Oculus Quest (2): Neues Update verbessert PC-VR-Streaming und mehr

Oculus Quest (2): Neues Update verbessert PC-VR-Streaming und mehr

Für Oculus Quest rollt ein neues Update aus. Es verbessert unter anderem das PC-VR-Streaming via Oculus Link und Air Link.

Das monatliche Update rollt seit dem 13. September gestaffelt an Quest-Besitzer:innen aus. Wie üblich, kann es bis zu einer Woche oder länger dauern, bis das Update alle Quest-Nutzer:innen erreicht.

Die aktuelle Firmware-Version der Oculus Quest könnt ihr unter Einstellungen > Info nachprüfen. Steht das Update zur Installation bereit, erscheint die Option im gleichen Fenster. Eine manuelle Installation sollte nicht erforderlich sein, da Oculus Quest Updates in der Regel automatisch installiert ist, nachdem sie bereitstehen.

Kommen wir zu den neuen Features und Verbesserungen von Update 33.0.

Schärferes Bild mit Oculus Link & Air Link

Facebook hat dem eigenen PC-VR-Streaming ein neues Feature namens Link Sharpening spendiert. Hierbei dürfte es sich um einen Schärfefilter handeln, der über das zu streamende Bild gelegt wird.

Link Sharpening soll Bilder schärfer, Details klarer und Texte leichter lesbar machen. Laut einem Reddit-Nutzer, der das Update bereits erhalten und Vergleichs-Screenshots erstellt hat, macht sich der visuelle Unterschied sofort bemerkbar.

Link Sharpening steht sowohl der kabelgebundenen Lösung Oculus Link (Test) als auch dem drahtlosen Streaming Air Link (Test) zur Verfügung. Wie ihr PC-VR-Streaming einrichtet, steht in unserem Air Link & Virtual Desktop Guide.

Guardian: Das Raumgedächtnis löschen

Wer Probleme mit dem räumlichen Tracking der Oculus Quest hat, kann das räumliche Gedächtnis des Guardian-Systems nun komplett zurücksetzen. Darunter fallen Guardian-Karten, Trackingdaten und eingezeichnete Spielfeldgrenzen. Die entsprechende Option findet man in den Guardian-Einstellungen.

Achtung: Der Löschvorgang betrifft auch Nutzerkonten sekundärer Nutzer:innen.

Oculus Browser: Sicherer im Internet surfen

Facebook fügt dem Oculus Browser eine zusätzliche Sicherheitsschicht auf Basis von Google Safe Browsing hinzu, um Nutzer:innen vor gefährlichen Webseiten zu schützen.

Wer eine solche Seite zu betreten versucht, wird automatisch umgeleitet, erhält eine Sicherheitswarnung und Empfehlungen fürs weitere Vorgehen.

Verbessertes Multitasking wird zum Standard-Feature

Das mit Update 30.0 eingeführte verbesserte Multitasking ist kein experimentelles Feature mehr. Mit dem verbesserten Multitasking kann man im Hauptmenü bis zu drei 2D-App-Fenster gleichzeitig öffnen und nutzen sowie im Raum verschieben.

Dazu gehören Oculus-Apps wie Oculus TV und der Oculus Browser, aber auch per Sideloading installierte Android-Apps wie Netflix, Spotify und Discord.

Virtuelle Tastatur jetzt mit Autokorrektur

Wer mit der virtuellen Tastatur Nachrichten tippt, kann sich nun Fehler via Autokorrektur bereinigen lassen. Facebook verbesserte außerdem die Autovervollständigung. Stimmt das vorausgesagte nächste Wort, kann man es durch Antippen der Leertaste übernehmen.

Dieses Feature rollt gestaffelt aus und könnte für einige Quest-Nutzer:innen erst später kommen.

Große neue Features gibt’s wohl erst zur Facebook Connect

Zu guter Letzt bringt Facebook mehr Möglichkeiten, das Ausspielen von Benachrichtungen an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und verbessert den Ruhemodus der Touch-Controller. Diese gehen nun schneller in den Ruhemodus über, um die Batterie zu schonen. Die Änderung gilt nur für die Controller der Oculus Quest 1, die sich nun wie die Controller der Quest 2 verhalten.

Was aufregende neue Features betrifft, fällt das jüngste Update bescheiden aus. Womöglich hält Facebook die besten Neuheiten für die nächste Facebook Connect zurück, die Ende Oktober stattfindet.

Den vollständigen Text zu Update 33.0 findet ihr in den Oculus Release Notes.

Weiterlesen über Oculus Quest 2:

Oculus Quest 2 aus Deutschland bestellen

Oculus Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Oculus Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Oculus Quest – 128 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv - Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.

Quelle: Oculus Release Notes, Reddit