Ein Jahr lang ließ Amazon die Datenbrille Echo Frames von ausgewählten Nutzern testen. Jetzt geht ein verbessertes Modell offiziell in den Verkauf.

Im September 2019 stellte Amazon zwei Testprodukte vor: eine Audiobrille mit dem Namen Echo Frames sowie ein Echo Loop genannter Fingerring, der mit einem Smartphone verbunden wird und Alexa-Funktionen bietet, wenn man ihn ans Ohr hält. “Wenn Kunden die Produkte mögen, dann legen wir nach. Falls nicht, geben wir sie auf”, sagte Amazon damals.

So wie es aussieht, ist die Echo Frames Amazon einen ernsthaften Versuch am Markt wert. Echo Loop hingegen wird nicht weiterentwickelt und die Herstellung eingestellt.

Alexa für die Nase

Die Echo Frames hat in den Brillenbügeln Mikrofone und Lautsprecher verbaut, die Alexa-Nachrichten direkt ins Ohr des Nutzers leiten, ohne dass Außenstehende etwas davon mitbekommen.

Amazon wollte laut eigenen Aussagen ein Wearable entwickeln, das einen stets präsenten und doch unsichtbaren Alexa-Sprachassistenten ermöglicht.

Nutzer können die Datenbrille mit dem Smartphone und der Alexa-App verbinden und per Filter einstellen, für welche Apps Alexa Durchsagen machen soll, Informationen aus dem Kalender abrufen und Freunden Nachrichten schicken, ohne das Smartphone aus der Hosentasche zu nehmen. Durch einen langen Tastendruck am Brillenbügel kann man alternativ auch den Google Assistant oder Siri verwenden.

Nächster Schritt: AR-Brille

Natürlich kann man die Datenbrille auch als Bluetooth-Kopfhörer nutzen, ähnlich den Echo Buds.

Amazon wird mit dem Wearable jedoch mehr im Sinn haben: Mit einem Display und einer Kamera ausgerüstet, könnte Amazon die Echo Frames in Zukunft zu einer AR-Brille erweitern, die somit über einen tragbaren Alexa-Sprachassistenten hinausginge und weitaus mehr Funktionen böte als ein Bluetooth-Kopfhörer.

Echo Frames dürfte ein Testballon sein, um Formfaktor und Funktionalität einer smarten Brille auf dem Markt zu testen. Mit dem Launch kommt Amazon der Konkurrenz zuvor: Facebook will 2021 in Zusammenarbeit mit Ray Ban ein ähnliches Wearable auf den Markt bringen, Google kaufte im Sommer den Datenbrillenhersteller North und dürfte ebenfalls an smarten Brillen arbeiten und Apple soll Gerüchten und Leaks zufolge in den nächsten zwei Jahren mit einer “Apple Glass” planen.

Diese Verbesserungen bringt das neue Modell

Die Echo Frames wurde ein Jahr lang von ausgewählten Nutzern getestet. Die US-Presse lobte das Gewicht und den Formfaktor und bemängelte den schwachen Akku.

Aus diesem Grund bietet das verbesserte Modell eine rund 40 Prozent längere Batterielaufzeit bei einer Lautstärke von 60 Prozent. Die Soundqualität wurde ebenfalls verbessert und die Datenbrille ist jetzt in drei Farben erhältlich: Grün, Blau und klassischem Schwarz.

An der Optik hat sich nicht viel geändert: Die Brillenbügel sind immer noch etwas dicker als bei einer gewöhnlichen Brille. Wer möchte, kann sich von einem Amazon-Partner Korrekturlinsen anfertigen lassen. Alternativ kann der eigene Optiker mit einer Amazon-Anleitung diese Aufgabe auch selbst erledigen.

Die Echo Frames kann ab sofort vorbestellt werden und erscheint am 10. Dezember. Der Preis liegt bei 250 US-Dollar. Mehr Informationen gibt es auf der Amazon-Produktseite.

Quelle und Titelbild: Amazon

Weiterlesen über Datenbrillen:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.