Augmented Reality TV mit digitalen Screens: Nreal zeigt spannende Demo

Augmented Reality TV mit digitalen Screens: Nreal zeigt spannende Demo

Eine Vorschau auf eine AR-Sportübertragung und weitere Beispiele zeigen, dass mit Nreals Tech-Brillen neue Seherlebnisse auch bei herkömmlichen Bildformaten möglich sind.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Auf den ersten Blick wirkt die kürzlich vorgestellte Nreal Air im Vergleich zur Originalbrille Nreal Light (Test) eher wie ein Rückschritt: Immerhin büßt Air die Kameras ein, mit denen sich Light im Raum orientieren kann – kein Raumtracking mehr also und damit auch keine „echten“ AR-Erlebnisse.

Stattdessen optimiert Nreal die Air-Brille voll auf das Anwendungsszenario, das Nutzer:innen der Light-Brille als besonders interessant erachteten: Video-Streaming. Die Air-Brille soll einen digitalen 130-Zoll-Bildschirm auf drei Meter Entfernung oder einen 200-Zoll-Bildschirm auf sechs Meter Entfernung anzeigen können bei einer Pixeldichte von 49 PPD mit 90 Hz.

Sport-Streaming mit Nreal-Brillen auf Multi-Screens

Dass das Video-Streaming in Augmented Reality mehr sein kann als nur ein Bild auf einem digitalen Monitor, zeigt Nreal jetzt am Beispiel einer Sportübertragung, für die es gemeinsam mit der Software-Plattform Accedo eine Demo entwickelte.

Durch die Brillengläser sehen Nutzer:innen einen großen digitalen Screen mit dem Spiel selbst, daneben auf einem zweiten Bildschirm ergänzende Statistiken und 3D-Infografiken, die frei im Raum schweben. Das gleiche Prinzip funktioniert auch bei einer Dokumentation.

Accedo unterstützt mit der eigenen Plattform DRM-Inhalte für Internet-Mediendienste, die ihre Videos für immersive Streams aufbereiten wollen. Die Demo oben wurde durch die Gläser der Light-Brille gefilmt und dürfte mit der Air-Brille ähnlich aussehen.

„Durch die Partnerschaft mit Accedo bieten wir ein branchenweit einzigartiges Framework, das es OTT-Anbietern einfach und sicher macht, Videoinhalte in einem innovativen und dynamischen neuen Format auf den AR-Brillen von Nreal, einschließlich Nreal Light und Nreal Air, anzubieten“, sagt Nreal-Mitgründer Peng Jin.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Der Haken: Richtiges AR-Streaming läuft nicht von allein

Die Demo hat allerdings einen Haken: Der wie oben spezifisch für AR aufbereitete Video-Content fehlt – der Markt ist einfach zu klein. Auch Magic Leap zeigte schon vor Jahren beeindruckende AR-Video-Demos. Es blieb bei Demonstrationen.

Damit Übertragungen wie in Nreals Light-Demo standardmäßig angeboten werden können, müsste die Videobrillentechnik über mehrere Hersteller hinweg deutlich weiter verbreitet sein. Accedo unterstützt auch VR-Brillen wie Quest 2 und Smartphone-AR, was die potenzielle Nutzerschaft etwas verbreitert.

Vielleicht verleiht ja Apple immersivem Video-Streaming Rückenwind: Der iPhone-Konzern soll an zwei Tech-Brillen arbeiten, von denen eine VR-AR-Brille bereits im kommenden Jahr erscheint. 2020 kaufte Apple das auf XR-Streaming spezialisierte Start-up NextVR. Auch Facebook könnte für die Quest-Plattform an entsprechenden Streaming-Angeboten arbeiten, die sowohl in AR als auch in VR gut funktionieren.

Weiterlesen über Nreal Light: