Snaps AR-Brille könnte ein Hirn-Interface bekommen

Snaps AR-Brille könnte ein Hirn-Interface bekommen

Snap kauft das Start-up NextMind, das eine Hirn-Computer-Schnittstelle entwickelte. Die Technologie dürfte früher oder später in die AR-Brille Spectacles fließen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

NextMind entwickelte ein Kopfband, das in der Lage sein soll, Absichten der Nutzer:innen zu erkennen und in Computerbefehle zu übersetzen. Das Kopfband ist mit einer Sensorplatte ausgestattet, die am Hinterkopf zu liegen kommt und Hirnströme misst. Mit maschinellem Lernen und reichlich Training erkennen Algorithmen, welche Aktionen man ausführen will und setzen diese ohne physisches Zutun um. Zumindest in der Theorie.

Die Hoffnung ist, dass man mit dieser Methode eines Tage mühelos und unsichtbar AR-Brillen bedient. Sprachsteuerung und Handtracking ist in der Öffentlichkeit nicht immer angebracht oder möglich und spezielle Controller mit sich herumtragen wäre umständlich.

Snap kauft die AR-Bausteine der Zukunft

Neurale Interfaces dieser Art sind noch einige Jahre von der Marktreife entfernt. Aus diesem Grund schreibt Snap, dass NextMind die „langfristige AR-Forschung“ unterstützen wird. Wie viel Snap für die NextMind gezahlt hat, ist nicht bekannt.

Das Pariser Start-up wird Teil des Zukunftslabors Snap Lab, das unter anderem die AR-Brille Spectacles entwickelt. Die rund zwanzig Angestellten arbeiten trotz der Integration weiterhin von Paris aus. Das rund 400 US-Dollar teure Kopfband wird eingestellt und nicht mehr verkauft.

Mann mit VR-Brille und Nextmind-Modul am Hinterkopf.

Das schon mehrere Jahre alte NextMind-Kopfband. Die Frage ist, wie die Technologie miniaturisiert werden kann. | Bild: NextMind

Für Snap ist es bereits die dritte große AR-Akquisition seit Mai 2021. Damals erwarb das Unternehmen WaveOptics, einen Hersteller von Wellenleiterdisplays für AR-Brillen. Mit 500 Millionen US-Dollar war es Snaps bislang größte Tech-Übernahme. Anfang 2021 folgte eine weitere Investition in AR-Displays, als Snap Compound Photonics erwarb. Man sieht: Snap ist es ernst um die Zukunft der Augmented Reality.

Das AR-Wettrennen ist in vollem Gang

Snap sichert sich mit solchen Investitionen Bausteine zukünftiger AR-Technologie und folgt damit dem Beispiel anderer großer Akteure wie Meta, das ebenfalls in AR-Displays und neurale Interfaces investiert.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

2019 kaufte Meta das Start-up CTRL-Labs, das an einer ähnlichen Technologie wie NextMind arbeitete, aber elektrische Muskelsignale statt Hirnströme liest. Das neurale Interface wird aktuellen Plänen zufolge in eine Smartwatch fließen, die wiederum mit einer AR-Brille verbunden ist.

Neben Meta ist auch Valve an Hirn-Computer-Schnittstellen interessiert. Besonders weit zu sein scheint Elons Musks Start-up Neuralink, das jedoch implantierte Hirnchips nutzt.

Weiterlesen über neurale Interfaces:

Quellen: Snap Newsroom, The Verge