Oculus-Plattform: Facebook pusht OpenXR und Godot

Oculus-Plattform: Facebook pusht OpenXR und Godot

OpenXR wird der neue Schnittstellenstandard für VR und AR – auch bei Facebooks Oculus-Plattformen.

Die OpenXR-Schnittstelle vereint VR- und AR-Entwicklung über viele Endgeräte und Plattformen hinweg. Das hilft XR-Entwicklern, ihre Apps schneller umzusetzen und weiter zu verbreiten. So kommt OpenXR der gesamten Branche samt ihrer Kunden zugute. Eine Store-Politik mit Exklusiv-Apps schließt die Standard-Programmierschnittstelle allerdings nicht aus.

Facebook unterstützt bei der Oculus-Plattform OpenXR offiziell seit Sommer 2020, seit Frühjahr 2020 konnten Entwickler mit einer prototypischen Implementierung arbeiten.

___STEADY_PAYWALL___

Jetzt wird OpenXR für Oculus zum Standard: Die neue Oculus-Quest-Renderfunktion „Phase Sync“ kommt ausschließlich für Facebooks OpenXR-Implementierung. Entwickler, die noch mit dem nativen Oculus-SDK arbeiten, ermutigt Facebook zum Wechsel auf OpenXR.

Auch Valve und Microsoft unterstützen OpenXR, ebenso wie die großen 3D-Engines Unity und Unreal. Nach MIXED-Informationen wird die neue offizielle Version der Unreal Engine 5 ausschließlich OpenXR als VR- und AR-Schnittstelle anbieten. Ergänzend befasst sich Epic mit einem plattformübergreifenden Epic Games Store für VR- und AR-Apps.

Facebook fördert 3D-Engine Godot

Die Godot Engine ist eine Open-Source-Entwicklungsumgebung für Spiele und 3D-Anwendungen. Seit rund zwei Jahren unterstützt die Engine auch VR und AR für unterschiedliche Plattformen.

Jetzt investiert Facebook in den Ausbau der VR-Funktionen innerhalb der Godot Engine. Dafür fließt eine unbekannte Summe von den Facebook Reality Labs an das Godot-Projekt. Godot soll zukünftig ebenfalls auf OpenXR setzen.

Das Geld soll für eine „erstklassige Unterstützung von VR-Technologien“ verwendet werden unter anderem durch die erwähnte plattformübergreifende OpenXR-Anbindung, ein erweitertes Input-Action-System für VR, Vulkan-Rendering und Optimierungen auf mobilen Geräten.

Das Projekt schuf mit Facebooks Geld eine Vollzeitstelle für den Programmierer Bastiaan Olij, der auch die ursprüngliche VR-Implementierung beisteuerte. Die Umsetzung startet ab Februar 2021, Details dazu stehen im Godot-Blog.

Godot statt Unity?

Für Facebook ist der Godot-Zuschuss wahrscheinlich eine strategische Investition: Der Konzern könnte langfristig eine offene Alternative zu Unity und Unreal aufbauen wollen.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte Unity schon 2015 auf dem Einkaufszettel, die Engine dominierte damals wie heute die VR- und AR-Entwicklung. Der angedachte Deal ging aus einer geleakten E-Mail hervor, er kam allerdings nicht zustande.

„Wenn wir Unity besitzen, dann müssen Android, Windows und iOS uns unterstützen, weil ansonsten weite Teile ihres Ökosystems nicht funktionieren“, schrieb Zuckerberg damals.

Weiterlesen über OpenXR: