Update: 15.11.2020

Wann kommt die PSVR 2? Wird es ein neues Trackingsystem und neue VR-Controller geben? Wir haben alle aktuellen Antworten.

In diesem Info-Hub erfahrt ihr

  • wann die PlayStation VR 2 erscheint,
  • was sie besser machen muss als die aktuelle PSVR,
  • was wir über mögliche Auflösung, Tracking & Controller wissen.

Die PlayStation VR (Infos) ist die bislang erfolgreichste VR-Brille (Vergleich): Über 5 Millionen Geräte hat Sony verkauft und auch wenn das im Hinblick auf die Verkaufszahlen für PlayStation 4-Geräte (über 102 Millionen) sehr gering wirkt, ist das Headset kein Flop.

Das liegt unter anderem am sehr guten Komfort der PSVR, die so gut und lange tragbar ist, wie keine andere VR-Brille. Obwohl die Auflösung mit 1.920 x 1.080 vergleichsweise niedrig ist, sorgt die Subpixel-Zahl (drei pro Pixel, beispielsweise gleich der Oculus Rift S) für ein erstaunlich klares Bild – in Abhängigkeit von der verwendeten Software, versteht sich.

Ebenfalls ein großer Pluspunkt sind die VR-Spiele, die teilweise exklusiv für die PlayStation VR kamen. Ihr könnt euch komplett durch Resident Evil 7 in VR gruseln, Skyrim (Test) erkunden, Doom VFR spielen oder grandiose Spiele wie Moss (Test), Astro Bot: Rescue Mission (Test) und Blood & Truth (Test) erleben.

Aber: Das Trackingsystem mit der PlayStation-Kamera ist ein Graus, die Move Controller eine Zumutung und das Kabel viel zu steif. Nun bleibt die Hoffnung, dass Sony aus den Erfahrungen mit der PSVR lernt und bei der PlayStation VR 2 alles besser macht.

Letztes Update: 15.11.2020

Was muss die PSVR 2 besser machen als das aktuelle Modell?

  • Die wichtigsten Punkte für eine neue VR-Brille von Sony wären: Besseres Tracking, neue VR-Controller, flexibleres Kabel oder sogar komplett Wireless und bessere Displays.

Es gibt einige deutliche Unterschiede zur PSVR, die wir uns von der PlayStation VR 2 erhoffen. Dazu gehört ein Trackingsystem, das mindestens so robust wie das Inside-Out-System der Oculus Rift S oder Oculus Quest ist.

Inside-Out-Tracking würde auch bedeuten, dass das viel zu steife Kabel endlich Geschichte wäre. Selbst im Sitzen nervt die Strippe nämlich gewaltig. Alternativ hätten wir gern eine ähnlich simple und flexible Lösung wie bei Oculus Link (Infos).

Ebenso brauchen wir vernünftige Controller. Während die Nutzung der PS4 DualShock-Controller in Spielen wie Moss oder Astro Bot bereits hervorragend umgesetzt wurde, können wir die Move Controller komplett vergessen. Wir wünschen uns daher für die PSVR 2 ähnliche VR-Controller wie die Oculus Touch oder sogar so ausgefeilte Steuerungsgeräte wie die Index-Controller der Valve Index (Test).

Werden Auflösung und Sichtfeld der PlayStation VR 2 höher bzw. weiter sein?

  • Die PSVR 2 könnte Indizien zufolge eine Auflösung von 2.560 x 1.440 bekommen und ein Sichtfeld von 120 Grad.

Derzeit erleben wir PlayStation VR nur in Full HD. Durch die bereits angesprochene Verteilung der Subpixel ist das Bild zwar normalerweise recht klar, eine Verbesserung der Display-Technik und damit auch der Auflösung wünschen wir uns natürlich trotzdem.

Bislang gibt es noch keine Angaben zu einem möglichen neuen Display für die PSVR 2. Das aktuell wohl beste Display hat die Valve Index mit 2.880×1.600 (1.440 × 1.600 pro Auge). Dass Sony ein ähnliches Brett für eine mögliche PlayStation 5 VR-Brille in petto hat, ist aber eher unwahrscheinlich.

