Pokémon Go-Studio erhält Megasumme fürs „Echtwelt-Metaverse“

Pokémon Go-Studio erhält Megasumme fürs „Echtwelt-Metaverse“

Niantic hat große Zukunftspläne. Investoren sind begeistert und stecken 300 Millionen US-Dollar in das Unternehmen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Es ist die bislang größte Investition in Niantic und sie wurde von einer einzigen Investmentgesellschaft getätigt: dem weltweit agierenden Coatue. Niantics Wert wird neu auf neun Milliarden US-Dollar geschätzt.

Für das Unternehmen ist es schon die dritte Finanzierungsrunde dieser Größenordnung. 2019 erhielt Niantic 245 Millionen US-Dollar und 2017 200 Millionen US-Dollar. Die Summe aller bisherigen Investitionen beläuft sich auf 770 Millionen US-Dollar.

Nicht, dass Niantic zwingend Geld bräuchte: Das AR-Spiel Pokémon Go hat seit dem Launch im Sommer 2016 fünf Milliarden US-Dollar umgesetzt. Coatues Investition dürfte primär dem Zweck dienen, sich ein Stück AR-Zukunft zu sichern.

Echtwelt-Metaverse statt VR-Dystopie

Das Geld wird laut Niantic in gegenwärtige Spiele und neue Apps fließen, in die Expansion der kürzlich gelaunchten AR-Entwicklungsplattform Lightship und die Umsetzung der Vision eines „Echtwelt-Metaverse“.

„Wir bauen eine Zukunft, in der die reale Welt mit digitalen Kreationen, Unterhaltung und Informationen überlagert wird, was sie magischer, unterhaltsamer und informativer macht“, sagt Niantic-CEO John Hanke anlässlich der Ankündigung.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

In den vergangenen Monaten brachte Hanke seine Vision eines AR-Metaverse gegen Metas VR-Metaverse in Stellung und bezeichnet letztere gar als dystopischen Albtraum. Wohl wissend, dass AR ähnlich viel Dystopie-Potenzial hat und Metas Ambition nicht bei VR enden. Mit der AR-Brille Project Nazare wird Meta in ein paar Jahren ebenfalls groß ins AR-Geschäft einsteigen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Niantic hofft auf den nächsten großen Hit

Niantic arbeitet ebenfalls an einer AR-Brille. Wann diese launchen könnte, ist nicht bekannt. Laut Niantic-CEO Hanke steht die Entwicklung noch am Anfang.

Vorerst hat das Unternehmen aufseiten der Software alle Hände voll zu tun. Pokémon Go generiert zwar immer noch massig Umsatz, doch Versuche, den Erfolg des AR-Spiels zu wiederholen, scheiterten kläglich: Die Entwicklung von Catan AR wurde dieses Jahr gestoppt und Harry Potter: Wizards Unite wird bis 2022 abgeschaltet.

Nun ruhen die Hoffnungen auf aktuellen und kommenden Projekte wie dem vor Kurzem gestarteten Pikmin Bloom und Transformers AR sowie Drittstudios. Womöglich haben letztere eine zündende Idee, die Niantics AR-Reich weiter wachsen lässt.

Weiterlesen über Augmented Reality:

Quelle: Niantic Blog