Die Zusammenarbeit zwischen Starbreeze und Acer im Gemeinschaftsunternehmen StarVR steht offenbar auf der Kippe.

Kabetec VR-Brille

Der in Taiwan ansässige Technachrichtendienst Digitimes berichtet, dass Acer das Gemeinschaftsunternehmen StarVR auflösen oder die eigenen Anteile an ein japanisches oder chinesisches Unternehmen veräußern will.

Acer soll StarVR drei Monate einräumen, um profitabel zu werden, so weiteres Marktgeflüster. Sollte das Unternehmen aufgelöst werden, sollen die Mitarbeiter bei Acer anheuern.

StarVR ist eine Kooperation zwischen Acer und dem schwedischen Software-Studio Starbreeze. Letztgenanntes hält 33,3 Prozent Anteile an StarVR und besitzt die Marken- sowie Technologierechte. Acer hält 66,6 Prozent der Anteile an StarVR. Diese Mehrheit erkaufte sich Acer im Oktober 2017. Gegründet wurde das Gemeinschaftsunternehmen Mitte 2016.

StarVR startete erst vor wenigen Tagen den Verkauf der Highend-Brille StarVR One für die Industrie. Die Entwicklerversion kostet 3.200 US-Dollar und wird an ausgewählte Studios, Unternehmen und Spielhallen vertrieben.

In der ersten Jahreshälfte 2018 hat StarVR laut Digitimes rund 3,8 Millionen US-Dollar Verlust gemacht. Der Umsatz bis Oktober 2018 (NT$1.7 Milliarden) soll im Vergleich zum Vorjahr um rund 80 Prozent gesun…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.