Mehr Quest 3, weniger AR-Brille: Meta verschiebt Produktfokus – Bericht

Mehr Quest 3, weniger AR-Brille: Meta verschiebt Produktfokus – Bericht

Metas AR-Brille hatte höchste Priorität. Nach der jüngsten Verschiebung soll zeitnahen Produkten wieder mehr Bedeutung zukommen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Eine mächtige und zugleich modische AR-Brille auf den Markt zu bringen: Das ist Metas Endziel. Mark Zuckerberg bezeichnete entsprechende Geräte gar als „heiligen Gral“. Die Hoffnung ist, dass Meta die iPhone-Ära der Augmented Reality einläutet und sich mit einem revolutionären Gerät aus den von Apple und Google dominierten Smartphone-Ökosystemen befreit.

Das AR-Brillenprojekt hört intern auf den Namen Nazare und hat Zuckerbergs volle Aufmerksamkeit. Angestellte sollen Project Nazare deshalb auch als „Saurons Auge“ bezeichnen. Das alles zeigt, welch hohen Stellenwert die Entwicklung der AR-Brille für Mark Zuckerberg und sein Unternehmen hat.

Meta verschiebt die AR-Revolution

Nun ist es äußerst schwierig, eine technisch beeindruckende und zugleich leichte und modische AR-Brille zu bauen, wie Meta selbst immer wieder betont.

Einem Roadmap-Leak zufolge waren für 2024, 2026 und 2028 drei Generationen des Geräts angesetzt. Doch im Juni hieß es, dass die erste Version (Codename: Orion) nicht mehr kommerzialisiert und stattdessen kostenlos an Entwickler:innen verteilt werde. Der Marktstart würde erst mit der zweiten Version (Codename: Artemis) im Jahr 2026 erfolgen.

Es war eine von mehreren Verschiebungen, die mit technischen Herausforderungen und Sparmaßnahmen zusammenhängt. Das Resultat ist das Gleiche: Meta schiebt die Augmented-Reality-Revolution erneut um Jahre hinaus. Ein Smartwatch-Projekt wurde ebenfalls eingestampft.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Verstärkter Fokus auf zeitnahe Produkte

Diese Absagen seien ein großer Rückschlag gewesen für die Entwicklungsteams, berichtet der Leaker Brad Lynch in Berufung auf unternehmensnahe Quellen.

Empfohlener Beitrag

Valve Index VR-Brille
Valve: Virtual Reality hat keine Priorität mehr – Bericht
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Meta habe sich bislang stärker auf die Entwicklung von Project Nazare sowie einer günstigeren und technisch simpleren Datenbrille mit Codenamen Hypernova konzentriert als auf das kommende VR-Headset Meta Quest 3, schreibt Lynch auf seiner Internetseite.

Doch das beginne sich zu ändern. Weil die Technologie für fortschrittliche AR-Brillen noch Jahre entfernt ist, sei Meta wieder mehr auf die Vermarktung von Produkten bedacht, die „viel eher möglich sind“ als die langfristig angelegten Projekte.

Augmented Reality sei aber nach wie vor wichtig für Meta: Das kommende Cambria-Headset habe eine starke AR-Komponente und die laut The Verge im nächsten Jahr erscheinende Datenbrille Hypernova spiele immer noch eine große Rolle in Metas AR-Wearables-Plan. Lynch erwartet, dass das Gerät Qualcomms AR-Referenzdesign ähneln werde. Darauf deuten Funde in der jüngste Quest-Firmware.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Meta Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Meta Quest – 128 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv - Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.