Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist offenbar zufrieden mit dem Start von Oculus Quest. Wirklich konkret sind seine Aussagen allerdings nicht.

Bei der Bekanntgabe der Finanzdaten zum zweiten Quartal spricht Facebook-Chef Mark Zuckerberg über den Marktstart der autarken VR-Brille Oculus Quest: Die Kritiken seien sehr positiv ausgefallen und Facebook verkaufe die Geräte so schnell, wie es sie bauen könne. Wie viele VR-Brillen Facebook bauen kann, sagt Zuckerberg nicht.

Zuckerberg äußert sich außerdem zum Nutzungsverhalten, das noch wichtiger ist als die Verkaufszahlen: Denn nur wenn die erste Käuferschicht mehrmals in der Woche die VR-Brille aufsetzt und Inhalte kauft, hat die Technologie eine Zukunftsperspektive.

Auch hier ist Zuckerbergs Äußerung in der Tendenz positiv, aber letztlich vage: Quest-Käufer würden die VR-Brille “Woche für Woche” nutzen und “mehr Inhalte” kaufen.

Der lange Weg zur Traumbrille

Die Quest-Brille sei ein wichtiger Meilenstein, so Zuckerberg weiter, aber bis zu den VR- und AR-Zukunftsprodukten, von denen bei Facebook geträumt werde, sei es noch ein weiter Weg.

“In wenigen Jahren ist es uns gelungen, von der originalen Oculus Rift, die 600 US-Dollar kostet und einen PC benötigt, zu Oculus Quest zu kommen, die 400 US-Dollar kostet und sämtliche Hardware verbaut hat und in vielerlei Hinsicht eine bessere Erfahrung bietet”, sagt Zuckerberg.

“In den nächsten Jahren gibt es noch mehr Innovationen und wir haben jetzt die Plattform, auf der wir weiter aufbauen können.”

Social-VR bleibt die Vision

Nicht verändert hat sich Zuckerbergs grundsätzliche Haltung, weshalb er beinahe im Alleingang derart viel Geld in XR-Technologie steckt: Im Unterschied zu herkömmlichen Computern könnten VR und AR ein Gefühl des Miteinanders vermitteln.

“Das Präsenzgefühl ist so wichtig für soziale Interaktion und wie wir grundlegend mit anderen Menschen interagieren. Auch wenn die Verbreitung länger dauert als erwartet, glaube ich nach wie vor, dass dies unser wichtigster Beitrag wird zur langfristigen Technologienutzung von uns allen.”

Facebook akzeptiert Milliardenstrafe

An anderer Stelle musste Facebook gerade eine krachende Niederlage einstecken: Die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) setzte erfolgreich eine Geldstrafe in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar durch wegen Datenschutzverstößen.

Außerdem muss Facebook eine neue Abteilung für Datenschutzaufsicht einrichten, die Zuckerbergs Macht eindämmen soll. Passieren weitere Verstöße gegen Datenschutzregeln, kann Zuckerberg persönlich verantwortlich gemacht werden.

Letzte Aktualisierung am 9.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Weiterlesen über Oculus Quest:

steady2

MIXEDCAST #171: Das Carmack-Drama, Stormland und Magic Leak | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.