Der frühere HTC-Chef Peter Chou und die Deutsche Telekom kooperieren zu einer neuen VR-Hard- und Software. Das Ziel: Social-VR für den Massenmarkt. 2020 soll das Projekt enthüllt werden.

Auf der Suche nach Anwendungsszenarien für schnelle 5G-Netze ist die Deutsche Telekom bei Peter Chou fündig geworden. Chou verließ HTC 2015, just als VR so richtig durchstartete und HTC mit der Vive-Brille kräftig die Hype-Welle surfte. An der Entwicklung der VR-Brille war Chou noch beteiligt.

Nach seiner Zeit bei HTC gründete Chou das Startup XRSpace, das er im letzten Februar enthüllte. Die Vision: Durch Social-VR neu definieren, “wie sich Menschen verbinden, kommunizieren, spielen und arbeiten”. XRSpace will für diesen Zweck sowohl die Hard- als auch die Software entwickeln.

5G soll Social-VR groß machen

Entscheidend für den Erfolg von XRSpace sind 5G-Netze, die theoretisch schnell genug sind, um VR-Inhalte mit geringer Latenz direkt in die Brille zu streamen. Das Startup hofft, dass so einfach zu benutzende Brillen mit schmalem Formfaktor gebaut werden können, die mehr Menschen ansprechen als die klobigen Geräte für PC und Konsole.

“Die aktuelle Generation VR-Brille ist ein Gimmick und schwer zu bedienen”, sagt Chou. “Die Erfahrung ist sozial isolierend, man hat nicht wirklich mit anderen Menschen zu tun und für die Massen ist VR noch nicht geeignet. Da wo…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Erdanker, Deepfake-Videokonferenzen und Quest-2-Grafik | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.