Gute Neuigkeiten für Sony: Es gibt einen Software-Umsatz nach Beat Saber.

Die Spiele-Verkaufscharts für Sonys Playstation VR sind seit vielen Monaten fast wie in Beton gegossen. Seit Beat Saber im November 2018 (!) auf den Markt kam, steht der Titel fast durchgängig an der Spitze der US- und EU-Bestenliste.

Auf den Plätzen hinter Beat Saber ist etwas mehr, aber noch immer wenig Bewegung. Spiele wie Job Simulator, Arizona Sunshine (Test) oder Superhot VR (Test) sind schon Jahre am Markt, schaffen aber dennoch Monat für Monat den Sprung in die Charts.

Unbewegliche Charts sind kein Wachstumssignal

Dass die PSVR-Verkaufscharts ziemlich statisch sind, ist ein Hinweis, dass hauptsächlich Neu-PSVR-Besitzer auf Einkaufstour gehen und dann auf bewährte, bekannte Spiele zurückgreifen mit vielen positiven Bewertungen.

Das bedeutet umgekehrt, dass viele alteingesessene PSVR-Besitzer nicht genug zu neuer VR-Software greifen, damit diese hoch in die Verkaufscharts springt. Dabei wären sie bei fünf Millionen verkauften PSVR-Brillen deutlich in der Überzahl.

Weshalb ist diese Feststellung wichtig?

Für Sonys VR-Zukunftsentscheidungen dürften zahlreiche begeisterte, wiederkehrende PSVR-Spieler ein wichtigeres Erfolgssignal sein als viele neue Spieler, die die VR-Brille günstig im Ausverkauf erstehen, sie für ein oder zwei Spiele anschließen und dann liegenlassen.

PSVR lebt: Zombies und Gladiatoren zur Rettung

In diesem Sinne ist es eine gute Nachricht für Sony und PSVR-Fans, dass sich mit dem Zombie-Horror-Spiel “The Walking Dead: Saints & Sinners” (Test PC) und der Slapstick-Gladiatoren-Simulation Gorn zwei aktuelle VR-Spiele weit oben in den aktuellen Charts platzieren können.

Walking Dead schaffte im Mai in den USA und Europa den Sprung auf den ersten Platz. Gorn gelang immerhin eine Platzierung auf dem zweiten (US) und dritten (EU) Platz. Beide VR-Spiele gibt’s nur digital.

Nach langer Zeit muss Beat Saber von ersten Platz weichen. | Bild: Sony

Zombie-Attacke nicht überlebt: Nach langer Zeit muss Beat Saber von ersten Platz weichen. | Bild: Sony

Offen ist, ob die neuen VR-Spiele Beat Saber aus eigener Verkaufskraft überflügeln konnten – oder ob mittlerweile einfach jeder interessierte PSVR-Spieler Beat Saber besitzt.

Die Juni- und Juli-Charts werden daher spannend: Gelingt Beat Saber der direkte Sprung zurück an die Spitze?

Und mit Iron Man VR bringt Sony Anfang Juli einen teuren AAA-VR-Titel auf den Markt, in den USA sogar in einem kompletten Hardware-Bundle. Alles andere als ein Sprung auf Platz 1 der Charts wäre angesichts der riesigen Iron-Man-Marke und der lange etablierten Konkurrenz enttäuschend – vorausgesetzt, die Qualität des Spiels passt.

Weiterlesen über Playstation VR:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.