Update: 19.01.2020

Möglicherweise handelt es sich bei der VR-Brille um die Lenovo Mirage VR S3, die in Lenovos Bildungs-Paket VR Classroom 2 enthalten ist.

Die autarke VR-Brille besitzt demnach eine Auflösung pro Auge von 1.920 mal 2.160 Pixel, die Bildwiederholrate liegt bei 75 Hz. Das Sichtfeld beträgt 110 Grad. Diese Werte liegen deutlich über denen der Oculus Go (Vergleich mit Quest). Headset und Eingabe sind aber ebenfalls auf drei Freiheitsgrade beschränkt (3DOF). Befeuert wird das Gerät von einem Qualcomm 835 SOC-Prozessor.

VR Brille Lenovo Mirage VR S3 für das Paket VR Classroom 2

Die VR-Brille Mirage VR S3 von Lenovo weist erheblich bessere Werte auf als etwa die Oculus Go, hat allerdings auch nur drei Freiheitsgrade. BILD: Lenovo

Die Werte der Brille würden für eine neue VR-Brille für VR-Filme, Videos und VR-Erfahrungen sicherlich Sinn ergeben. Ob Lenovo auch abseits des Bildungspakets einen Verkauf der VR-Brille plant, ist nicht bekannt.

Original-Meldung

Lenovo baut eine neue autarke VR-Brille. Aber mit wem?

Lenovos Partnerwahl für die Virtual Reality hätte kaum schlechter sein können. Man sollte meinen, Google sei aufgrund seiner Größe und Finanzkraft ein verlässlicher Partner, deshalb erschien die Fokussierung auf Google Daydream eine Zeitlang als gute Wahl.

Bloß ist Google gern wie ein Kind, dass schnell das Interesse am neuen Spielzeug verliert. Nachdem unter anderem die Google Spotlight Studios geschlossen (Abo) wurden, die einige grandiose VR-Filme (etwa Age of Sail (Abo)) gemacht haben, zog Google bald darauf der ganzen Daydream-Plattform den Stecker. Im Moment ist Google ganz begeistert von Augmented Reality.

Das Smartphone-VR sterben musste, ist jedem VR-Enthusiasten klar. Zu umständlich war die Bedienung und zu wenig hochwertig die Inhalte, von Ausnahmen wie Augmented Empire (Test) mal abgesehen. Die autarke VR-Brille Lenovo Mirage Solo schien hier ein Schritt in die richtige Richtung.

Lenovo VR: Mit Google und Microsoft auf die falschen Pferde gesetzt?

Im Test der Lenovo Mirage Solo stellten wir fest, dass die VR-Brille sehr vom präzisen 6DOF-Tracking (also volle 3D-Bewegungsfreiheit) und der bequemen Kopfhalterung (die an die Halterung der PlayStation VR erinnert) profitiert. Auch das scharfe Display mit einer Bildwiederholrate von 75Hz ist positiv hervorzuheben.

Auf der CES 2018 enthüllt Lenovo wie erwartet Mirage Solo, nennt aber weder den Preis noch ein genaues Erscheinungsdatum.

Auf der CES 2018 stellte Lenovo die autarke Daydream-Brille “Mirage Solo” vor. BILD: Lenovo

Allerdings krankte die Mirage Solo schon damals an der Partnerwahl: „Daydream only“ hieß die Maxime und Googles Plattform konnte nicht ansatzweise mit der Menge an Inhalten mithalten, die etwa für Gear VR (das mittlerweile auch tot ist) und Oculus Go vorhanden ist.

Lenovo setzte bekanntlich auch noch auf einen anderen „Big Player“ im Tech-Business. Mit Microsoft wurde die Lenovo Explorer für das Windows Mixed Reality-Aufgebot entwickelt und veröffentlicht. Bloß ist Windows MR mittlerweile auch mehr tot als lebendig: Wer gutes VR will, der greift zu Valve Index (Test), Oculus Rift S oder der Oculus Quest (mit Link-Kabel ist die Quest eine vollwertige PC-VR-Brille), die Windows-Brillen rangieren irgendwo unter Ferner liefen. Für die X Box Series X stellte Phil Spencer klar, dass Microsoft glaubt, dass „niemand VR will“.

