Zukünftige Apple-Brille soll Pixel-Upgrade bekommen – Bericht

Zukünftige Apple-Brille soll Pixel-Upgrade bekommen – Bericht

Apples erste XR-Brille ist nicht mal auf dem Markt geschweige denn offiziell angekündigt, dennoch gibt’s aus der Lieferkette bereits reichlich Berichte zu möglichen Nachfolgemodellen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Sie haben ihren Ursprung in Apples Lieferkette, konkret bei den Display-Herstellern und deren Zulieferern. Im Sommer berichtete die auf Display-Technologie spezialisierte Webseite The Elec, dass sich LG Display und Samsung Display auf die Herstellung von Mikro-OLED-Panels für eine neue Apple-Brille vorbereiten. Das Hauptdisplay für Apples erste Brille soll noch von Sony kommen.

Apple will mehr Pixel von Samsung und LG

Jetzt berichtet erneut The Elec, dass Apple die Herstellung von Displays mit 3500 ppi (Pixel pro Zoll) anfragt. Zuvor soll die Anforderung bei 2800 ppi gelegen haben. Der Bildschirm soll für zukünftige Apple-Brillen gedacht sein.

LG und Samsung sollen ab 2024 für VR und AR optimierte MicroOLEDs (OLEDoS) liefern, die Vergleich zu herkömmlichen OLEDs effizienter, heller und schneller sind. Die Bildschirme sind winzig (< 1 Zoll (2,54 cm)), sodass Hersteller kompaktere XR-Brillen bauen könnten. Durch die Linsen in der Brille wird das Bild vergrößert.

Auch Meta soll bei Samsung Micro-OLEDs für Quest 3 angefragt haben, berichtet The Elec.

Wann startet Apples Tech-Brillen-Offensive?

Für Apples erste Brille sollen Sony und LG eine Display-Kombination liefern. Laut früheren Berichten liefert Sony das hochauflösende Micro-OLED für die Display-Mitte, ein LG-OLED-Display füllt das periphere Sichtfeld aus.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Insgesamt soll Apple derzeit an drei Tech-Brillen arbeiten. Die 2023 erscheinende Reality Pro (N301), das Nachfolgegerät Reality Pro 2 oder Apple Reality One (N602), für das die oben erwähnten Displays vorgesehen sind, und eine reine AR-Brille (N421), die noch Jahre vom Marktstart entfernt sein soll.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Auch Meta musste kürzlich Pläne für eine schlanke AR-Brille rund zwei Jahre nach hinten verschieben. Die Firma setzt weiter auf Brillen im VR-Formfaktor, die aber mit einer AR-Videodurchsicht aufgewertet und erweitert werden.

Die Bytedance-Tochterfirma Pico bringt mit Pico 4 in diesen Tagen ein ähnliches Gerät auf den Markt. Lenovo kündigte mit VRX ebenfalls eine Standalone-VR-AR-Brille für Unternehmen an. Auch Google (Project Iris) und Microsoft (gemeinsam mit Samsung) sollen an solchen Mixed-Reality-Brillen arbeiten.

Quellen: The Elec