Haben die Marktforscher von Superdata Recht, mausert sich Oculus Quest in den nächsten Jahren zur erfolgreichsten VR-Brille.

Im zweiten Quartal 2020 soll sich Facebooks autarke VR-Brille besser verkauft haben als Playstation VR und das trotz pandemiebedingter Lieferengpässe. Superdata schätzt die Zahl verkaufter Quest-Geräte auf 177.000. Sony verkaufte im gleichen Zeitraum 155.000 Einheiten, schreiben die Marktforscher.

Es sei nach dem vierten Quartal 2019 bereits das zweite Mal, dass Oculus Quest Playstation VR verkaufsmäßig übertrumpft. Vom vierten Quartal 2017 bis zum dritten Quartal 2019 habe Playstation VR dominiert. Superdata erwartet, dass Oculus Quest sowie mögliche Nachfolger bis Ende 2021 die meistverkauften VR-Brillen sein werden.

Corona-Krise: Fluch und Segen für die XR-Industrie

Die Jahresumsatzprognose der gesamten Industrie korrigiert Superdata leicht nach oben. 2020 soll das XR-Geschäft 6,9 statt 6,3 Milliarden US-Dollar mit Soft- und Hardware umsetzen. Zum einen soll die Corona-Krise die Nachfrage nach VR-Produkten gesteigert haben, zum anderen werde der Markt durch neue VR-Brillen (Vergleich) wie die HP Reverb G2 weiter stimuliert.

Superdata_Q2_2020

Der XR-Markt soll langsam, aber stetig wachsen. | Diagramm: Superdata

Stark nach unten korrigiert wurden die Prognosen zum Arcade-Geschäft. Da wegen der Pandemie viele VR-Spielhallen geschlossen wurden oder weniger stark besucht werden, werde der Umsatz in 2020 nur noch einem Viertel des Vorjahres entsprechen (150 statt 600 Mio. US-Dollar). Der pandemiebedingte Einbruch sei mittel- bis langfristig: Selbst 2023 soll der jährliche Umsatz noch um 30 Prozent kleiner ausfallen als 2019.

AR-Markt: Pokémon Go als einsames Glanzlicht

Rückschläge musste auch der Markt für AR- und MR-Brillen hinnehmen. Superdata verweist auf den Beinahe-Bankrott von Magic Leap und die Akquisition von North seitens Google. Apple könne diesen Negativtrend umkehren, die Marktforscher erwarten jedoch keine Apple Glass bis 2022. Gemäß früheren Prognosen sollte im Jahre 2023 der Anteil an AR-Brillenverkäufen am XR-Gesamtmarkt bei 36 Prozent liegen. Die neue Schätzung beläuft sich auf 23 Prozent.

Positiv sei der anhaltende Erfolg des AR-Spiels Pokémon Go. Der Umsatz habe im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent zugenommen und das, obwohl viele Spieler nicht einmal das Haus verließen. Einem Bericht des Marktforschungsunternehmens Sensor Tower zufolge hat Pokémon Go seit dem Marktstart im Sommer 2016 über 3,6 Milliarden Dollar Umsatz durch In-App-Käufe eingefahren, eine halbe Milliarde entfallen auf die erste Hälfte des aktuellen Jahres.

Quelle: Superdata Research, Titelbild: Facebook

Weiterlesen zum Thema VR-Markt:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.