Vive Events: HTC startet VR-Service für Veranstaltugen

Vive Events: HTC startet VR-Service für Veranstaltugen

HTC bietet mit Vive Events eine Komplettlösung für VR-Veranstaltungen an.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Viel ist noch nicht bekannt zu „Vive Events“, HTCs neuem Service für VR-Konferenzen, den Vives China-Präsident Alving Wang Graylin bei Twitter ankündigt.

HTC biete jetzt „offiziell“ eine Ende-zu-Ende-Lösung an, mit der Events, Konferenzen und Ausstellungen in Virtual Reality veranstaltet werden können. VR-Brillen sind laut Graylin keine Voraussetzung, da die Software „auf den meisten Computern“ läuft, sie böten aber das beste Erlebnis.

___STEADY_PAYWALL___

Aktuell sollen sich bei Vive Events bis zu 5.000 Teilnehmer gleichzeitig einloggen und interagieren können. Mehr Teilnehmer sollen möglich sein, falls notwendig. Interessierte sollen sich an vive(at)events.com wenden.

Empfohlener Beitrag

HTC lässt die hauseigene Vive Ecosystem Conference (VEC) dieses Jahr in Virtual Reality stattfinden.
Wegen Coronavirus: HTC veranstaltet Konferenz in Virtual Reality
HTC lebt Virtual Reality vor und verschiebt die hauseigene Vive Ecosystem Conference (VEC) dieses Jahr in VR.
logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

VR-Begegnung: Virtual Realitys Killer-App?

Laut Graylin soll die VR-Begegnung Klima und Budgets schonen und Unternehmen angesichts der aktuellen Corona-Herausforderung helfen, produktiv zu bleiben.

HTC veranstaltete die eigene „Vive Ökosystem Konferenz“ für Entwickler und Investoren Ende März komplett in VR mit VR-Brille. Die Konferenz lief über die VR-Plattform „Engage VR“. Engage unterstützt PC-VR-Brillen sowie die autarken Geräte Oculus Quest und Vive Focus Plus.

Dass die Telepräsenz-Begegnung in VR die Killer-App für VR-Brillen sein könnte, glaubt auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Der Transport von Daten sei deutlich günstiger als der von Menschen, so seine Überlegung.

„Man stelle sich vor, man könne leben, wo man wolle und jeden Job von überall aus machen. Wenn unsere Pläne aufgehen, dann werden wir dieser Vision bis 2030 sehr viel näher kommen“, sagt Zuckerberg bei einer Zukunftsprognose Anfang des Jahres.

Weiterlesen über Telepräsenz-Apps: