logoUPDATE

Video-AR-Brille Lynx R-1: Auslieferung verschiebt sich

Video-AR-Brille Lynx R-1: Auslieferung verschiebt sich
logoUPDATE
  • Die Auslieferung verschiebt sich um mehrere Monate.
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

 

Update vom 29. März 2022:

Lynx-CEO Stan Larroque bestätigt gegenüber dem Between-Realities-Podcast (siehe Video unten), dass sich die Auslieferung der ersten Mixed-Reality-Brillen auf Juni oder Juli 2022 verschiebt. Lynx wollte die Geräte ursprünglich ab April an Kickstarter-Unterstützer:innen verschicken. Als Grund für die Verschiebung gibt Larroque Probleme mit der Lieferkette an.

Erstmals vorgestellt wurde die innovative Hardware Anfang 2020. Sie durchlief seither mehrere Revisionen.

Ursprünglicher Artikel vom 11. Februar 2022:

Video-AR-Brille Lynx R-1: Was ist der Stand?

Die Lynx R-1 könnte die erste kommerzielle Video-AR-Brille werden. Was ist seit dem Kickstarter geschehen und wo steht es das Projekt?

Die Lynx R-1 läuft autark und beherrscht sowohl Virtual Reality als auch Augmented Reality. In letzterem Modus wird die Umgebung mit integrierten Kameras eingefangen und als Video auf den Displays dargestellt, wo sie um digitale Elemente angereichert werden kann.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Videobasierte Augmented Reality hat große Vorteile gegenüber herkömmlichen AR-Brillen mit transparenter Optik (Hololens, Magic Leap, Nreal Light). Dazu gehören ein weites Sichtfeld und eine opake Darstellung digitaler Elemente. Entsprechende Geräte sind zudem einfacher und günstiger herzustellen, da sie bewährte VR-Technik nutzen.

Meta bringt dieses Jahr ebenfalls eine Video-AR-Brille auf den Markt (siehe Project Cambria) und gerüchteweise arbeiten auch Apple, Google und Microsoft an Geräten dieser Art. Das Pariser Start-up Lynx könnte ihnen zuvorkommen.

Produktion läuft nach Plan

Ende November endete die Kickstarter-Kampagne der Lynx R-1. Rund 1.200 Backer trugen 725.000 Euro zum Projekt bei, mehr als das Doppelte des angepeilten Finanzierungsziels. Im April 2022 sollen die Geräte ausgeliefert werden.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Auf der Kickstarter-Seite gab das Start-up Anfang Februar ein Update zum Stand der Dinge. Demnach schreitet die Entwicklung gut voran. Ende des Monats oder spätestens im März steht ein Besuch beim Hersteller an, um die Fertigung in Gang zu bringen. Die Chipkrise soll sich nicht auf die Produktion auswirken, da die Bestellung vor den Engpässen getätigt wurde.

Da die Kickstarter-Einnahmen die Produktionskosten nicht vollständig decken, sucht das Start-up bis Ende Februar nach Investoren. Die Geldmittel werden unter anderem in neue Fachkräfte investiert, die Soft- und Hardware entwickeln sollen.

VR-Controller könnten sich verspäten

Das SDK wird Ende März veröffentlicht und unterstützt den Industriestandard OpenXR, was die Portierung von VR-Inhalten auf die Lynx R-1 vereinfachen sollte. Die Unreal Engine und Godot werden via OpenXR unterstützt. Sowohl das SDK als auch die OpenXR-Plugins werden Open Source sein, was die Integration anderer Grafik-Engines ermöglicht. Beim Betriebssystem wechselt Lynx auf Android S.

Die primäre Eingabemethode ist optisches Handtracking, die dazugehörigen Algorithmen liefert Ultraleap. Lynx hat bereits gezeigt, wie gut die Hand- und Fingerverfolgung funktioniert. Für die Produktion der separat verkauften VR-Controller hat sich Lynx mit dem Dritthersteller Finch zusammengetan. Das Start-up nimmt noch Änderungen an der Hardware vor und schreibt, dass sich die Auslieferung verspäten könnte.

Marktstart im Juni 2022

Inhalte für die Lynx R-1 sollen via Sidequest vertrieben werden, Details dazu folgen später. Das Start-up verspricht außerdem Unterstützung für Nvidias CloudXR-Steaming, austauschbare Batterien und einen unlimitierten Trackingbereich, rät jedoch davon ab, das Gerät im Freien zu verwenden.

Die Kickstarter-Backer sollen zuerst beliefert werden. Erst danach folgen reguläre Besteller, als Zeitfenster gibt Lynx den Juni an. Im offiziellen Store kostet die Video-AR-Brille 599 US-Dollar (Standard Edition) und 1.099 US-Dollar (Enterprise Edition).  Die Kickstarter-Einheiten wurden günstiger verkauft.

Mehr Details zum gegenwärtigen Status findet ihr im folgenden Youtube-Video.

Weiterlesen über Lynx:

Quellen: Kickstarter-Update