Frontalansicht der VR-Brille Valve Index vor schwarzem Hintergrund
Die Valve Index bietet derzeit das beste Display auf dem Consumer-Markt. | Bild: Valve

Immerhin wissen wir, dass die PlayStation 5 vom Grundaufbau her, beispielsweise der Chip-Architektur, bereits VR unterstützt. Es wird also wahrscheinlich keine zusätzliche Hardware zwischen einer neuen VR-Brille und PlayStation 5 nötig sein. Vielleicht spricht die native Unterstützung auch für eine höhere Bildqualität im Headset an sich.

Hinweis: Die Nutzung der PSVR mit der PS5 benötigt weiterhin die zusätzliche Hardware der PSVR, inklusive Prozessorbox und Kabelsalat. Außerdem wird ein Kamera-Adapter benötigt.

Auf der Techkonferenz Collision 2019 hielt Sony-Forscher Mallinson einen Vortrag über die Fortentwicklung von Virtual Reality. Darin erwartet er für die nächste Generation VR-Brillen eine verdoppelte Auflösung pro Grad im Vergleich zu heute und ein Sichtfeld von 120 Grad.

Wohlgemerkt sprach er dabei nicht von der PSVR 2. Es ist möglich, dass eine PlayStation VR 2 nur ein Upgrade sein wird und die „echte“ neue Generation erst später mit viel höheren Spezifikationen startet. Sollte er bei der Auflösung von der neuen VR-Brille für die PlayStation besprochen haben, dürften wir vielleicht doch mit einem Display von 2.560 x 1.440 Pixeln rechnen, wie ein Leak von Dezember 2018 behauptet.

Kommt die PSVR 2 mit Eye-Tracking und Gesichtstracking?

  • Sony-Forscher halten Eye-Tracking und Foveated Rendering für sehr wichtig, die technische Entwicklung schient aber für einen Einsatz in der PSVR 2 noch nicht reif genug zu sein. Außerdem experimentiert Sony mit Gesichtstracking für realistische Avatare.

Eye-Tracking und damit einhergehend „Foveated Rendering“ (maximale Grafikdetails werden nur an der Stelle berechnet, auf die der Nutzer schaut) hält der Sony-Forscher für besonders wichtig für die Zukunft der Virtual Reality (Guide).

Natürlich würde die PlayStation 5-Konsole enorm davon profitieren, denn die Rechen- und Grafikleistung könnte für einen erheblich kleineren Display-Teil verwendet werden und somit Leistung einsparen bei gleichzeitiger Verbesserung des Bildes.

Tobii Schaubild Foveated Rendering
Dieses Schaubild von Tobii zeigt, wie Foveated Rendering funktioniert. | Bild: Tobii

Umgesetzt wurde Eye-Tracking bislang beispielsweise in der HTC Vive Pro Eye (sogar inklusive Foveated Rendering) und in der Varjo VR-2 Pro (Test). Laut Michael Abrash, Chefforscher bei Oculus, werden aber sowohl Eye-Tracking als auch Foveated Rendering noch zwei bis drei Jahre brauchen, bis sie zur vollen Marktreife gelangen. Für eine PSVR 2 erwarten wir das also nicht.

Stattdessen scheint Sony an weiteren Möglichkeiten zu arbeiten, die perfekte Position der Augen des Nutzers im Verhältnis zur Brillen-Position bestimmen zu können. Ein neues Patent beschreibt die Nutzung von Ultraschall zur Vermessung der Augenabstände. Eine Unterstützung der VR-Nutzer, die in der Regel ihre Interpupillardistanz (IPD), also ihren Augenabstand, nicht kennen, klingt sinnvoll. Schließlich kann eine falsch eingestellte VR-Brille für ein unangenehmes Erlebnis sorgen.

Auch Gesichtstracking ist ein potenzielles Thema für eine PSVR 2. Schon im November 2018 reichte Sony ein Patent ein, dass mittels zusätzlicher Kameras an der Unterseite der VR-Brille die Mimik rund um den Mund des Nutzers erfassen kann. Die Nase wird entweder vorab modelliert oder über 3D-Sensoren erfasst. Eye-Tracking sorgt für Nachverfolgung der Augenbewegungen. Ziel ist es, realistische Avatare möglich zu machen.

Wird es ein neues Tracking-System für die PSVR 2 geben, vielleicht sogar Inside-Out?

  • Es gibt Patente von Sony, die sowohl Inside-Out-Tracking als auch Telepräsenz-Lösungen zeigen. Ein neues Tracking-System ist alternativlos.

