimmt Platz in Henrys Wohnzimmer und beobachtet den Handlungsverlauf in 360-Grad.

Henry gibt es kostenlos mit Raumbewegung für Oculus Rift sowie als 5K-Version ohne Raumbewegung für Oculus Go und Gear VR.

Miyubi

Miyubi ist der erste Spielfilm der Doku-Spezialisten Felix & Paul. Mit einer Spieldauer von rund 40 Minuten ist er einer der längsten VR-Spielfilme überhaupt. Miyubi spielt in den frühen 80er Jahren und erzählt die Geschichte einer durchschnittlichen US-Familie. Der Zuschauer schlüpft in die Rolle des kleinen, namensgebenden Spielzeugroboters Miyubi, der die Familie über viele Jahre hinweg begleitet. Technisch ist Miyubi auf höchstem Niveau und in 3D produziert. Die Erzählweise ist ebenso spannend.

Miyubi ist kostenlos für Oculus Rift und Gear VR erhältlich. Der Film ist ein kleiner Meilenstein der VR-Filmkunst geworden.

A Brother’s Keeper

Ein berührendes Kriegsdrama in 360-Grad: Der Kurzfilm A Brother’s Keeper erzählt die Geschichte von Brüdern, die in den Amerikanischen Bürgerkrieg hineingezogen werden – auf unterschiedlichen Seiten der Front. Bei der Schlacht am Antietam begegnen sie sich.

A Brother’s Keeper ist bei YouTube verfügbar und kann mit YouTubes VR-App kostenlos auf allen gängigen VR-Brillen angesehen werden. Mehr Infos stehen hier.

The Bond

Die preisgekrönten Axis Studios zeigen mit “The Bond” ihre erste VR-Produktion. Qualitativ kann es der Animationsfilm mit Pixar-Produktionen aufnehmen. Der Zuschauer besucht den ewigen Wald Lukara und begegnet dort dem Schamanen Tiamuati, der über das Leben im Wald wacht. Er beginnt ein Ritual, das tragisch endet.

The Bond ist kostenlos im Oculus Store für Oculus Rift und bei Steam für HTC Vive und Oculus Rift erhältlich. Weitere Informationen stehen hier.

Age of Sail

In “Age of Sail” erlebt ihr die Geschichte eines alten Seemanns, der auf hoher See eine geheimnisvolle junge Frau aus dem Meer gefischt hat. Das Mädchen bleibt bei ihm – und der Seemann schöpft neue Hoffnung. Age of Sail ist das bislang längste und vielleicht ambitionierteste VR-Filmprojekt von Googles Spotlight Studios.

Age of Sail ist kostenlos für iOS und Android sowie bei Steam für Oculus Rift und HTC Vive erhältlich.

Pearl

In Googles “Pearl” nimmt man als Beifahrer Platz in einem alten Chevy. Aus dieser Perspektive wird man Zeuge einer Vater-Tochter-Beziehung, die sich über 20 Jahre erstreckt. Pearl ist ein berührender Kurzfilm, der in einer 2D-Fassung sogar für einen Oscar nominiert war.

Pearl ist bei Steam kostenlos für Oculus Rift und HTC Vive erhältlich oder als 360-Grad-Video bei YouTube.

Son of Jaguar

Das Wrestling-Epos “Son of Jaguar” stammt ebenfalls aus den Animationscomputern des Google-Spotlight-Teams. Für rund acht Minuten schlüpft man in die Rolle eines mexikanischen Wrestlers, der das Schicksal gegen sich hat und für seine Familie kämpft. Die Kurzgeschichte ist überaus charmant und knallig bunt inszeniert. Ein großer Spaß.

Der Film ist in der begehbaren Raumfassung für HTC Vive und Oculus Rift kostenlos bei Steam oder bei YouTube als 360-Grad-Video verfügbar.

The Limit

Ganz am Ende dieser Liste steht der Actionfilm “The Limit”, der zwar erzählerisch nicht besonders gelungen ist, aber Fans des Hollywood-Regisseurs Robert Rodriguez dennoch gefallen könnte. Er ist im typischen B-Movie-Stil gehalten, bietet eine flache Story und beeindruckende VR-Kamerafahrten und -bewegungen aus der Perspektive des Protagonisten – das ist nichts für empfindliche Mägen. Das Drehbuch stammt von Rodriguez selbst, auf krasse Gewaltdarstellung wird verzichtet. Gedreht wurde The Limit in 3D und 180-Grad.

The Limit ist im Oculus Store für Oculus RiftOculus Go und Samsung Gear VR für jeweils fünf Euro, bei Steam für HTC Vive, Oculus Rift und Windows-Brillen für vier Euro und bei Viveport für HTC Vive und Oculus Rift für rund vier Euro erhältlich (aktuell teilweise reduziert).


MIXEDCAST #160: Ubsioft-VR, Kuro AR-Brille und Deepfake-App Zao | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.