5G

VR & AR: Qualcomm-Deal könnte Handtracking-Standard bringen

VR & AR: Qualcomm-Deal könnte Handtracking-Standard bringen

Mit den eigenen Händen kann jedermann intuitiv eine AR- und VR-Brille bedienen. Ein Qualcomm-Deal könnte Handtracking zum neuen Eingabestandard machen.

Qualcomm tut sich mit den Handtracking-Spezialisten von Ultraleap zusammen. Das Unternehmen Ultraleap entstand im Mai 2019 nach der Verschmelzung des auf Haptik spezialisierten Unternehmens Ultrahaptics und dem Handtracking-Unternehmen Leap Motion.

Die Kooperation zwischen Ultraleap und Qualcomm ist laut der beiden Unternehmen auf mehrere Jahre angelegt. Sie sieht zuerst vor, dass Ultraleaps Handtracking-Software und Entwicklerschnittstelle „Gemini“ fix in Qualcomms XR2-Chip und die passenden 5G-Referenzbrillen integriert wird.

___STEADY_PAYWALL___

Qualcomm zeigte im Frühjahr insgesamt drei Prototypen für AR, VR und eine XR-Brille mit Kameradurchblick, die beide Darstellungsmodi unterstützt.

Das Hand- und Fingertracking von Ultraleap wird standardmäßig in Qualcomms Referenzbrillen für den XR2-Chip integriert. | Bild: Qualcomm

Das Hand- und Fingertracking von Ultraleap wird standardmäßig in Qualcomms Referenzbrillen mit dem XR2-Chip integriert. | Bild: Qualcomm

Der Deal mit Qualcomm soll Ultraleap perspektivisch mehr als 13 Millionen US-Dollar einbringen, schätzen Insider. Geld, das das Unternehmen dringend benötigt: Ultraleap machte 2018 einen Verlust von circa 13 Millionen US-Dollar, 2017 waren es mehr als 3,5 Millionen US-Dollar. Die Einnahmen 2018 lagen hingegen nur bei etwas mehr als einer Million US-Dollar.

Die hohen Verluste liegen laut Ultraleap an zusätzlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie an einer Aufstockung des Verkaufs-Teams.

Handtracking soll neuer Interface-Standard werden

Alle drei XR-Prototypen von Qualcomm funktionieren autark und sind mit dem XR2-Chip ausgestattet, der speziell für Tech-Brillen mit 5G-Unterstützung entworfen wurde. Die Prototypen sollen einen Ausblick auf das geben, was bei autarken Tech-Brillen in den nächsten ein bis zwei Jahren möglich sein könnte. Jetzt kommt noch das Handtracking hinzu.

„Handtracking wird zu einem Standardmerkmal für XR-Geräte der nächsten Generation“, sagt Qualcomms Produktmanager Hiren Bhinde. Immersive XR-Erlebnisse erforderten eine „nahtlose, natürliche und intuitive Nutzung und Interaktion mit der Hand des Benutzers, wenn er in der digitalen Welt wie in der physischen Welt interagiert.“

„Die Gemini-Plattform bietet die schnellste, genaueste und robusteste Handverfolgung und wird die offenste und zugänglichste Plattform für Entwickler sein“, verspricht Ultraleap. Laut Ultraleap funktioniert das eigene Hand- und Fingertracking wie das von Oculus KI-basiert.

Gut funktionierendes Hand- und Fingertracking bietet bei VR-Brillen derzeit Oculus Quest (Handtracking Guide) und bei AR-Brillen Microsofts Hololens 2. Die Tracking-Systeme funktionieren verlässlich, bieten aber noch Raum für Verbesserung, gerade bei der Verzögerung und Präzision.

Quellen: Ultraleap, Telegraph

Weiterlesen über XR-Interfaces: