Oculus Quest (2): Wie es mit SideQuest weitergeht

Oculus Quest (2): Wie es mit SideQuest weitergeht

Die Sideloading-Plattform SideQuest freut sich über eine Millioneninvestition und bereitet sich auf die Zukunft autarker Virtual Reality vor.

Das Gründerehepaar Shane und Orla Harris hat drei Millionen US-Dollar für den Ausbau der Sidequest-Dienstleistungen erhalten, berichtet UploadVR.

Die zweite Seed-Finanzierung folgt auf eine Investition über 650.000 US-Dollar aus dem September 2020, an der sich BoostVC, The Fund und Oculus-Gründer Palmer Luckey beteiligten. Die neue Investitionsrunde führt PROfounders an, weitere Kapitalgeber sind unter anderem Ada Ventures, Connect Ventures, Ascension und SCNE.

Trotz App Lab: SideQuest hat immer noch viele Fans

SideQuest launchte kurz nach Erscheinen der Oculus Quest 1, also im Mai 2019. Auf der Plattform erhalten Quest-Nutzer:innen Zugriff auf experimentelle oder noch in Entwicklung befindliche VR-Apps und -Spiele. Damit füllte SideQuest eine Lücke, die durch den streng kuratierten Quest Store entstanden war.

Die Plattform erleichtert außerdem das Sideloading, also die Installation solcher Inhalte am Quest Store vorbei und bietet eine Reihe von Werkzeugen, die Anwendern helfen, ihre Oculus Quest (2) zu verwalten.

Von der künstlichen Öffnung des Ökosystems profitieren auch Entwickler, da sie über die Plattform wichtiges Feedback sammeln und Werbung für ihre Spiele machen können in Vorbereitung auf eine etwaige Veröffentlichung im Quest Store.

SideQuest bereitet sich auf Quest-Konkurrenz vor

Anfang des Jahres brachte Facebook mit dem App Lab einen eigenen Distributionskanal für alternative Inhalte auf den Weg, der ohne Sideloading-Gefrickel auskommt. Gleichwohl verzeichnet Sidequest noch immer mehr als eine Million monatlich aktiver Nutzer:innen.

Das dürfte  daran liegen, dass SideQuest weiterhin ein tolles Quest-Tool ist und exklusive VR-Inhalte bietet: Man denke etwa an VR-Ports klassischer Ego-Shooter (Installationsguide) und Custom Homes.

Damit SideQuest in Zukunft weiter wächst, wollen Shane und Orla Harris auf weitere autarke VR-Brillen expandieren. „Sobald sich das Ökosystem öffnet und mehr Hardware auf den Markt kommt, wollen wir Entwickler:innen helfen, Inhalte auf mehr Plattformen zu portieren“, sagt Orla Harris gegenüber UploadVR. Durch Plattformunabhängigkeit soll SideQuest die erste Anlaufstelle für experimentelle VR-Inhalte auf autarken VR-Brillen bleiben.

„Wir fokussieren uns darauf, Werkzeuge und Dienstleistungen zu entwickeln, die es Entwicklern mittels OpenXR erlauben, mehrere Plattformen gleichzeitig anzusprechen und mit der SideQuest-Community ihr Publikum zu vergrößern.“

Weiterlesen über Sidequest:

Oculus Quest 2 aus Deutschland bestellen

Oculus Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Oculus Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Oculus Quest – 128 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv - Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.

Quelle: Upload VR