XR-News der Woche: Neue Oculus-Brille, AR-Wunderdisplay & GPT-FUN

XR-News der Woche: Neue Oculus-Brille, AR-Wunderdisplay & GPT-FUN

Die wichtigsten VR-, AR- und KI-News der Woche im Überblick.

Wenn ihr unsere Arbeit gut findet, unterstützt sie bitte:

Danke. Und jetzt: Into Mixed Reality.

___STEADY_PAYWALL___

 

Virtual Reality

Douglan Lanman erklärt in einem Vortrag, wie sein Team ein grundlegendes Problem der VR-Optik löste.

Facebook-Forscher Douglan Lanman erklärt in einem Vortrag, wie sein Team ein grundlegendes Problem der VR-Optik löste. | Bild: Oculus

Oculus soll Produktion für neue VR-Brille starten

Die erstmals im Mai gerüchtete Oculus Quest Light mit besserem Display und höherem Tragekomfort könnte noch im Juli in Produktion gehen. Wann und wie es bei Oculus mit Next-Gen-VR weitergehen könnte, darüber spricht Facebooks Optik-Forscher Douglas Lanman.

Vive Cosmos Elite im Test

Mit der Elite-Edition der Vive Cosmos macht HTC aus der Inside-Out- wieder eine Lighthouse-Tracking VR-Brille. Das hat Vor- und Nachteile, wie der Vive Cosmos Elite Test zeigt.

Pico füllt Oculus-Go-Marktlücke

Nach dem Ende von Oculus Go greift Pico zur 3-DOF-Krone und kündigt zwei hochauflösende B2B-Videobrillen an.

Augmented Reality

Ostendos Display soll ein 150-Grad-Sichtfeld bieten - und damit das große AR-Displayproblem gelöst haben. | Bild: Ostendo

AR-Display von Ostendo

Die US-Firma Ostendo verspricht ein AR-Display mit Spezifikationen, die zu gut klingen, um wahr zu sein – aber das Display soll angeblich schon produktionsreif sein.

Instagram AR wird interaktiver

Der National Geographic veröffentlicht einen AR-Filter bei Instagram, der Nutzer auf den Mount Everest führt.

Google positioniert mit VPS

Über die für AR entwickelte KI-Technik „Visual Positioning Service“ kann Google Positionen jetzt genauer orten als per GPS – zumindest in Innenstädten.

Künstliche Intelligenz

Diktieren statt programmieren: Entwickler Sharif Shameem macht sich die schnelle Auffassungsgabe von OpenAIs Sprach-KI GPT-3 zunutze und bringt ihr mit zwei Beispielen rudimentäre Web-Entwicklung bei.

Entwickler Sharif Shameem macht sich die schnelle Auffassungsgabe von OpenAIs Sprach-KI GPT-3 zunutze und bringt ihr mit zwei Beispielen rudimentäre Web-Entwicklung bei. Würde diese Entwicklung konsequent fortgesetzt, könnte man so in Zukunft vielleicht Webseiten diktieren statt programmieren. | Bild: Twitter / Shameem

GPT-3 macht Spaß

OpenAIs GPT-3 ist noch eine Wundertüte, so richtig weiß niemand, was die Text-KI in Zukunft alles wird leisten können. Spaß macht sie jetzt schon, zum Beispiel als Code-Generator, John-Carmack-Klon oder für ein textsichereres KI-Textadventure.

KI als Formelgenerator

Wenn menschliche Logik an ihre Grenzen stößt, kann KI neue Erkenntnisse schaffen – vorzugweise direkt ausgedrückt in der mächtigen Sprache der Mathematik. Ein erstes Experiment zeigt, dass KI neue Formeln finden kann.

Nvidias KI-Upscaling lässt die Muskeln spielen

Künstliche Intelligenz könnte die Grafikwelt grundlegend verändern. Ein gutes Beispiel dafür ist Nvidias Deep Learning Super Sampling im neuen PC-Spiel „Death Stranding“.