Starbreeze will sich zukünftig wieder auf das Kerngeschäft fokussieren und so die drohende Insolvenz abwenden.

Kabetec VR-Brille

Das schwedische Spielestudio Starbreeze will sich neu ausrichten und Geschäftsideen abseits der Spieleentwicklung und des Publishing fallenlassen. Zukünftig sollen alle Ressourcen gebündelt in Games fließen. Anfang Dezember wurde bekannt, dass Starbreeze die Insolvenz droht.

Für Geschäftsbereiche, die nicht zum Kerngeschäft Games gehören, will das Unternehmen ab sofort mit externen Partnern kooperieren, um sicherzustellen, dass sich diese “positiv entwickeln”.

Da das Studio den eigenen Geschäftsbericht in “Starbreeze Games (Entwicklung)”, “Publishing” und “VR Tech & Operations” unterteilt, dürfte das wohl bedeuten, dass die Highend-VR-Brille StarVR One in der neuen Unternehmensstrategie keine Rolle mehr spielt. Der Verkauf der Profibrille startete erst im November und ist derzeit pausiert.

Zusätzlich zur VR-Brille versuchte Starbreeze sich am Aufbau eines VR-Arcade-Netzwerks und bot das volumetrische Filmformat “PresenZ” an.

Details z…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Intels VR-Linsen, Apples Tech-Brille und KI-Demokratie | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.