Oculus Rift ist tot: Keine PC-VR-Brillen mehr von Facebook

Oculus Rift ist tot: Keine PC-VR-Brillen mehr von Facebook

Facebook macht offiziell, was offensichtlich war: Reine PC-VR-Brillen sind für den Konzern kein Thema mehr.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Oculus Rift ist tot, es lebe Oculus Quest: Facebook möchte sich zukünftig auf Standalone-VR-Brillen fokussieren, die im Vergleich zu rein PC-gebundenen Geräten einen einfacheren Zugang zur Technik bieten. Die aktuelle PC-VR-Brille Oculus Rift S (Test) wird im Laufe des kommenden Jahres vom Markt genommen.

Der Abschied von reinen PC-VR-Brillen bedeutet nicht den Abschied von PC-VR generell: Via Oculus Link (alle Infos) unterstützt Oculus Quest die PC-Plattform weiterhin. Facebook verspricht, weiter für Software-Nachschub im Oculus Store zu sorgen. Die Oculus-Link-Verbindung zu Oculus Quest habe für ein „signifikantes Wachstum“ im PC-VR-Markt gesorgt.

Die auf der Facebook Connect vorgestellten VR-Spiele drehten sich allerdings in erster Linie um Oculus Quest und auch das schon länger in Entwicklung befindliche „Medal of Honor: Above and Beyond „ wird über Oculus Link auf der Oculus Quest 2 (Test) spielbar sein.

PC-VR-Gaming: Zu geringes Wachstumspotenzial für Facebook

Facebooks Strategiewechsel von Highend-VR mit Oculus Rift hin zu zugänglichen VR-Brillen mit Quest kommt nicht überraschend: Der Verkauf von Nischen-Hardware in geringer Stückzahl passt nicht zu Facebooks Produkten, die im großen Stil über Software skalieren sollen.

Schon im Herbst 2018 machten Gerüchte die Runde, dass Pläne für eine deutlich verbesserte Oculus Rift 2 gestrichen wurden. Diese Entscheidung war angeblich ausschlaggebend für den Abschied von Oculus-Mitgründer Brendan Iribe bei Facebook.

Empfohlener Beitrag

Oculus VR: So sieht nach Michael Abrash VR in fünf Jahren aus
VR-Technik 2021: War Oculus zu optimistisch?
2016 schätzte Michael Abrash, wo VR-Technik in fünf Jahren stehen würde. Lag der Leiter der Oculus-Forschungslabore richtig?
Half-Dome FRL Prototype

Facebook hat eine Highend-PC-VR-Brille nahe an der Marktreife, bringt sie aber nicht auf den Markt. Der Konzern will sich auf Standalone-VR fokussieren und sieht die PC-Verbindung als Bonus. | Bild: Facebook

Die Abkehr von PC-Hardware dürfte bedeuten, dass Facebooks schon mehrfach vorgestellte und „fast fertige“ Highend-VR-Brille Half Dome nicht in ihrer aktuellen Form erscheinen wird – für ein Standalone-Gerät steckt zu viel Technik in dem Gerät. Wahrscheinlich werden Teile der Half-Dome-Technologie ihren Weg in zukünftige Quest-Brillen finden.

Bei Highend-VR in die Bresche springen könnten andere Hersteller wie Valve, HP, HTC oder das chinesische Unternehmen Pimax, die hochwertigere VR-Brillen nur für den PC im Portfolio haben. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der PC-VR-Markt auch dann noch wächst, wenn Facebook die Investitionen zugunsten der Quest-Plattform zurückfährt.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Oculus Quest 2 aus Deutschland bestellen

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Oculus Quest 2 vorbestellen und kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Oculus Quest – 64 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Wie lange die Bestellung über Amazon Frankreich möglich sein wird, ist noch nicht bekannt, auch nicht, ob die VR-Brille tatsächlich ausgeliefert wird. Amazon Großbritannien liefert die Quest 2 beispielsweise nicht nach Deutschland. Die Funktion nach einem Login mit einem deutschen Facebook-Account ist ebenfalls nicht garantiert – auch wenn eine regionale Sperre seitens Facebook zum jetzigen Zeitpunkt unwahrscheinlich ist.

Weiterlesen über Facebook Connect: