Die Datenbrille Focals ist bald eine gewöhnliche Brille. Immerhin gibt Google Focals-Käufern das Geld zurück. Der Internetkonzern hat Erfahrungen mit gefloppten Techbrillen.

Blöd gelaufen für circa 1.000 Käufer einer Focals-Datenbrille: Bei der Übernahme des Datenbrillenherstellers North stoppte Google nicht nur die vielversprechende Nachfolgerbrille Focals 2.0, sondern stellt das Projekt sogar rückwirkend ein.

Bedeutet: Focals 1.0 kann ab dem 31. Juli nicht mehr mit dem North-Account verbunden werden. Außerdem verschwindet die Steuerungs-App aus dem Google Play und dem Apple Store.

Die Folge: Aus der Datenbrille wird eine gewöhnliche Brille, keine der Tech-Funktionen ist mehr nutzbar. Wer Korrekturlinsen in die Brille verbaut hat, kann sie natürlich weiter normal im Alltag tragen. Nur digitale Informationen gibt’s nicht mehr auf das Auge. Die kamen aus der Cloud.

Video: Focals 2.0 im Einsatz – leider kommt die deutlich verbesserte Datenbrille nicht mehr auf den Markt.

Focals 1.0: Google gibt das Geld zurück

Die erste (und letzte) Generation Focals-Brille startete im Oktober 2018 für rund 1.000 US-Dollar mit Standardgläsern. Korrekturgläser kosteten 200 US-Doll…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.