Neuer Anlauf: Baut Lenovo die Oculus Go 2?

Das alles hat Lenovo aber nicht von VR abbringen können. Die Zulassungsbehörde für Kommunikationstechnik in den USA, die Federal Comunications Comission (FCC) listet einen Eintrag von Lenovo, der sich auf ein „Standalone VR Headset“ mit der Bezeichnung „Lenovo VR3030S“ bezieht. Einträge bei der FCC sind in den meisten Fällen ein sicheres Zeichen für eine geplante Vermarktung.

Noch ist nichts weiter über die neue VR-Brille bekannt. Betrachten wir aber die oben genannten Fakten, rufen uns ins Gedächtnis, dass Lenovo mit Oculus bereits an der Oculus Rift S gearbeitet hat und rechnen die gerade erfolgte, dauerhafte Reduktion des Preises der Oculus Go als Indiz hinzu – was liegt dann nahe?

Eine Oculus Go 2 könnte also von Lenovo kommen und zwar vielleicht schon dieses Jahr. Persönlich würde mich das sehr freuen, denn ich finde die Oculus Go sehr komfortabel und für Filme bestens geeignet. Wenn sie nicht bei großen Kino-Filmen die Hufe hochklappen würde: Im Bigscreen Cinema-Test wurde sie nach 20 Minuten Ghost in the Shell zu heiß.

5G-VR-Brille: Partnerschaft mit der Telekom?

Eine Oculus Go 2, die mit vollen 6DOF kommt und noch besser auf Filme und Videos sowie VR-Erfahrungen zugeschnitten ist, könnte auch den neuen 5G-Standard (Abo) nutzen. Hier wäre noch ein anderer Kooperationspartner denkbar: Die deutsche Telekom.

VR-Kino in Bigscreen Cinema mit Kinosaal und Besuchern

Bigscreen Cinema bringt VR-Kino ins Wohnzimmer, es wird aber mittelfristig eine komfortablere (als Quest) oder leistungsstärkere (als Go) VR-Brille dafür benötigt. BILD: Bigscreen

Die Telekom sieht in VR eine der Anwendungsszenarien für den 5G-Datenstandard. Hier müssen Innovationen her und die will beispielsweise XRSpace mitbringen, ein chinesisches Start-up des HTC-Gründers Peter Chou (Abo). Chou stellte ausgewählten Journalisten schon im letzten Jahr eine VR-Brille vor, die in Verbindung mit 5G „die Art und Weise definieren [soll], wie sich Menschen verbinden, kommunizieren, spielen und arbeiten“.

Wenn Chou mit XRSpace diese Brille nicht selber baut, wäre der chinesische Technikriese Lenovo sicherlich ein guter Partner. Vielleicht sitzt hier sogar Oculus mit im Boot?

Virtual Reality wird weiterentwickelt

Wer auch immer mit Lenovo an der neuen autarken VR-Brille bastelt: Es ist gut, dass die Technologie selbst nach weniger erfolgreichen Versuchen von Lenovo nicht aufgegeben wurde. VR braucht mehr große Player (Abo), die die Technologie vorantreiben.

Die Geheimhaltungsvereinbarung des FCC-Eintrags für die Details der neuen Lenovo-VR-Brille gilt bis zum 15. Juli 2020. Ein Marktstart muss nicht unbedingt mit diesem Termin verbunden sein und kann auch früher erfolgen. Zumindest dürften wir bis dahin zumindest einige neue Informationen erwarten.

Letzte Aktualisierung am 12.02.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Weiterlesen über neue VR-Brillen 2020

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.