logoUPDATE

Sci-Fi-Filme auf Netflix: Die 7 besten Originals zum Streamen

Sci-Fi-Filme auf Netflix: Die 7 besten Originals zum Streamen
logoUPDATE
  • Neu hinzugefügt: The Adam Project
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Netflix bietet zahlreiche großartige Science-Fiction-Filme an. Wir zeigen euch die besten Originals des beliebten Streaming-Dienstes.

Der Streaming-Dienst Netflix wurde unter anderem mit seinen Eigenproduktionen und Originals zu einem der beliebtesten Video-on-Demand-Anbieter weltweit. Neben einer ganzen Reihe von Sci-Fi-Klassikern bietet Netflix auch einige Genre-Perlen aus dem eigenen Haus an. Wir zeigen euch die sechs besten Netflix Originals aus dem Bereich der Science Fiction.

Black Mirror: Bandersnatch

Vor vier Jahren veröffentlichte Netflix mit Black Mirror: Bandersnatch zwar keine neue, aber selten genutzte Form der Unterhaltung: einen interaktiven Film. In Bandersnatch können Zuschauende per Druck auf die Fernbedienung selbst bestimmen, wohin sich die Handlung entwickelt. Die gesamte Laufzeit kann dadurch laut Netflix auf bis zu fünf Stunden ausgedehnt werden.

Der junge Spiele-Programmierer Stefan adaptiert in den frühen Achtzigerjahren einen Science Fiction-Roman als Videospiel. Dabei müssen Spielende ein Korridorsystem durchqueren und mit ihren Entscheidungen verhindern, dass sie der Kreatur Pax zum Opfer fallen.

Der Spiele-Publisher Tuckersoft bietet Stefan einen Deal an und er trifft dort auf sein Entwickler-Vorbild Colin Ritman. Es kommt zu einer ersten Entscheidung, die den Fortgang des Films und Stefans Schicksal maßgeblich beeinflussen.

Wertungen zu Black Mirror: Bandersnatch

  • IMDb: 7,1 / 10
  • Metascore: 61
  • Rotten Tomatoes: n/a

Okja

Mit Okja inszeniert Regisseur und Drehbuchautor Bong Joon-ho ein spannendes und liebevolles Abenteuer über Freundschaft und die Verbindung zwischen Mensch und Tier. Das Mädchen Mija freundet sich mit dem genmanipulierten Riesenschwein Okja an und muss zusehen, wie ein multinationales Unternehmen ihren besten Freund entführt.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Skrupellose Wissenschaftler wollen die Experimente an dem übergroßen Schwein vertuschen. Die Fleischgewinnung für die Zukunft der Menschheit soll revolutioniert und die Gewinne sollen um jeden Preis maximiert werden. Während sich Kapitalisten, Demonstranten und Verbraucher um die Kontrolle über Okja streiten, macht sich die kleinen Mija auf eine gefährliche Rettungsmission.

Wertungen zu Okja

  • IMDb: 7,3 / 10
  • Metascore: 75
  • Rotten Tomatoes: 86 Prozent

I Am Mother

In einer nahen Zukunft ist die Menschheit vom Aussterben bedroht. Ein letzter Versuch in einem unterirdischen Bunker soll helfen, die Erde neu zu bevölkern. Dort wächst ein Menschlicher Embryo unter der Obhut eines Roboters namens „Mother“ heran und die KI zieht das Mädchen schließlich auf.

„Mutter“ unterrichtet ihre Tochter bis ins Teenageralter, um sie auf eine anstehende Prüfung vorzubereiten. Eines Tages fällt der Strom aus und infolgedessen auch Mutter. Die Tochter geht der Situation auf den Grund und trifft eine geheimnisvolle Frau (Hilary Swank) mit einer Schussverletzung, die alles verändert.

Wertungen zu I Am Mother

  • IMDb: 6,7 / 10
  • Metascore: 64
  • Rotten Tomatoes: 91 Prozent

Don’t Look Up

Der Star-besetzte Netflix-Film Don’t Look Up nimmt unsere gegenwärtige Gesellschaft mit einer gehörigen Portion Satire aufs Korn. Zwei Wissenschaftler:innen (Leonardo di Caprio und Jennifer Lawrence) entdecken einen Meteor, der mit tödlicher Geschwindigkeit auf die Erde zurast. Der Planet steht vor dem Ende, doch niemand scheint die Situation ernst zu nehmen.

