Die finanziellen Probleme des schwedischen StarVR-Erfinders Starbreeze holen jetzt das VR-Brillengeschäft mit StarVR One ein.

Der erst Mitte November gestartete Verkauf der Entwicklerversion der Highend-VR-Brille StarVR One wird pausiert.

In einer E-Mail an Entwickler begründet das Acer-Starbreeze-Gemeinschaftsunternehmen StarVR diese Entscheidung mit dem kürzlich angekündigten Rückzug von der taiwanesischen Börse. Die Pause sei für die Übergangsphase hin zu einem privat geführten Unternehmen und daraus möglicherweise resultierenden Veränderungen an der Unternehmensstruktur der “verantwortungsvollste Weg”.

Aus der E-Mail geht nicht hervor, ob es bereits bezahlte Bestellungen gab und – falls ja – wie mit diesen umgegangen wird. StarVR entschuldigt sich bei interessierten Entwicklern für mögliche Unannehmlichkeiten.

Den Börsenrückzug machte StarVR Anfang November offiziell. Die Aktie wird seitdem nicht mehr notiert, der vollständige Rückzug soll Ende des Jahres nach einem Aktionärstreffen erfolgen.

Die StarVR-Aktie wurde erstmals am 23. April 2018 mit einem Wert von circa 2,20 US-Dollar geführt und lag zum Zeitpunkt des Delistings bei circa 1,90 US-Dollar.

Acer hat offenbar das Interesse verloren

Die Technologie- und Markenrechte an StarVR One sowie 33 Prozent der Unternehmensanteile an StarVR liegen bei Starbreeze. Das Entwicklerstudio steht offenbar kurz vor der Insolvenz und leitete bei schwedischen Behörden ein insolvenz…


MIXEDCAST #171: Das Carmack-Drama, Stormland und Magic Leak | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.