Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo korrigiert seine Vorhersagen zum Marktstart der Apple-Brille. Das Gerät werde 2021 erscheinen.

Apple solle in diesem Jahr die Airtags, ein nicht näher definiertes AR-Gerät sowie weitere neue Produkte auf den Markt bringen, berichtet MacRumors in Berufung auf den Apple-Analysten.

Kuo gilt als verlässliche Quelle und lag in der Vergangenheit oft richtig mit seinen Apple-Prognosen. Seine Vorhersagen zu Apple-Brillen korrigierte er allerdings mehrere Male.

Im März 2019 sagte Kuo voraus, dass die Massenproduktion zwischen 2019 und 2020 beginnen werde, aber warnte vor einer möglichen Verschiebung, da das Projekt noch nicht abgeschlossen sei. Im Oktober 2019 behauptete Kuo, dass die Apple-Brille im zweiten Quartal 2020 auf den Markt kommt. Im Mai 2020 hieß es plötzlich, dass der Marktstart frühestens 2022 erfolgen werde. Im jüngsten Bericht spricht Kuo jetzt von einem Marktstart in 2021.

Diese Verwirrung dürfte zum einen daran liegen, dass Apple an mehreren AR-Geräten gleichzeitig arbeitet, deren Entwicklung unterschiedlich weit fortgeschritten ist. Zum anderen dürfte sich Apple selbst noch nicht darauf festgelegt haben, ob und wann welche Produkte reif fürs Rampenlicht sind.

Die Gerüchteküche brodelt

Erste Gerüchte über Apple-Brillen kamen im Jahr 2017 auf. Ende 2019 konkretisierten sich die Berichte: Laut The Information und Bloomberg arbeitet Apple an zwei AR-Geräten: einem autarken Mixed-Reality-Gerät ähnlich Oculus Quest, das 2021 oder 2022 erscheinen soll und einer schlanken AR-Brille, die das iPhone als Zuspieler nutzt und für 2023 geplant ist.

Im Mai 2020 behauptete Apple-Leaker Jon Prosser, Apples AR-Pläne zu kennen: Er sprach von einer schlanken AR-Brille namens Apple Glass, die im vierten Quartal 2021 oder im ersten Quartal 2022 auf den Markt kommen und 499 US-Dollar kosten soll. Dieser Erscheinungszeitraum würde sich mit Kuos jüngster Prognose decken.

Apple arbeitet derweil weiter an Smartphone-AR, das zum technologischen Fundament der Apple Glass werden dürfte. Die AR-Schnittstelle ARKit wird laufend weiterentwickelt und Ende 2020 kamen die ersten iPhones mit Lidar-Scanner auf den Markt. Der Tiefensensor ermöglicht bessere Smartphone-AR und wird mit ziemlicher Sicherheit in Apples erste AR-Brille integriert.

Quelle: Macrumors

Weiterlesen über den Lidar-Scanner des iPhones:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.