Facebooks autarke VR-Brille Oculus Quest ist die ideale Plattform für bewegungsintensive Spiele. Wir zeigen euch, mit welchen Fitness-Spielen ihr die kabelfreie Zone perfekt ausnutzt und ganz nebenbei die Pfunde purzeln lasst.

Videospiele sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil unserer Popkultur und erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Die eSports-Szene boomt und viele junge Gamer wollen auf die Podeste der großen Turniere. Doch wie der jüngste Fall des chinesischen Pro-Gamers Jian “Uzi” Zi-Hao zeigt, kann exzessives Gaming zu gesundheitlichen Problemen führen – wenn man seinen Körper vernachlässigt.

oculus_quest_-Fitness_Spiele_2019

Mit der Oculus Quest könnt ihr euch recht frei bewegen, was gerade Fitness-Spielen zu Gute kommt. Bild: Oculus

In einem Interview mit Nike gab der erst 22 Jahre alte Gamer an, die Arme eines Fünfzigjährigen zu haben. Das habe ihm ein Arzt während eines Krankenhausaufenthaltes bescheinigt. Der League-of-Legends-Profi hat seit Jahren mit Krankheiten zu kämpfen, die er auf zu wenig Bewegung zurückführt.

Aber es geht auch anders – und hier kommt Virtual Reality ins Spiel. Einer der großen Vorteile vieler VR-Spiele ist: Bewegung, und zwar die des eigenen Körpers statt nur einer Spielfigur. Virtuelle Abenteuer kombiniert mit Körpersteuerung können durchaus einen positiven gesundheitlichen Effekt haben. Das beweisen zum Beispiel Beat-Saber-Spieler, die Abnehmerfolge teilen, oder athletisch wie Darth Maul aus Star Wars die Laserlanze schwingen.

Nicht jeder VR-Gamer wird über Nacht zum akrobatisch versierten Sith-Lord, das ist klar. Es gibt jedoch genügend VR-Spiele, mit denen sich die sportliche Konstitution langsam steigern lässt.

VR und Sport ist auch für das Virtual Reality Institute of Health and Exercise ein großes Thema. Das Institut führt seit 2017 Studien durch, die sich mit den Auswirkungen von Virtual Reality und Augmented Reality auf die physische Gesundheit des Menschen befassen.

Die Forscher erstellen sogenannte “Exercise Ratings“: Diese beschreiben, wie viele Kalorien ihr mit welchem VR-Spiel verbrennt und mit welcher Sportart dies gleichzusetzen ist. In der nachfolgenden Auflistung beziehen wir uns deshalb auf diese Werte und auf Schätzungen der VR-Fitness-Seite vrfitnessinsider.com.

Damit ihr euch einen passenden VR-Trainingsplan zusammenstellen könnt, dank dem ihr bei der nächsten Strandsaison glänzen könnt, stellen wir euch an dieser Stelle die besten Fitness-Spiele 2019 für Oculus Quest (Amazon-Link) vor.

Beat Saber

Preis: 29,99 € (Oculus-Store)
Kalorienverbrauch: 360 – 480 kcal/Std.

Auch für Oculus Quest bleibt Beat Saber (Test) der unangefochtene Spitzenreiter unter den Fitness-Games. Geschichten wie die von Robert Long, der mit Hilfe einer Beat Saber Trainingsroutine über  60 Kilogramm abnahm, motivieren viele VR-Enthusiasten zu einem Lichtschwert-Tanz-Workout.

Dance Central

Preis: 29,99 € (Oculus Store)
Kalorienverbrauch: ca. 360 kcal/Std. (Schätzung von vrfitnessinsider.com)

Wem Beat Saber noch zu wenig Tanzelemente beinhaltet, der wird mit Dance Central glücklicher. Hier studiert ihr mit einem virtuellen Trainer ganze Choreografien ein. Dabei schwingt ihr eure Hüften zu insgesamt zweiunddreißig Songs aus verschiedenen Genres. Es gibt sogar eine Mulitplayer-Lounge, in der ihr euch mit anderen Spielern treffen und einfach drauflos tanzen könnt.

BoxVR

Preis: 29,99 € (Oculus-Store)
Kalorienverbrauch: 360 – 480 kcal/Std.

BoxVR (Test) ist das bisher einzige VR-Spiel, das als reines Fitnessprogramm konzipiert wurde. In Zusammenarbeit mit professionellen Trainern entwickelten die Macher verschiedene VR-Trainingseinheiten. Es geht dabei weniger um Schattenboxen, als um Rhythmik und Koordination. Treibende Beats motivieren euch, Arme, Schultern und Brust zu trainieren.

Creed – Rise to Glory

Preis: 29,99 € (Quest-Store)
Kalorienverbrauch: 360 – 480 kcal/Std.

Wer ein Eins-gegen-Eins Boxerlebnis sucht, ist bei Creed – Rise to Glory (Test) genau richtig. Der Lizenz-Titel zum gleichnamigen Hollywood-Blockbuster ist auch auf der Oculus Quest stark inszeniert. Mini-Trainingseinheiten und arcadelastige Boxkämpfe sorgen für viel Spaß und Schweiß während eurer virtuellen Cardio-Einheit.

