Ubisoft bringt Far Cry in die VR, genauer: in VR-Arcades. Eine davon steht in München.

Nach der Ankündigung im letzten Herbst startet Far Cry VR: Dive Into Insanity heute weltweit an 33 Standorten. Das VR-Spinoff wurde exklusiv für die VR-Spielhallenkette Zero Latency entwickelt.

Besucher setzen sich hier eine hochauflösende VR-Brille (Vergleich) auf, schultern einen leistungsfähigen Rucksack-PC und können sich mit bis zu sieben Mitspielern auf einer Fläche zwischen 200 und 400 Quadratmetern frei in der Spielwelt bewegen. In den Händen halten sie ein VR-Gewehr, das Rückstoß simuliert.

Far Cry VR basiert auf Far Cry 3 und wie in diesem geht die Reise auf das Archipel Rook Islands, wo man vom lokalen Kriegslord Vaas Montenegro entführt wird. Das Ziel ist, den Fängen des Terroristen zu entfliehen, dessen Handlanger und schließlich ihn selbst zur Strecke zu bringen. Dabei durchquert man unter anderem eine Höhle und fährt auf einer Seilbahn. Überleben kann man den tropischen Höllentrip nur durch enge Zusammenarbeit. Das Arcade-Erlebnis dauert 30 Minuten.

“Wir haben eng mit Ubisoft zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass sich die actiongeladene Welt von Far Cry für Fans authentisch anfühlt und auch neue Spieler anlockt”, sagt Zero Latency-CEO Tim Ruse anlässlich des weltweiten Launches.

Far Cry VR auch in Deutschland?

In Deutschland gibt es ebenfalls einen Zero Latency-Standort. Laut Korbinian Gritz, dem Geschäftsführer von Zero Latency München, wird die VR-Arcade derzeit für Far Cry VR vorbereitet.

Der Standort investiert in die hauseigene Technik und rüstet auf die HP Reverb G2 (Test) auf, eine der schärfsten VR-Brillen am Markt. Der Standort ist derzeit coronabedingt geschlossen, Gritz hofft jedoch, zum 1. Juli 2021 hin wieder öffnen zu dürfen. Far Cry VR soll am 1. August starten, allerdings wartet die VR-Spielhalle noch auf spezielle Ausrüstung. Wegen aktuellen Lieferengpässen könnte sich der Start noch verschieben. Die angebotene Spielfläche beträgt mehr als 200 Quadratmeter.

Ein reguläres Ticket kostet 39 Euro pro Person. MIXED-Kollege Christian Steiner hatte die VR-Arcade vor der Pandemie mit VR-Veteranen zusammen getestet und hatte dabei “eine Menge Spaß” (siehe Zero Latency-Test).

Far_Cry_VR_Zero_Latency

Die Kombination aus Highend-VR-Brille, VR-Gewehr und einem Koop-Erlebnis auf großer Fläche bietet ein Erlebnis, das man nur in einer VR-Arcade erleben kann. | Bild: Ubisoft

Ubisoft: Viel Erfahrung mit Virtual Reality

Ubisoft ist in Sachen VR das bislang umtriebigste große Studio. Es hat in den vergangenen fünf Jahren hochwertige VR-Titel wie Eagle Flight (Test), Space Junkies (Test) und Transference (Test) produziert sowie drei VR-Escape-Rooms für VR-Arcades: Escape The Lost Pyramid (Test), Beyond Medusa’s Gate und Dagger of Time. Far Cry VR ist das erste Arcade-Erlebnis des Publishers, das auf eine Shooter-Mechanik setzt.

Ubisoft arbeitet außerdem in Facebooks Auftrag an VR-Versionen von Assassin’s Creed und Splinter Cell für Oculus Quest. Wann die VR-Spiele erscheinen, ist noch nicht bekannt.

Quelle und Titelbild: Ubisoft

Weiterlesen über VR-Arcades:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.