In “Thrill of the Fight!” gibt’s bald wieder auf den Dez – diesmal auch von Freunden.

Die VR-Box-Simulaton Thrill of the Fight (Test) gehörte 2016 zu den ersten ihrer Art. Programmiert wurde sie von Indie-Entwickler Ian Fitz im Alleingang. Fitz erdachte damals clevere Spiel-Mechanismen, die das VR-Boxen trotz fehlender Haptik zu einer schweißtreibenden, strategischen und insbesondere spaßigen Angelegenheit machten.

Der Profi-Boxer Tamuka Mucha verlegte laut eigenen Angaben sogar während Corona sein Sparring in die VR-App. Für Fitnessfreaks: Bis zu 600 Kalorien pro Stunde soll man im VR-Boxring verbrennen können.

Thrill of the Fight 2 kommt mit Multiplayer

Derzeit arbeitet Fitz am Nachfolger zu seiner Box-Simulation. Eine wesentliche Neuerung bestätigt er vorab bei Twitter: Thrill of the Fight 2 soll ab dem ersten Tag einen Multiplayer-Modus für zwei Spieler bieten. Außerdem sollen Spieler ihren Box-Avatar im Nachfolger stärker individualisieren können.

Thrill of the Fight 2 ist laut Fitz noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase, das Veröffentlichungsdatum steht noch nicht fest.

Bis zum Release könnt ihr euch mit Training und Kämpfen gegen die KI im ersten Teil fit halten. Die Kämpfe bringen jede Menge Spaß, Schweiß und sind Standalone kürzlich noch etwas besser geworden: Fitz aktualisierte Thrill of the Fight 1 mit einem 90-Hz-Modus für Oculus Quest 2 (Test) und schönerer Grafik.

Neben Oculus Quest gibt’s Thrill of the Fight auch bei SteamVR für diverse PC-VR-Brillen. Umso mehr Platz ihr beim VR-Boxen habt – am besten die originale Ring-Größe – desto höher sind Schweiß- und Spaßfaktor.

Schweißtreibende Alternativen findet ihr in unserer Liste mit VR-Fitness-Spielen.

Weiterlesen über VR-Spiele:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.