Augen auf beim Kartenkauf: Viele RTX-2060-Partnerkarten bieten keinen Virtual-Link-Anschluss.

In diesen Tagen startet der Verkauf von Nvidias RTX 2060. Die bislang kleinste Karte der neuen RTX-Serie bietet mit einem Preis ab 360 Euro einen vergleichsweise guten Preis-Leistungs-Einstieg in hochwertige PC-VR.

Laut Nvidia liegt die Leistung der Karte knapp vor einer GTX 1070 Ti, kommt allerdings zusätzlich mit exklusiven RTX-Funktionen wie KI-Rendering, dem Lichtrenderverfahren Raytracing und speziellen VR-Rendermethoden, die zukünftig in VR-Software eingesetzt werden könnten.

VR-Enthusiasten sollen beim Kauf jedoch achtgeben: Nicht jede RTX 2060 hat den VR-Anschluss “Virtual Link” verbaut. Der USB-C-basierte Anschluss wurde erstmals im vergangenen Sommer vorgestellt. Entwickelt wird er von den führenden VR-Unternehmen Oculus, Valve, Nvidia, AMD, HTC und Microsoft.

Nvidia RTX 2060: VR-Brillen-Anschluss Virtual Link nicht standardmäßig verbaut was last modified: Oktober 3rd, 2019 by Matthias Bastian

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.