Die wichtigsten VR-, AR- und KI-News der Woche im Überblick.

Wenn ihr unsere Arbeit gut findet, unterstützt sie bitte:

Danke. Und jetzt: Into Mixed Reality.

 

Virtual Reality

Die Macher des VR-Kultspiels Beat Saber wollen es wissen und bringen einen Arcade-Automaten für Spielhallen heraus.

Eigens für Beat Saber optimierte VR-Automaten haben zukünftig wohl keinen Markt mehr. | Bild: Skonec Entertainment

Beat Saber fliegt aus VR-Arcades raus

Probleme mit den Song-Lizenzen – oder eine Anti-Arcade-Strategie von Oculus? Das Ergebnis ist jedenfalls dasselbe: Facebook nimmt Beat Saber aus den Virtual-Reality-Spielhallen.

Facebook kauft Ready at Dawn

Facebook baut die eigene Gaming-Kompetenz mit dem Indie-Studio Ready at Dawn aus, das die erfolgreiche Echo-VR-Serie programmierte.

Begehbare Lichtfeldvideos von Google

Lichtfeldtechnologie galt mal als Heilsbringer der VR-Filmszene, bis klar wurde: Die Technologie braucht noch Zeit. Und zwar richtig viel. Immerhin macht Google weiter mit spannenden Lichtfeldexperimenten.

Alle VR-News

Augmented Reality

North kündigt Focals 2.0 an. Sie soll leichter und leistungsfähiger sein.

Norths Datenbrille Focals 2.0 könnte Google Glass in gut werden. | Bild: North

Google schnappt sich North

Für 180 Millionen US-Dollar soll Google den kanadischen Smartphone-Datenbrillenhersteller North übernehmen. Ist das ein Vorbote für Google Glass 3? Zuletzt sprach bei Google niemand mehr über Brillentechnologie.

Neue AR-Technik für Android und iOS

Google rollt die neue Depth API an Android Smartphones aus, die realistische Verdeckung digitaler Objekte durch reale Objekte sowie eine physikalische Interaktion zwischen AR und RR ermöglicht. Sicher kein Zufall: Zuvor stellte Apple die neue ARKit Version 4 vor mit ähnlichen Funktionen.

Magic Leap => Apple

Eine Linkedin-Analyse zeigt, dass ehemalige Magic-Leap-Angestellte besonders häufig zu Apple wechseln. Ist also tatsächlich etwas dran am zeitnahen Launch der Apple Glasses?

Alle AR-News

Künstliche Intelligenz

Eine neue KI soll Verbrecher an ihrem Gesicht erkennen. Kann das funktionieren?

KI soll Verbrecher an ihrem Gesicht erkennen, bevor sie zu Verbrechern werden. Kann das funktionieren? Nein, sagen viele KI-Forscher. | Bild: Wu et al.

KI-Forscher protestieren gegen Nonsenswissenschaft

Mehr als 1.000 KI-Forscher stellen sich öffentlich gegen die Publikation eines Forschungspapiers, das nachweisen will, dass Künstliche Intelligenz kriminelles Potenzial aus Gesichtszügen ableiten kann. Derweil zeigen drei KI-Forscher konkret das eigentliche Problem der KI-Physiognomie auf.

KI für Schwerthiebe

In Monitor-Games werden Schwertschläge nur per Tastendruck ausgelöst. In Virtual Reality hingegen existiert eine beinahe unendliche Anzahl möglicher Bewegungsabläufe. Wie soll der CPU-Gegner darauf noch korrekt reagieren? Forscher der University of Bath wollen dieses Problem mit Künstlicher Intelligenz gelöst haben.

KI-Gesichtskontrolle am Südkreuz Berlin: Bundespolizei zieht voreilige Schlüsse

Ein Jahr lang testete die Bundespolizei KI-Überwachung am Berliner Südkreuz. Der KI-Forscher Florian Gallwitz kritisiert das Fazit der Behörde und warnt vor negativen Konsequenzen.

Alle KI-News

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: So steht es um VR-Gaming | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.