Racket Fury: Table Tennis VR

Preis: 19,99 € (Oculus-Store)
Kalorienverbrauch: 240 – 360 kcal/Std.

Auch bei Racket Fury: Table Tennis VR arbeiteten die Entwickler mit professionellen Sportlern zusammen, um ein möglichst realistisches Spielgefühl zu ermöglichen. Ihr könnt zwischen Simulation oder Arcade-Game wählen und euch sogar im Online-Multiplayer gegenseitig die Plastikbälle um die Ohren hauen.

Racket: NX

Preis: 19,99€ (Quest-Store)
Kalorienverbrauch: 240 – 360 kcal/Std.

Mit Racket:NX erwartet euch ein VR-Spiel, welches auf der Oculus Quest  zu den besten Titeln überhaupt gehört. Mit seiner 360 Grad-Physik ist das Spiel wie gemacht für die Bewegungsfreiheit der kabellosen VR-Brille.

Seht euch dazu am besten unseren Test zu Racket:NX auf der Oculus Quest an. Fazit unseres Redakteurs: „Racket:NX“ ist für mich neben Superhot und Beat Saber das derzeit einzig glasklare Must-Have-Spiel für Oculus Quest“.

Superhot VR

Preis: 24,99 € (Oculus-Store)
Kalorienverbrauch: 120 – 240 kcal/Std.

Superhot VR ist auf den ersten Blicke eigentlich kein besonders athletisches Spiel. Doch wer sich an Neos Verrenkungen in Matrix erinnert, kann sich vielleicht vorstellen, wie sehr man hier ins Schwitzen kommen kann.

In Superhot VR (Test) kämpft ihr gegen rote Bösewichte, die euch nach dem virtuellen Leben trachten. Die Besonderheit: Die Zeit dreht sich nur weiter, wenn ihr euch bewegt. Somit müsst ihr eure Bewegungen strategisch planen, um den Attacken zahlreicher Angreifer auszuweichen, und eure eigenen ins Ziel zu bringen. Dabei kommen geradezu cineastische Kampfchoreografien zustande, mit einem nicht zu unterschätzenden Coolness- und Fitness-Faktor.

Rec Room

Preis: kostenlos (Oculus-Store)
Kalorienverbrauch: 120 – 240 kcal/Std.

Wer nicht gerne alleine trainiert, ist mit Rec Room gut beraten. Hier erhaltet ihr eine spaßige Multiplayer-Minispiel-Sammlung für eure Oculus Quest. Eine lebendige Community hat dort bereits über 100.000 verschiedene virtuelle Spielzimmer erstellt, in denen ihr die verschiedensten Spiele erleben könnt.

Neben Paintball, Bogenschießen und Schwertkämpfen ist nahezu jedes Genre vertreten. Da der Titel Crossplay unterstützt, werdet ihr jede Menge Trainingspartner vorfinden.

Space Pirate Trainer

Preis: 14,99 € (Oculus-Store)
Kalorienverbrauch: 240 – 360 kcal/Std.

Wer seine Fitness-Stunden gern mit gepflegten Weltraumschlachten anreichert, wird mit Space Pirate Trainer seine Freude haben. Der Action-Titel schickt euch in den Kampf mit virtuellen Droiden. Die fliegenden Roboter greifen euch in verschiedensten Formationen an. Ihr könnt euch mit einem Schild verteidigen oder den Lasern physisch ausweichen. Letzteres erfordert natürlich noch mehr Bewegung.

Swords of Gargantua

Preis: 19,99 € (Oculus-Store)
Kalorienverbrauch: ca. 360 kcal/Std.

Für Fantasy-Flair während des virtuellen Trainings sorgt Swords of Gargantua. Hier messt ihr euch im Schwertkampf. Dabei könnt ihr alleine oder im Vier-Spieler-Koop-Modus gegen eine Horde an Gegnern und deren Meister, den riesigen Titan namens “Gargantua”, antreten. Die realistischen Schwertkampfbewegungen sind fordernd und gehen vor allem auf Arme und Schultern.

Ninja Legends

Preis: 19,99 € (Oculus-Store)
Kalorienverbrauch: ca. 360 kcal/Std.

Auch bei Ninja Legends liegt der Fokus auf Kampf: In dem 360-Grad-Action-Titel bekommt ihr es mit Dutzenden Angreifern aus allen Richtungen zu tun. Ihr müsst Angriffe blocken und mit sechs verschiedenen Waffen zurückschlagen. Ninja Legends rüstet euch mit verschiedenen Schwertern, Pfeil und Bogen und sogar Klauen aus. Den Kalorienverbrauch beim Ninja-Kampf schätzt Fitnessinsider auf etwa 360 Kalorien pro Stunde.

Weitere Interessante Artikel zu VR-Fitness


MIXEDCAST #169: Deepfake-Hollywood und VR-Hoffnung Oberhausen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.