Auf der ersten hauseigenen Entwicklerkonferenz Leap-Con in Los Angeles zeigte das Augmented-Reality-Unternehmen Magic Leap viele Apps und kündigte neue Funktionen an. Das hier sind die wichtigsten Neuigkeiten.

Zwei-Controller-Support

Voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2019 soll Magic Leap mit einem Doppelcontroller benutzt werden können – wie beispielsweise HTC Vive oder Oculus Rift. Ob die magnetischen Eingabegeräte die Präzision der VR-Controller erreichen können, bleibt abzuwarten. Die doppelte Controllerführung dürfte in erster Linie für Games-Entwickler interessant sein. Spieler könnten beispielsweise im Robo-Shooter Grordbort eine Waffe in jeder Hand halten.

Login via Iris-Check

Magic Leaps Eyetracking-System kommt derzeit für die (deutlich verzögerte) Berechnung einer nahen und einer entfernten Fokusebene zum Einsatz. In Zukunft soll das System zusätzlich das individuelle Irisprofil als biometrischen Schlüssel nutzen, um Magic Leap One zu entsperren und persönliche Profilinformationen zu laden.

OS wird kompatibel mit Javascript

Magic Leaps Betriebssystem Lumin soll ab dem ersten Quartal 2019 Javascript unterstützen. Das Unternehmen stellt dafür die Code-Umgebung “MagicScript” zur Verfügung. Entwickler sollen dann natives Javascript für Magic Leap One schreiben können.

Large Scale Mapping

Ebenfalls angekündigt wurde “Large Scale Mapping”. Die Funktion wurde zwar nicht weiter erläutert, aber der Name spricht für sich: Wahrscheinlich soll Magic Leap One lernen, größere Räume zu erfassen, womöglich ganze Wohnungen und Häuser.

Das würde neuen App-Ideen den Weg bereiten, denkbar wäre beispielsweise ein AR-Assistent, der sich nur im Arbeitszimmer aufhält oder Augmented-Reality-Spiele, die in der gesamten Wohnung stattfinden.

Magicverse

Mit “Magicverse” will Magic Leap das eigene App-Angebot auf mehr Geräten verfügbar machen. Von der One-Brille dürfte Magic Leap wohl kaum …

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.