Kurz: Es muss. Noch eine Generation mit dieser ziemlich mangelhaften Trackingtechnologie, die über eine einzige Kamera ein paar Funzeln nachzuverfolgen versucht, wäre fatal. Das Tracking ist die größte Bremse der PSVR.

Ein Patent für Inside-Out-Tracking ist bereits aufgetaucht. Dabei sind zwei Frontkameras im Headset verbaut und – anders als bei anderen autarken VR-Brillen – auch eine Kamera in der Kopfhalterung an der Rückseite. Das dürfte für einen erheblich größeren Trackingradius sorgen, als bei Oculus Rift S oder Oculus Quest 2 (Test).

PSVR 2 Tracking Patentbilder für VR-Brille inklusive Trackingsensoren an der Kopfhalterung sowie VR-Controller
Diese Patent-Bilder zeigen ein mögliches neues Tracking-System für die PSVR 2 mit Inside-Out und Controller-Kamera. | Bild: Sony

Das klassische Outside-In-Tracking der PSVR über LEDs ist aber trotzdem noch vorhanden, zumindest in diesem Patent. Gegebenenfalls unterstützt die PSVR 2 mehrere Trackingmethoden. Ein weiteres patentiertes Trackingsystem von Sony setzt auf eine bewegliche Tracking-Kugel, die in der Mitte eines Raums aufgestellt wird. Dabei geht es aber wohl mehr in Richtung Telepräsenz-Anwendung, die VR-Brillen-Träger und andere Personen ohne VR-Brille virtuell zusammenbringen könnte.

Was genau Sony für das PSVR-2-Tracking plant, ist völlig offen. Die genannten Patente sind vor allem rechtliche Vorgänge, die aber nicht bedeuten, dass solche Systeme überhaupt jemals gebaut werden.

Wireless PSVR: Wird die PlayStation VR 2 ohne Kabel kommen?

  • Laut Sony-Forscher Mallinson könnten zwei Varianten angeboten werden: eine kabelgebundene PSVR 2 und eine Version ohne Kabel. Letztere wäre wahrscheinlich teurer.

Für Sony-Forscher Mallinson ist der Komfort einer VR-Brille ein entscheidender Faktor. Die PSVR hat da bereits beim Tragekomfort die Nase weit vorn, es gibt kaum eine VR-Brille, die angenehmer zu tragen ist. Gleichwohl kann der Nutzerkomfort noch besser werden, etwa indem das steife Kabel weg fällt.

Da Drahtlos-Technologie immer besser werde, ist es laut Mallinson in diesem Zusammenhang sinnvoll, wenn eine VR-Brille ohne Kabel bespielt werden kann. Er nennt hier die Option, dass Sony zwei Varianten der PSVR 2 anbieten könnte: Eine kabelgebundene und eine Wireless-Version.

Werden die PlayStation Move-Controller endlich ersetzt?

  • Die PlayStation Move-Controller sind für VR nicht gut geeignet. Deshalb müssen neue Controller her. Die neuen PS5-Controller werden aber wohl nicht mit der PSVR kompatibel sein. Mehrere spannende Patente von Sony zeigen, in welche Richtung neue PSVR-Controller gehen könnten. 

Mal ehrlich: Die über 10 Jahre alten Move-Controller fassen VR-Enthusiasten nur noch an, wenn sie unbedingt müssen. Zu unzuverlässig werden sie getrackt, zu umständlich und wenig intuitiv ist die Bedienung. Es braucht unbedingt neue VR-Controller.

Ein aktueller PlayStation Move-Controller mit türkiser Tracking-Leuchtkugel
Playstation VR 2: Die alten Move-Controller müssen weg! | Bild: Sony

In oben bereits genannten Patent zum Tracking findet sich auch ein Passus zu neuen Controllern, die mit einer möglichen Inside-Out-Funktion der PSVR 2 kompatibel wären. Über einen Tracking-Ring könnten die Controller von den Kameras am Headset verfolgt werden.

Besonders cool: Die Controller in diesem Patent haben selbst eine Kamera verbaut, was nicht nur das Tracking verbessern könnte, sondern vielleicht sogar Möglichkeiten für den Einsatz in Spielen bieten könnte: Etwa eine “Spy-Cam”, mit der wir in einem Shooter um die Ecke gucken können.

Neue PS5-Controller unterstützen PSVR-Licht-Tracking nicht mehr

In einem Blogbeitrag stellte Sony die neuen DualSense-Controller für die PlayStation 5 vor. Die Lichtleiste, die beim DualShock-Controller für das optische Tracking der PSVR zuständig war, ist nicht mehr vorhanden. Es gibt nur noch zwei schmale, wohl rein optische Lichtleisten neben dem Trackpad. 

Der neue DualSense-Controller für die PlayStation 5 in der Draufsicht
Optisches Tracking für eine PSVR 2 scheint der neuen DualSense-Controller für die PS5 nicht zu bieten. | Bild: Sony

Vielleicht deutet das darauf hin, dass Sony vorerst keine neue VR-Brille bauen möchte und es keine PSVR 2 geben wird. Allerdings würde das voraussetzen, dass Sony weiter auf die aktuelle PSVR (Infos) und deren optisches Licht-Tracking setzt. Sony weiß aber auch, dass dieses VR-Tracking veraltet ist und die Move-Controller ausgedient haben. 

Viel eher werden wir zu einer Ankündigung der PlayStation VR 2 auch vollwertige VR-Controller bekommen. Patente dafür hat Sony schon eingereicht. 

Patent zeigt Index-ähnliche Controller

Ein Patent, das allerdings schon im Sommer 2018 von Sony eingereicht wurde, zeigt neue Controller, die in der Funktion denen der Valve Index ähneln. Die Controller können Handbewegungen und die Position der Finger erfassen, also ob sie etwa aufliegen oder nicht. Die Zwischenstufen der Fingerbeugung werden ebenfalls übertragen. 

Konzeptzeichnungen eines Patents von VR-Controllern von Sony
Playstation VR: Arbeitet Sony an VR-Controllern mit Fingertracking? | Bild: Sony

Ähnlich den Index-Controllern oder dem Controller-Zubehör für die Oculus Quest-Controller (siehe unseren Artikel zum Oculus Quest 2-Zubehör) können die Patent-Controller an der Hand festgeschnallt werden. Dadurch müssen die Controller nicht dauerhaft im festen Griff gehalten und die Hand kann je nach Anforderung auch entspannt werden. Realistisches Greifen und Werfen wird durch das Tracking und die Befestigung möglich. 

Einen Analogstick scheinen die neuen VR-Eingabegeräte auch aufzuweisen. In jedem Fall stellt dieses Patent eine sehr fortschrittliche Variante von VR-Controllern dar. Ob und wie sie umgesetzt werden, müssen wir aber weiter abwarten.

Sony zeigt KI-Fingertracking-Controller

Forscher von Sony haben ein Controller-Experiment gezeigt, das sogar die Valve Index-Controller in den Schatten stellt. Ein mit kapazitiven Sensoren versehener Stab in der Hand des VR-Anwenders sorgt dabei für die Erfassung der Finger.

Dabei werden die einzelnen Fingerbewegungen getrackt, beispielsweise wenn die Finger ausgestreckt oder wieder auf den Stab aufgelegt werden. Knöpfe oder Joysticks sind am Prototyp nicht vorhanden.

Eine über ein neuronales Netz trainierte KI zieht anhand der Sensordaten Rückschlüsse auf die Handposition. Externes Tracking ist nicht mehr nötig. Die Forschungsarbeit zu den Prototypen findet ihr hinter dem Link.

PSVR 2 Release: Wann kommt die Playstation VR 2?

  • Die PlayStation VR 2 wurde zwar angeblich von Sony-Insidern bestätigt. Allerdings stellte Sony-Manager Jim Ryan klar, 2021 werde keine VR-Brille von Sony kommen.

Bislang gab es nur Indizien dafür, dass die PSVR 2 kommen wird. PlayStation-Ingenieur Marc Cerny erklärte in einem Interview vage, Virtual Reality sei sehr wichtig für Sony, aber er wolle nichts zu den Details ihrer VR-Strategie sagen.

Eine offizielle Bestätigung der PSVR 2 und ein Releasedatum gibt es zwar noch nicht, aber Sony-Insider gaben an, dass die PSVR 2 auf jeden Fall kommt.  Laut dieser Quelle will Sony eine “neue Version der VR-Brille Playstation VR” auf den Markt bringen, allerdings wohl nicht mehr in 2020.

Damit ist der Finanzbericht der VR Education Holdings widerlegt, in dem es heißt, dass Sony noch 2020 “eine neue Version des PlayStation VR-Headsets (PSVR) auf den Markt bringen” wird. Der Bericht wurde mittlerweile auch vom VR Education-CEO David Whelan als Missverständnis relativiert.

Der neue PlayStation-Chef Jim Ryan sprach im Juni in einem Interview davon, dass Sony davon ausgehe, dass Virtual Reality ein sinnvoller Teil der Zukunft interaktiver Unterhaltung werden könne. Allerdings stellte er in einem weiteren Interview im Oktober klar, dass das nicht in absehbarer Zeit so sein wird: “PlayStation glaubt an VR. Sony glaubt an VR, und wir glauben definitiv, dass VR irgendwann in der Zukunft eine sinnvolle Komponente der interaktiven Unterhaltung darstellen wird. Wird es dieses Jahr so weit sein? Nein. Wird es nächstes Jahr sein? Nein. Aber wird es irgendwann kommen? Wir glauben daran.”

Es wird also erstmal keine PlayStation VR 2 geben. Das schließt aber nicht aus, dass sie nicht im nächsten Jahr angekündigt werden könnte. Sonys Manager für globale Produktstrategie der PlayStation-Marke, Hideaki Nishino, sagte in einem Interview mit der japanischen Webseite AV Watch: “Ich würde sagen, dass wir von der PS5 eine VR-Erfahrung erwarten sollten, die der PS5 würdig ist. Ich kann nicht weiter kommentieren, aber ich möchte darauf hoffen.”

Welche Spiele könnten für die PlayStation VR 2 kommen?

  • Offizielle Ankündigungen für VR-Spiele für die PSVR 2 gibt es natürlich noch nicht. Gerüchte deuten darauf hin, das namhafte Studios an Next-Gen-VR-Spielen für Sony arbeiten.

Derzeit gibt es auch hier nur Spekulationen, denn es ist zweifelhaft, dass bereits ein Dev-Kit bei Entwicklern vorhanden ist. Allerdings arbeitet Blood & Truth-Entwickler London Studio offenbar an einem Next Generation VR-Blockbuster.

In Anbetracht der Tatsache, dass PSVR nur durch Rückwärtskompatibilität und einen Kamera-Adapter auf der PlayStation 5 (Test-Berichte mit PSVR) läuft, wäre es etwas merkwürdig, wen ein Next-Gen-VR-Spiel nur für die alte Hardware gedacht ist. Eine Ankündigung einer PSVR 2 in 2021 könnte das schon anders aussehen lassen.

Wunschkonzert: Ich hätte auch für eine PSVR 2 gern viel mehr VR-Spiele (Releases) wie Moss oder Astro Bot: Rescue Mission, da sie den Wow-Effekt des neuen Mediums perfekt transportieren, aber gleichzeitig die geringste Einstiegshürde mitbringen. Spieler sitzen mit der VR-Brille (Vergleich) auf der Couch und haben ein Gamepad in der Hand – mehr braucht VR nicht.

Und vielleicht traut sich ja endlich mal ein Studio, Rollenspiel-Bretter wie Pillars of Eternity, Dragon Age oder Divinity: Original Sin für VR zu bauen? Ich bin außerdem davon überzeugt, dass ein FIFA in VR eine Offenbarung wäre.

Werdet ihr einen Test zur PlayStation VR 2 machen?

  • Klar.

Wir werden die PSVR 2 auf Herz und Nieren testen, sobald sie erscheint.

Was könnte die PSVR 2 kosten?

  • MIXED vermutet einen Startpreis der PlayStation VR 2 von rund 400 Euro. Eine Wireless-Version könnte bis zu 200 Euro teurer sein.

Die PlayStation VR 2 gibt es noch nicht zu kaufen und bis zu einem möglichen Release wird noch mehr als ein Jahr vergehen. Preislich erwarten wir sie dann in ähnlichen Regionen, wie die PSVR zum Marktstart. Die kostete 2016 rund 400 Euro. Möglicherweise wird es eine Wireless-Version geben, also ohne Kabelverbindung zur Konsole. Diese Version wird voraussichtlich teurer ausfallen.

Immerhin ist die aktuelle PSVR mit der kommenden PlayStation 5 kompatibel (ein Kamera-Adapter wird aber benötigt) und lohnt als Überbrückung allemal.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Weitere Infos, Anleitungen, Vergleiche, News & Reviews zu PSVR 2

Alle Artikel zum Thema PlayStation VR 2 auf MIXED findet ihr hinter dem Link.

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.