Quest 2: Metas VR-Strategie könnte großen Meilenstein erreicht haben

Quest 2: Metas VR-Strategie könnte großen Meilenstein erreicht haben

Meta hat sehr wahrscheinlich mehr als zehn Millionen VR-Brillen verkauft – und damit einen selbst gesetzten Meilenstein erreicht. Wird eine frühere Wachstumsprognose von Meta-Chef Mark Zuckerberg jetzt wahr?

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Im Herbst 2017 dachte Facebook-Chef Mark Zuckerberg noch in gigantischen Maßstäben und vielleicht ein wenig zu sehr an die Börse: Eine Milliarde Menschen sollten zukünftig VR-Brillen aufziehen, verkündete er auf der Oculus VR-Entwicklerkonferenz. Allerdings nannte er für dieses große Ziel keinen Zeitrahmen.

Dass sein Vorstoß in Anbetracht der vielen Berichte über eher schlechte Verkaufszahlen von VR-Brillen, die auch Facebook nicht durch gegenteilige Fakten aus der Welt schaffen konnte oder wollte, vielleicht etwas zu visionär war, zeigte sich im Folgejahr: Zuckerberg zog 2018 an gleicher Stelle ein erreichbares Zwischenziel von zehn Millionen Nutzer:innen im VR-Ökosystem ein.

Aktuelle Schätzungen zu Metas VR-Verkaufszahlen

Klar ist, dass Meta aka Facebook seit der Einführung der autarken Quest-Brille deutliche bessere Verkaufszahlen erzielt als zuvor am PC-VR-Markt. Schon die erste Quest-Version verkaufte sich schneller als jede andere VR-Brille. Quest 2 übertrumpft das Vorgängermodell im aktuellen Weihnachtsgeschäft deutlich.

Klingt gut, aber was bedeutet das in Zahlen?

Die Marktforscher von IDC schätzen, dass Meta 2021 zwischen 5,3 und 6,8 Millionen VR-Brillen verkauft hat. 2020 soll Meta circa 3,5 Millionen VR-Brillen verkauft haben. IDC befragt laut eigenen Angaben in mehr als 100 Ländern Händler und Verbraucher:innen und greift auf hunderte Datensätze zurück, die von einem globalen Marktforschungsnetzwerk gepflegt werden.

Metas Chip-Zulieferer Qualcomm berichtete im Dezember 2021 von allein bislang zehn Millionen verkauften Quest-2-Brillen, auch wenn das Unternehmen diese Daten laut eigenen Angaben ebenfalls von Marktforschern bezog. Qualcomm wird allerdings ziemlich genau wissen, wie viele Chips Meta bestellt hat. Hier dürfte Kommunikationspolitik eine Rolle gespielt haben.

Empfohlener Beitrag

Andrew_Boswort_mit_VR_Brillen_Prototyp
Meta Quest 3: Diese neuen Tech-Features kommen
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Hinzu kommen Verkäufe vorheriger Modelle wie der Video-Brille Oculus Go und der eingestellten PC-VR-Brille Oculus Rift, die ebenfalls Nutzer:innen ins Oculus-Ökosystem brachten.

VR-Meilenstein erreicht: Kommt jetzt die „Explosion“?

Die selbst gesetzte Marke von zehn Millionen Nutzer:innen im Oculus-Ökosystem dürfte Meta also ziemlich sicher geknackt haben. Kommt jetzt das von Mark Zuckerberg 2018 prognostizierte „explosive“ Wachstum des Marktes?

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Denn damals ging der Meta-Chef davon aus, dass ab dieser magischen Zehn-Millionen-Marke das Ökosystem so richtig in Schwung kommt: Es lohne sich für Studios, in hochwertigere Inhalte zu investieren, die dann wiederum mehr Nutzer:innen anlockten.

„Sobald wir diese Schwelle erreicht und überschritten haben, werden die Inhalte und das Ökosystem geradezu explodieren“, sagte Zuckerberg 2018 und wiederholte diese Aussage in ähnlicher Form in den Folgejahren.

Ist das große Ziel jetzt erreicht?

Wahrscheinlich wird sich in den nächsten Monaten eine zweite Ebene der Komplexität eröffnen: Ziehen die vielen Käufer:innen die VR-Brille regelmäßig auf und kaufen Apps? Oder war Quest 2 einfach nur ein interessantes Weihnachtsgeschenk, ein zweites Wii Sports in einer Zeit des Chip-Mangels, in der alternative Geschenke wie die Playstation 5 kaum verfügbar waren?

Wenn Meta also Ende des Monats erstmals offiziell VR-Daten berichtet, dann sollten wir besonders darauf achten, ob der Konzern neben Verkaufszahlen und Umsätzen auch über die Aktivität im Ökosystem spricht. Denn diese Metrik ist für die Zukunft von VR wichtiger als reine Hardware-Verkaufszahlen. Letztere sind im Vergleich deutlich einfacherer skalierbar als das dauerhafte Interesse von Menschen an VR-Brillen.

Aus Perspektive von Metas Investoren, und damit auch der VR-Branche, ist es wünschenswert, dass die Milliarden-Investitionen in Virtual Reality sich zumindest in ein deutliches qualitatives Wachstum niederschlagen, das in der Zukunft, wenn die Skalierung greift, hohe Umsätze verspricht. Sind die Investoren zufrieden mit der Entwicklung und bestärken Meta so in seinen Plänen, kann Metas XR-Ökosystem weiter gedeihen.

Noch besser für die VR-Branche wäre es allerdings, wenn neben Meta wenigstens ein zweites Unternehmen den VR-Markt seriös bespielt. Derzeit scheint hier allein Sony mit Playstation VR 2 an der Startlinie zu stehen.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Meta Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Meta Quest – 128 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv - Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.

Weiterlesen über Meta:

Quellen: IDC-Daten via Wall Street Journal

Empfohlene Beiträge