Mark Zuckerberg skizziert auf Facebook, wie er sich die Welt in 2030 vorstellt. In seiner Zehnjahresvision spielen VR und AR eine zentrale Rolle.

Kabetec VR-Brille

Zuckerberg verabschiedet sich fürs neue Jahr und die nächste Dekade von der Tradition jährlich angesetzter persönlicher Herausforderungen, in denen er neben seiner Rolle als Facebook-Chef Mandarin lernte, einen KI-Assistenten programmierte und zwecks allgemeiner Horizonterweiterung mit vornehmlich weißen Männern ähnlichen gesellschaftlichen Rangs diskutierte.

Für die 20er Jahre wolle er sich auf langfristige Ziele fokussieren, schreibt Zuckerberg in seinem Facebook-Post. “Ich versuchte, mir meine Hoffnungen für die Welt und mein Leben in 2030 vorzustellen, sodass ich mich auf diese Dinge konzentrieren kann.”

In den folgenden Abschnitten spricht Zuckerberg über den beginnenden Generationenwechsel, seine Vision für Facebook und die nächste große Computerplattform nach dem Smartphone.

Vom Desktop Computer, über das Internet, bis hin zum Smartphone: Jede neue technologische Plattform werde allgegenwärtiger und zugänglicher in der Interaktion als die vorige, so Zuckerberg.

“Das Smartphone wird während des größten Teils der 20er Jahre das vorherrschende technische Gerät bleiben, aber irgendwann in den 20er Jahren werden wir eine bahnbrechende AR-Brille haben, die unser Verhältnis zu Technologie neu definieren wird”, glaubt Zuckerberg.

Zuckerbergs Sci-Fi-Vision der Zukunft

Bei Virtual Reality und Augmented Reality gehe es darum, Präsenz zu schaffen, als der Möglichkeit, Menschen zu treffen und Orte zu besuchen – rein virtuell zwar, aber so, als wäre man wirklich anwesend.

“Einige der frühen Geräte sehen zwar klobig aus, aber sie werden zur menschlichsten und sozialsten Plattformen werden, die jemals gebaut wurden”, glaubt Zuckerberg, dessen Unternehmen so viel in die Entwicklung von VR und AR investiert wie kein anderes.

Doch welche konkreten Probleme soll Präsenz lösen? Geht es nach Zuckerberg, dann einige der größten gesellschaftlichen Probleme der Gegenwart wie ansteigende Mietkosten und Chancenungleichheit aufgrund geografischer Umstände.

“Man stelle sich vor, man könne leben, wo man wolle und jeden Job von überall aus machen. Wenn unsere Pläne aufgehen, dann werden wir dieser Vision bis 2030 sehr viel näher kommen.”

Titelbild: Facebook

Weiterlesen über Facebooks Vision für VR und AR:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Unreal Engine 5 - ein neues Grafikzeitalter? | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.