Valve Index: Weiterer Hinweis auf Standalone-VR-Brille

Valve Index: Weiterer Hinweis auf Standalone-VR-Brille

Die Gerüchte, dass Valve eine Standalone-VR-Brille planen könnte, bekommen neuen Auftrieb: Ein Valve Produktdesigner nimmt bei einer Frage nach einer möglichen Standalone-VR-Brille den Ball auf, statt ihn abzuwehren.

Auch wenn es nach der Veröffentlichung der Valve Index (Test) und von Half-Life: Alyx (Test) still wurde um Valves VR-Strategie und mit Steam Deck der Fokus zunächst auf einer neuen Hardware liegt: Valve-Chef Gabe Newell bezeichnete VR kürzlich als „fundamental wichtige Technologie“, auch wenn diese noch einen langen Entwicklungsweg vor sich habe.

Valve könnte bei VR-Hardware also noch mal nachlegen – und die Gerüchte dazu nehmen gerade Fahrt auf.

Neue Patente für Standalone- und Streaming-Technik

Im Juni analysierte der Youtuber SadlyItsBradley drei Valve-Patente, die zeigen, dass sich das Steam-Unternehmen mit einer Standalone-VR-Brille befasst: In den Patenten wird eine VR-Brille mit integrierter Recheneinheit und Batterie beschrieben, die Inhalte kabellos vom PC streamt, und die ein integriertes Trackingsystem hat.

Valve könnte zunächst auch ein Upgrade für die aktuelle Valve Index planen, beispielsweise in Form einer neuen Kopfhalterung mit kabelloser Streaming-Technik. Ein entsprechendes Patent hat Valve ebenfalls angemeldet.

Dass Valve an Drahtlos-VR forscht, ist schon seit dem Marktstart der Valve Index bekannt. Im Sommer 2020 bestätigte Valve, weiterhin an kabellosen Lösungen zu arbeiten.

Steam Deck: Hardware-Grundlage für neue Valve-VR-Brille?

Kürzlich stellte Valve den PC-Gaming-Handheld Steam Deck vor: Das Gerät kommt mit einem von AMD entwickelten mobilen Spezialchip, der prinzipiell auch VR unterstützt und mehr Leistung bietet als Facebooks Oculus Quest 2 (Test).

Auf die Frage, ob dieser Chip die Grundlage sein könnte für eine Standalone-VR-Brille von Valve, antwortet Valves Produktdesigner Greg Coomer gegenüber The Verge zwar nicht konkret, lässt aber die Tür für weitere Spekulationen sperrangelweit offen.

Er liebe diese Frage, sagt Coomer, aber Valve sei noch nicht bereit, sich zu dem Thema zu äußern. Die Hardware von Steam Deck würde „in diesem Umfeld“ aber „sehr gut laufen“, sagt Coomer.

Er erwähnt explizit die im Verhältnis zur Leistung Standalone-taugliche Wärmeabgabe (TDP) des Chips. Da die VR-Brille direkt am Kopf getragen wird, wäre eine zu hohe Abwärme des Prozessors unangenehm.

„Das ist sehr relevant für uns und unsere zukünftigen Pläne“, sagt Coomer über die Standalone-VR-Kompatibilität des AMD-Prozessors.

Für den VR-Markt wäre eine starke Quest-Konkurrenz von Vorteil: Bis Sony mit Playstation VR 2 (alle Infos) angreift, kann Facebook den Markt fast im Alleingang bestellen, und auch Sony ist mit PSVR 2 auf die Playstation 5 beschränkt. Der PC-VR-Markt benötigt dringend neuen Schwung.

Titelbild: The Verge

Weiterlesen über VR: