Ein neues Design-Patent von Samsung zeigt, wie die südkoreanische Antwort auf Apples und Sonys AR-Brillen aussehen könnte.

Ein in Südkorea publiziertes Design-Patent zeigt, wie sich Samsung die erste eigene AR-Brille vorstellt. Beantragt wurde das Patent Anfang des Jahres, veröffentlicht am 17. Oktober.

Im Patent enthalten ist ein 3D-Renderbild der Brille, die etwas weniger massiv wirkt als Magic Leap One (Test) oder Hololens 2 (Vorabtest), aber weit von einer schlanken Smartphone-Brille wie North Focals (Tests) entfernt ist.

Das Design-Patent enthält ein 3D-Rendering der Samsung-Brille. Für eine reine Smartphone-Brille wirkt sie etwas zu klobig. Zwei Kameras für Raum- oder Fingertracking sind in der Vorderseite eingelassen. Bild: Samsung

Das Design-Patent umfasst ein 3D-Rendering der Samsung-Brille. Für eine reine Smartphone-Brille wirkt sie etwas zu klobig. Zwei Trackingkameras sind in der Vorderseite eingelassen. Bild: Samsung

Das Design-Patent wirkt jedenfalls so, als sei Platz vorgesehen für Prozessoren, damit die Brille womöglich auch autark läuft, unabhängig von einem Smartphone oder einem Taschencomputer. Eine Zeichnung zeigt allerdings ein seitlich verlaufendes Kabel.

Samsungs AR-Brille bietet offenbar eine Kabelverbindung an zu einem Zuspieler. Zumindest sieht das Design ein Kabel vor. Bild: Samsung

Das Design für Samsungs AR-Brille sieht auch eine Kabelverbindung zu einem Zuspieler vor. Bild: Samsung

Auf den Zeichnungen gut zu erkennen sind zwei parallel angeordnete Kameras, die wahrscheinlich der 3D-Orientierung im Raum dienen und zum Beispiel auch fürs Fingertracking verwendet werden könnten.

Der Aufbau der Displays erinnert an die Wellenleiter-Screens in Microsofts AR-Brille Hololens 2 (Test), allerdings sieht die Projektionsfläche kleiner aus.

Gut zu erkennen: Das Design lässt Platz für Trackingkameras. Bei den beiden Displays dürfte es sich um Wellenleiter-Technologie handeln wie bei Hololens. Bild: Samsung

Gut zu erkennen: Das Design lässt Platz für Trackingkameras. Bei den beiden Displays dürfte es sich um Wellenleiter-Technologie handeln wie bei Hololens. Bild: Samsung

Das Licht könnte über einen Mini-Projektor in den Seitenbügeln über den oberen Teil der Linse auf das untere Drittel geleitet werden. Von dort projiziert es ein Reflektor ins Auge des Nutzers.

Zwischen den Augen ist außerdem eine Gehäuseöffnung zu erkennen – für einen Lautsprecher wäre das eine seltsame Position, Lüftungsschlitze direkt an der Nase sind allerdings auch nicht die beste Idee.

Sony, Apple, Samsung: Wird 2020 das Jahr der AR-Brille?

Derzeit verdichten sich die die Gerüchte, dass Apples lang erwartete AR-Brille im kommenden Jahr erscheint. Auch Sony experimentiert in Japan mit einem AR-Prototyp. Sollten die beiden Konkurrenten auf den Markt drängen, wird Samsung eine Antwort parat haben wollen.

Dass das Unternehmen mit AR-Brillen experimentiert, ist bekannt – unter anderem zeigte der Konzern einen Prototyp auf der eigenen Entwicklerkonferenz im letzten November.

Dort wurde auch “Project Whare” vorgestellt, Samsungs Augmented-Reality-Cloud, die eine wichtige Grundlage für ein von Samsung betriebenes AR-Ökosystem ist. Über Whare sollen bis zu zehn Nutzer gleichzeitig am selben Ort synchron Zugriff auf dieselben digitalen Objekte haben.

Auf der Fachkonferenz Augmented World Expo im Juni sprach Samsung-Manager Farshid Fallah von “mehreren AR- und VR-Produkten”, die Samsung in Entwicklung habe.

Speziell 5G verändere die Spielregeln für VR und AR: Beide Technologien würden bald in einem Gerät verschmelzen und “noch besser werden”. Die gemeinsam mit Oculus vermarktete Gear-VR-Brille sei ein “guter Startpunkt” gewesen.

Patent via Galaxyclub.nl

Weiterlesen über Samsung XR:


MIXEDCAST #167: Varjo VR-2 Ersteindruck, Hololens 2teindruck und AR-Brillen-Schwemme | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.