Metas neues Headset: 30 Prozent schneller als Quest 2?

Metas neues Headset: 30 Prozent schneller als Quest 2?

Metas neues VR-Headset wird leistungsfähiger als Meta Quest 2. Dies verdankt sich einem modifizierten XR2-Chip.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Der Snapdragon XR2 Gen 1, der in so ziemlich jedem autarken VR-Headset steckt, ist mehrere Jahre alt: Qualcomm stellte den Chip Ende 2019 vor, 2020 erschien er in Meta Quest 2. Der Snapdragon XR2 ist ein für VR und AR optimiertes Derivat des Smartphone-SoC Snapdragon 865, der in Premium-Modellen des Jahres 2020 zum Einsatz kam und demnach nicht mehr zeitgemäß ist.

Project Cambria wird laut Hardware-Analyst Brad Lynch einen modifizierten XR2-Chips einsetzen, der im nächsten Jahr auch in der Meta Quest 3 zum Einsatz kommen könnte. Seiner Quelle zufolge wird die Chip-Revision bis zu 30 Prozent mehr Leistung bieten, dank einer räumlichen Trennung von CPU und RAM.

Weniger Abwärme, höhere Taktung

CPU und RAM werden normalerweise übereinandergeschichtet, was die Herstellungskosten verringert, aber mehr Abwärme erzeugt. Durch eine Trennung von CPU und RAM kann der Hersteller den Chip höher takten, meint Lynch.

Die Leistung eines Headset-Chips wird primär durch die Wärmeentwicklung beschränkt. Der XR2 der Meta Quest 2 läuft bekanntlich unter halber Last, um Überhitzung zu vermeiden. Die Vive Focus 3 kann dank einer großzügigeren Kühllösung die volle Taktung des XR2 abrufen, was sich in einer bis zu 2,5 größeren CPU-Leistung niederschlägt. Dafür hört man den Lüfter unter Volllast und das Headset ist ein gutes Stück schwerer als die Meta Quest 2.

Mehrleistung könnte in Auflösung fließen

Lynch sagt, dass Meta durch eine bessere Kühlung noch mehr Leistung aus dem XR2 holen könnte. Datamining der Quest-Firmware förderte zutage, dass Project Cambria zwei Lüfter erhalten wird.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Die Kombination aus CPU-RAM-Trennung, besserer Kühlung und schnellerem Arbeitsspeicher könnte einen merklichen Leistungssprung bringen, der zum Beispiel in höhere App-Auflösungen fließen könnte, meint Lynch. Diese Verbesserungen würden erklären, weshalb Bloomberg eine signifikant höhere CPU- und Grafikleistung für Project Cambria voraussagt.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Meta Quest 3: Möglicherweise ohne Next-Gen-XR2

Lynch meint, dass der aktualisierte XR2 Gen 1 zuerst in Metas Headset erscheint und wahrscheinlich auch für andere Kunden zur Verfügung stehen wird. Er spekuliert außerdem, dass Meta Quest 3 den gleichen Chip erhalten könnte und keinen XR2 Gen 2 oder dergleichen.

Darauf deutet der Codename des Quest-3-Prototyps: „Heureka865“ verweist auf den Snapdragon 865, der dem XR2 Gen 1 zugrundeliegt. Der Prototyp nutzt laut Lynch ein Display, das 30 Prozent mehr Bildpunkte als Meta Quest 2 bietet. Diese Prozentzahl entspräche dem Leistungsgewinn des modifizierten XR2 Gen 1.