Nach dem Start von Facebooks kabelloser VR-Brille Oculus Quest berichten zahlreiche Entwickler über gestiegene Verkaufszahlen im Vergleich zu anderen VR-Plattformen.

Im Juni berichteten wir, dass zwei Spielestudios Verkaufsrekorde zum Marktstart der Facebook-VR-Brille Oculus Quest verbuchen konnten. Gerade das ohnehin schon beliebte VR-Spiel Superhot VR war beim Quest-Debüt erneut erfolgreich.

SuperhotVR-Superhot_Team-Oculus_Quest_Verkaufszahlen

Superhot VR glänzt auf der Oculus Quest mit besseren Verkaufszahlen im Vergleich zu PC-VR.  BILD: Superhot Team

Ein Sprecher des Entwicklerstudios Superhot Team bestätigte, dass sich der Titel zum Quest-Launch mehr als 300 Prozent besser verkaufte als beim Oculus-Rift-Start. Durchaus verdient, denn einerseits floss viel Arbeit in die Portierung. Andererseits profitiert SuperhotVR wie kaum ein anderes Spiel von Kabellos-VR. Das war auch in unserem Test zu Superhot VR der größte Pluspunkt: “Dank der kabellosen Bewegungsfreiheit ist Superhot VR für Oculus Quest die ultimative Version des Spiels.”

Ende August vermeldete das Entwicklerstudio Vertical Robot, dass die Quest-Verkäufe des Weltraumabenteurs Red Matter jene für Oculus Rift überholt haben – und das schon wenige Tage nach der Veröffentlichung.

One Hamsa, die Macher des Cyber-Squash-Spiels Racket:Nx, erlebten sogar einen Verkaufszuwachs von 400 Prozent im Vergleich zum Start bei SteamVR, ebenso wie die Entwickler von Fast Travel Games (“Apex Construct”).

Assaf Ronen, Geschäftsführer beim Entwicklerstudio One Hamsa, merkt allerdings auch an, dass bessere Verkaufszahlen nicht automatisch hohe Verkaufszahlen bedeuten. Die Portierung sei zwar profitabel, aber (noch) nicht lukrativ.

Weitere Entwicklerstudios melden steigende Verkaufszahlen

Jetzt bestätigen auch die Entwicklerteams von VR-Spielen wie Beat Saber, Space Pirate Trainer, Job Simulator und SculptrVR ähnliche gute Zahlen.

Space Pirate Trainer wurde bereits 2016 mit Unterstützung für Oculus Touch (Test) veröffentlicht und verkaufte sich nun mehr als doppelt so gut an den Quest-Kassen.

Owlchemy Labs, die Macher von Job Simulator, sprechen von “konstant steigendem Erfolg mit jedem neuen Release” ihres Multiplattform-Titels. Auch die Quest-Veröffentlichung von Beat Saber übertraf die Erwartungen des tschechischen Entwicklerstudios Beat Games.

Nathan Rowe, Schöpfer der Kreativ-App SculptrVR (Test der Steam-Version), sieht ebenfalls großes Potenzial in Oculus Quest und sagt der Plattform eine rasante Entwicklung voraus. Er geht davon aus, dass die autarke Facebook-Brille in rund einem Jahr die meisten seiner Kunden stellt. Derzeit habe seine App circa 50 Prozent der Steam-Verkäufe und ein Sechstel der PlaystationVR-Verkäufe erreicht.

Wie geht’s weiter mit Oculus Quest?

Wie erfolgreich die Quest-Brille wirklich ist, darüber könnte Facebook mehr auf der kommenden Entwicklerkonferenz Connect 6 erzählen, die am 25. September startet. Facebook kündigte im Vorfeld groß das nächste Kapitel für Augmented Reality und Virtual Reality an – Erwartungen sind also geweckt.

In unserer Vorschau zur Oculus Connect 6 bekommt ihr einen ersten Einblick in das Programm. Bis zum Start der XR-Messe könnt ich euch bei uns derweil einen Überblick über die kommenden VR-Spiele-Highlights im September verschaffen.

Weiterlesen über Oculus Quest:


MIXEDCAST #160: Ubsioft-VR, Kuro AR-Brille und Deepfake-App Zao | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.