logoUPDATE

Oculus-Konkurrenz: TikTok-Studio kauft Pico – „Wir sehen die Zukunft von VR optimistisch“

Oculus-Konkurrenz: TikTok-Studio kauft Pico – „Wir sehen die Zukunft von VR optimistisch“
logoUPDATE

30.08.2021

ByteDance bestätigt die Übernahme nun offiziell - und deutet an, dass es das Medium ernst nimmt: "Wir sehen die Zukunft von VR optimistisch und es passt zu unserer Vision", heißt es in einer Erklärung von ByteDance.

"Die umfassende Auswahl an Software- und Hardware-Technologien sowie das Talent und die tiefgreifende Expertise des Teams werden sowohl unseren Einstieg in den VR-Bereich als auch unsere langfristigen Investitionen in diesem aufstrebenden Bereich unterstützen", heißt es weiter.

Zur Übernahmesumme äußert sich ByteDance nicht, gerüchteweise liegt sie bei rund 650 Millionen Euro.

Zum Vergleich: Facebook zahlte für Oculus alles in allem rund drei Milliarden US-Dollar. Allerdings war Oculus zum Zeitpunkt der Übernahme 2014 nur ein Start-up mit einem prototypischen Produkt. Pico ist der weltweit viertgrößte VR-Brillenhersteller und hat zahlreiche Kunden.

Via: CNBC

29.08.2021

Eine interne Memo bei Pico soll die Übernahme durch TikTok bestätigen. Pico und ByteDance bisherige XR-Ambitionen sollen zusammenwachsen, die originalen Produkte und Angebote von Pico sollen fortgeführt und Investitionen in Forschung und Entwicklung ausgeweitet werden.

Mit Pico kauft ByteDance das nach Oculus wohl führende weltweit agierende Unternehmen für mobile und autarke Virtual Reality. Ob die Pico-Übernahme ein Signal seitens ByteDance ist, im großen Stil in den VR-Markt einzusteigen - ähnlich wie Facebook seinerzeit bei der Oculus-Übernahme - bleibt abzuwarten. Eine offizielle Stellungnahme der beiden Unternehmen liegt noch nicht vor.

Das TikTok-Studio ByteDance soll den chinesischen VR-Brillenhersteller Pico Interactive kaufen.

Mit der Video-App TikTok drehte ByteDance innerhalb kürzester Zeit die Social Media-Welt auf links und gewann gerade bei sehr jungen Zielgruppen hohe Marktanteile.

Jetzt steht offenbar ein XR-Doppelschlag an: Vor wenigen Tagen bestätigte ByteDance den Aufbau einer eigenen AR-Entwicklerplattform vergleichbar mit Facebooks SparkAR oder SnapAR. Der nächste Schritt ist laut Berichten chinesischer Medien und Bloomberg schon in Planung: die Übernahme von Pico Interactive.

Pico Interactive: Facebooks asiatischer VR-Wettbewerb

Das 2015 in China gegründete VR-Start-up Pico Interactive zählt sich selbst zu den führenden Marken für B2B-VR. Die eigene Hardware vertreibt Pico Interactive weltweit und gilt insbesondere im Unternehmensumfeld und für VR-Spielhallen als gute Facebook-Alternative. Die Europazentrale ist in Barcelona, weltweit hat das Unternehmen rund 300 Angestellte.

Die Pico Neo 3 und Pico Neo 3 Eye sind Picos neueste autarke VR-Brillen. | Bild: Pico

Die Pico Neo 3 und Pico Neo 3 Eye sind Picos neueste autarke VR-Brillen. | Bild: Pico

Zuletzt positionierte sich Pico wieder stärker am asiatischen Endverbrauchermarkt: Die VR-Brille Pico Neo 3 soll für jedermann erscheinen und kann es in Sachen Hardware mit Facebooks Quest 2 aufnehmen.

Die VR-Brille funktioniert autark, rechnet mit einem schnellen Qualcomm Snapdragon XR2-Chip und hat ein integriertes Trackingsystem mit vier Kameras. Der Bildschirm löst mit 4K auf bei einer maximalen Bildwiederholrate von 90 Hz. Eine Pro-Version richtet sich an Unternehmen und bietet zusätzlich Eye-Tracking.

Der Fokus bei den Pico-Brillen liegt zwar auf dem autarken Betrieb, dennoch laufen sie auch lokal am Rechner. Alle Neo-3-Brillen unterstützen zudem Nvidias CloudXR-Streaming-Technologie, die VR-Inhalte ohne lokalen Zuspieler mit geringer Latenz aus der Cloud in die Brille übertragen soll.

TikTok goes VR?

Die Übernahme von Pico Interactive durch ByteDance ist noch nicht offiziell, soll aber in einer weit fortgeschrittenen Phase sein. Die Übernahmesumme soll bei umgerechnet rund 600 Millionen Euro liegen.

Erleben wir TikTok also bald in VR? Nicht unbedingt: Für ByteDance dürfte neben dem bestehenden Geschäft das Technologie Know-how von Pico interessant sein. Gerade im Tracking-Bereich hat das Start-up reichlich Erfahrung sammeln können, das auch für Smartphone-AR-Anwendungen oder eine AR-Brille relevant ist.

Womöglich will ByteDance bei XR einfach nachziehen, um auf mögliche Entwicklungen am Endgerätemarkt besser vorbereitet zu sein. Facebook investiert schon seit Jahren Milliarden in die vermutete Post-Smartphone-Zukunft mit VR und AR. Konkurrent Snap wähnt sich ebenfalls als Augmented Reality-Unternehmen und kündigte kürzlich eine Entwickler-AR-Brille an.

Weiterlesen über VR und AR:

Quelle: Weixin, VRtuoluo, Bloomberg