ARKit 4 schafft die Grundlage für geteilte Augmented Reality, bietet bessere Tiefenerkennung und Gesichtstracking.

Auf die große Bühne schaffte es Augmented Reality bei Apples Entwicklerkonferenz WWDC20 nicht. Erst im Nachgang der Keynote mit zahlreichen Neuankündigungen wie dem 3D-Sound-Upgrade für die Airpods Pro stellte Apple die neueste Version der AR-Entwicklerschnittstelle ARKit 4 vor.

Die bietet “Location Anchors”, mit denen Entwickler AR-Darstellungen über Apple Maps einem realen Ort fix zuordnen können. An diesem Ort angekommen, zückt man das iPhone, richtet es auf die entsprechende Stelle und sieht die Computergrafik. Mehrere Personen können so gemeinsam das gleiche AR-Objekt durch unterschiedliche Displays betrachten.

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.