HPs PC-VR-Brille Reverb G2 kommt erst nach Oculus Quest 2 auf den Markt.

HP muss den Marktstart der neuen Highend-VR-Brille G2 erneut verschieben: Die ursprünglich für Ende September 2020 geplante Auslieferung soll jetzt für Vorbesteller erst Anfang November passieren. Wer die VR-Brille jetzt bestellt, wird laut HP Anfang Dezember beliefert. HP gibt an, dass seit der ersten Ankündigung der VR-Brille die Linsen verbessert wurden für eine bessere Klarheit und weniger durch den Fresnelschliff hervorgerufene Lichtreflexionen.

Für HP kommt die wiederholte Verschiebung insofern ungelegen, da Facebook Mitte Oktober mit der neuen Quest 2 (alle Infos) dazwischen grätscht, die ebenfalls ein hochauflösendes Display, einen PC-VR-Anschluss und zusätzlich noch einen autarken Modus bietet.

Als reine PC-VR-Brille dürfte Reverb G2 in puncto Komfort und Bildqualität vorne liegen, bei der Auflösung ist G2 ebenfalls einen Deut besser aufgestellt (2.160 x RGB x 2.160 Pixel pro Auge vs. 1.832 × RGB x 1.920 Pixel pro Auge). Außerdem wird das Bild nativ gerendert, statt per Video gestreamt.

Der technische Vorsprung ist allerdings nicht riesig und Quest 2 in der günstigen Ausführung dafür rund 350 Euro günstiger – das ist happig. Hinzu kommt, dass man mit Reverb G2 nicht direkt im Oculus Store einkaufen kann, während man mit Quest 2 die Auswahl zwischen allen PC-VR-Plattformen inklusive SteamVR und exklusiver Oculus Software hat.

Facebook-Kritiker hingegen freuen sich über eine weitere VR-Brille, die ohne Facebook-Account in Betrieb genommen werden kann. Ohnehin wird Quest 2 in Deutschland vorerst nicht erscheinen. Wer die VR-Brille hierzulande zum Marktstart haben will, muss im Ausland bestellen.

HP und Valve machen PC-VR unter sich aus

HP entwickelte G2 in enger Zusammenarbeit mit Valve und Microsoft: Von Valve stammen die speziellen Ohrlautsprecher, die vor dem Ohr schweben, anstatt wie Kopfhörer aufzuliegen, sowie ein bequemeres Gesichtspolster.

Ist das die neue HP Reverb G2?

Bei der Konstruktion der G2 hatte HP Hilfe von Valve und Microsoft. | Bild: HP

Microsoft spendiert das Trackingsystem der Windows-VR-Brillen: Das Trackingvolumen ist im Vergleich zu Standard-Windows-VR-Brillen dank zweier zusätzlicher Trackingkameras an den Seiten des Gehäuses bedeutend vergrößert und die Controller überarbeitet. Sie ähneln jetzt den Touch-Controllern der Oculus Rift S (Guide) und Oculus Quest (Test).

Da Facebook reine PC-VR-Brillen aufgibt, HTC mit Vive Cosmos (Test) danebengegriffen hat, Samsung sich offenbar aus VR zurückzieht und Pimax eher experimentierfreudige VR-Enthusiasten anspricht, teilt sich HP den PC-VR-Markt zukünftig wohl vorerst mit Valve Index (Test) auf. Valves VR-Brille ist im Vergleich zur Reverb G2 deutlich teurer, bietet aber bei den Controllern und beim Tracking noch etwas mehr Qualität (siehe VR-Brillenvergleich).

Quelle: Schenker Technologies, Titelbild: HP

Weiterlesen über HP Reverb:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Alles über Oculus Quest 2 | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.