Die US-Regierung sieht in dem Untergangsszenario einen möglichen Verlust von Wählerstimmen, in Talkshows werden die beiden belächelt und die Öffentlichkeit macht sich mit Memes über sie lustig. Erst als der Asteroid am Himmel sichtbar wird, denken die Menschen um – allerdings nicht wie erhofft.

Ein Tech-Konzern sieht in dem bedrohlichen Gestein ein gigantisches Ressourcenaufkommen und wittert einen Billionen-Gewinn. Anstatt ihn zu zerstören, soll er plötzlich ausgebeutet werden. Die Zeit bis zum Aufschlag wird knapper und die Gesellschaft spaltet sich immer mehr.

Wertungen zu Don’t Look Up!

  • IMDb: 7,2 / 10
  • Metascore: 49
  • Rotten Tomatoes: 56 Prozent

Oxygen

Im  Sci-Fi-Thriller Oxygen wacht eine Frau ohne Erinnerung in einer Kryo-Schlafkammer auf, die von einer Künstlichen Intelligenz namens MILO verschlossen gehalten wird. Ohne Wissen über sich selbst oder die Situation bemerkt sie, dass der Sauerstoffgehalt in der Kammer sinkt.

Es beginnt ein klaustrophobischer Wettlauf gegen die Zeit. Die Frau muss nach Hinweisen in der Umgebung und in ihrem eigenen Gedächtnis suchen, um dem Tod zu entrinnen.

Wertungen zu Oxygen

  • IMDb: 6,5 / 10
  • Metascore: 67
  • Rotten Tomatoes: 88 Prozent

Auslöschung (Annihilation)

Seit zwölf Monaten gilt Lenas Ehemann Kane als vermisst und wird für tot erklärt. Der Soldat war auf geheimer Mission in einem biologischen Phänomen, das die Sümpfe Floridas mit einer gefährlichen und bunt schillernden Membran überzogen hat. Eines Tages kehrt Kane überraschend zurück – doch er hat sich verändert.

Kane kann sich kaum erinnern, wie er nach Hause gekommen ist und fühlt sich nicht wohl. Auf dem Weg zum Krankenhaus wird Lena (Natalie Portman) von Regierungsbeamten entführt. Die Biologieprofessorin erfährt, dass Kane als einziger Überlebender aus dem Gebiet namens „Shimmer“ zurückkehrte und nun langsam stirbt. Lena soll sich einem Spezialtrupp anschließen und die Quelle der seltsamen Energie aufsuchen.

Wertungen zu „Auslöschung“

  • IMDb: 6,8 / 10
  • Metascore: 79
  • Rotten Tomatoes: 88 Prozent

The Adam Project

Mit The Adam Project holt sich Netflix ein eingespieltes Team ins Boot: Hauptdarsteller Ryan Reynolds und Regisseur Shawn Levy scheinen sich gesucht und gefunden zu haben und harmonieren nach Free Guy ein weiteres Mal blendend. In The Adam Project reist Ryan Reynolds als Adam Reed in der Zeit zurück, um seine Frau Laura (Zoe Saldaña) zu retten.

Dabei trifft er auf sein 13-jähriges Ich, seinen eigentlich längst verstorbenen Vater (Mark Ruffalo) und jede Menge zwielichtiger Gestalten, die ihn davon abhalten wollen, die Erfindung von Zeitreisen zu verhindern. Das Neftlix Original bleibt trotz durchwachsener Kritiken ein unterhaltsamer und kurzweiliger Sci-Fi-Spaß, der genau das hält, was er verspricht: Popcorn-Kino fürs Wohnzimmer.

Wertungen zu „The Adam Project“

  • IMDb: 6,8 / 10
  • Metascore: 55
  • Rotten Tomatoes: 68 Prozent

Weiterlesen über Science Fiction:

Quellen: Netflix