News der Woche: Meta-verse, Pikmin statt Pokémon und der Alexa-Winter

News der Woche: Meta-verse, Pikmin statt Pokémon und der Alexa-Winter

Die Zukunft der Computer im Wochenrückblick: Mark Zuckerberg hat entschieden, dass das Metaverse gebaut wird. Außerdem: VR und AR gibt’s auch in Deutschland, Niantic macht mal wieder was mit Nintendo und zukünftige neuronale Netze könnten dem Gehirn etwas ähnlicher werden.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Wenn ihr unsere Arbeit gut findet, freuen wir uns über eure Unterstützung:

Vielen Dank für eure Unterstützung. Wenn ihr Fragen habt oder Verbesserungsvorschläge, meldet euch gerne unter hallo(at)mixed.de.

Meta für das Metaverse

Das leicht ironische an Facebooks neuem Meta-Namen ist, dass er alles andere als meta ist: Meta baut das Metaverse. OK, kapiert.

Ob das jemand will? Das spielt erst mal keine Rolle, oder um es mit den Worten des Ex-Oculus-Technikchefs John Carmack zu sagen: „Mark Zuckerberg hat beschlossen, dass es jetzt an der Zeit ist, das Metaverse aufzubauen, also werden enorme Räder gedreht und Ressourcen fließen, und die Arbeit wird definitiv gemacht.“

Meta will das Metaverse: Der Milliardär spricht, die Arbeit wird gemacht. Alles andere muss die Zeit zeigen. | Bild: Meta

Meta will das Metaverse: Der Milliardär spricht, die Arbeit wird gemacht. Alles andere muss die Zeit zeigen. | Bild: Meta

Und das wird richtig viel Arbeit, die da gemacht werden muss. Los geht es mit Horizon Home für Oculus Quest, dem Metaverse-Wohnzimmer, das man sich demnächst nach eigenem Stil wird einrichten können.

Als beste Nachricht von Facebooks XR-Konferenz Connect 2021 könnte sich erweisen, dass man für Meta Quest ab irgendwann 2022 keinen Facebook-Account mehr benötigt. Vielleicht kommt die VR-Brille ja dann doch noch nach Deutschland, wenn der sicher notwendige Meta-Account nicht noch mehr Daten absaugt. Für Amazon Frankreich würden dann harte Zeiten anbrechen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Neue Hardware gab’s auf der wichtigsten XR-Konferenz des Jahres leider nur schemenhaft zu sehen: Die vermeintlich geleakte Quest Pro erweist sich als „Project Cambria“, eine neue VR-AR-Brille, die 2022 erscheint und mit toller Technik und einem signifikant höheren Preis High-End-Enthusiasten begeistern soll. Eine richtige Meta AR-Brille, Codename Nazare, ist noch Jahre von der Marktreife entfernt.

Kurz zum hier und jetzt: Für Quest 2 kommen viele neue Features und GTA San Andreas.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

Einige Reaktionen von uns auf Facebooks und dann später Metas spontane, lockere und zu keinem Zeitpunkt unheimliche Keynote könnt ihr bei YouTube anschauen.

XR in Deutschland

Dominiert wird der XR-Markt von Facebook, entschuldigt, Meta, das zeigte diese Woche mal wieder deutlich: Selbst ohne herausragende Ankündigung konnte der Zuckerberg-Konzern mit Leichtigkeit die spannendsten Branchen-Neuigkeiten bieten.

Dennoch tut sich auch vor unserer und eurer Haustür einiges. Was und wie viel genau, das untersucht eine Studie des Mediennetzwerks NRW und der TH Köln über VR und AR in Deutschland, deren Ergebnisse diese Woche vorgestellt wurden.

Digitale Pikmins in der freien Natur

Die AR-Fahne hält diese Woche tapfer mal wieder Niantic in die Höhe. Das Pokémon-Go-Studio hat sich Unterstützung bei Nintendo gesucht und bringt die Pikmin-Serie in die freie Natur, also nach Hause. Pikmin Bloom ist eine AR-Fitness-App, die zu Spaziergang-Gaming motivieren soll.

Pikmin_Bloom

Nintendo und Niantic launchen nach Pokémon Go ihr zweites AR-Spiel: Pikmin Bloom. | Bild: Niantic / Nintendo

Künstliche neuronale Netze mit mehr Nähe zum Vorbild

Ob in realen oder virtuellen Welten, was wir hoffentlich immer dabeihaben, ist unser Gehirn. Sonst wird’s schwierig mit der Wahrnehmung (und einigen anderen Dingen). Computern geht es da ähnlich, auch sie benötigen gut funktionierende neuronale Netze für Wahrnehmung (und einige andere Dinge).

Forschende des „Human Brain Project“ haben sich intensiv mit sogenannten „Spiking Neural Networks“ befasst, die näher am biologischen Original sind als aktuelle Netzarchitekturen. In ihrer Forschungsarbeit berichten sie über vielversprechende Eigenschaften der Netztechnik, die insbesondere mit einem geringeren Energiebedarf punkten könnte.

Fit durch den Winter mit Alexa

Zum Abschluss noch etwas angewandte KI im Alltag: Amazons Sprachassistentin Alexa hat einige nützliche Skills, die euch helfen können, gesünder und fitter durch den Winter zu kommen. Wir haben euch 5 nützliche Alexa-Skills für Sport, Schlaf & Ernährung herausgesucht.

Mehr News über die Zukunft der Computer