Update:

Im eigenen Blog teilt Oculus eine Mini-Info zur OC6: Das Entwicklerstudio Respawn Entertainment (Apex Legends, Star Wars Jedi: Fallen Order) soll ein AAA-Kampfspiel aus der Ego-Perspektive vorstellen. Der Titel wurde erstmals vor rund zwei Jahren angekündigt.

Ursprünglicher Artikel:

Was hat Facebook nach Oculus Quest als Nächstes in der Mache?

Facebook hat die Oculus-Entwicklerkonferenz Connect auf den 25. und 26. September 2019 datiert. Es ist die sechste Ausgabe. Wie in jedem Jahr findet sie in San Jose, Kalifornien statt.

Bislang gibt’s noch keine detaillierten Informationen zum Programm, aber auf einer ersten Teaser-Webseite schraubt Facebook die Erwartungshaltung hoch: Der Tech-Konzern verspricht nicht weniger als “ein neues Kapitel für Virtual und Augmented Reality”.

Es sei an der Zeit, größer zu denken und das wahre Potenzial dessen zu realisieren, was bislang gemeinsam erschaffen wurde. “Die Zukunft, auf die wir alle hinarbeiten, beginnt hier.”

Weitere Informationen und die Registrierung für die Oculus Connect 6 sollen demnächst verfügbar sein.

Woran könnte Facebook arbeiten?

Eine neue VR-Brille wird Facebook wohl kaum vorstellen: Mit Oculus Quest (Testbericht) und Rift S ist diese Geräteklasse für 2019 erschlagen. Ein möglicher Highend-Nachfolger für Oculus Rift ist in weiter Ferne – falls er überhaupt erscheint.

Im Grunde gibt es nur zwei Themen, mit denen Facebook im großen Stil ein neues Mixed-Reality-Kapitel aufschlagen könnte:

In puncto Software wäre es eine Social-VR-Anwendung, die das Telepräsenz-Versprechen erfüllt, auf das Facebook-Chef Mark Zuckerberg so scharf ist. Telepräsenz meint, dass Menschen unabhängig ihres realen Standortes am selben virtuellen Ort miteinander Zeit verbringen und interagieren können, so als wären sie beieinander.

Um den experimentellen VR-Messenger Spaces ist es zuletzt still geworden. Womöglich wurde hier im Hintergrund an einer neuen Version oder an einer mächtigeren Software gearbeitet.

Ich erinnere in diesem Kontext an eine Stellenausschreibung aus dem Februar: Facebook suchte einen erfahrenen Geschichtenerzähler, der einer virtuellen Welt ihre Hintergrundgeschichte verleiht.

Und in den vergangenen Monaten öffnete Oculus die eigene VR-Welt Home immer stärker für Nutzerinhalte. Das Unternehmen stellte außerdem ein außerordentlich realistisches Avatarsystem vor, das allerdings noch Jahre entfernt sein soll vom Heimanwendermarkt.

Zeigt Facebook endlich eine Augmented-Reality-Brille?

Bei der Hardware könnte Facebook mit einer AR-Brille wie Magic Leap One oder Hololens nach vorne preschen oder alternativ eine Smartphone-Datenbrille für den Alltag anbieten wie North mit Focals.

Oder beides, denn: Vollwertige AR-Brillen werden in erster Linie von Unternehmen eingesetzt. Für Endverbraucher sind sie noch zu teuer und nicht nützlich genug. Facebook gräbt allerdings mit diversen Services auch an Geschäftskunden.

Eine Smartphone-Datenbrille hingegen würde eher zu Facebooks Massenpublikum passen. Dass Facebook an entsprechender Hardware arbeitet, ist offiziell bestätigt.

Facebook investiert außerdem gemeinsam mit dem Kamerahersteller Red in eine Spezialkamera, die Videos und Fotos volumetrisch aufnehmen soll, also so, dass man die Aufnahmen anschließend mit einer VR-Brille durchschreiten könnte. Auch das wäre eine interessante Ankündigung, wenngleich nicht unbedingt ein “neues Kapitel”.

Weiterlesen über Telepräsenz:


MIXED-Podcast #150: Valve Index und Apples AR-Augen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.