Playstation VR: Sonys neues Studio besitzt „wertvolle“ VR-Expertise

Playstation VR: Sonys neues Studio besitzt „wertvolle“ VR-Expertise

Sony hat das britische Studio Firesprite gekauft, das in den letzten Jahren viel Erfahrung mit Virtual Reality sammelte. Gute Aussichten für PlayStation VR 2?

Firesprite geht auf die Liverpooler Spieleschmiede Psygnosis zurück, die schon Mitte der 80er-Jahre Spiele entwickelte. 1992 erwarb Sony das Studio, das sich in den Folgejahren mit der Wipeout-Reihe einen Namen machte. 2001 wurde Psygnosis in Studio Liverpool umbenannt. Nach dessen Schließung im Jahre 2012 gründete das Kernteam das unabhängige Studio Firesprite, das weiter für Sony-Hardware entwickelte.

Firesprites größtes Projekt ist das VR-Spiel The Persistence. Das Studio arbeitete außerdem mit Team Asobi (Astro Bot Rescue Mission) zusammen an The Playroom und The Playroom VR. Mit dem Studiokauf holt Sony die Playstation-Veteranen zurück ins Boot. Das Studio ist mit mehr als 250 Angestellten recht groß.

Sony & VR-Studios: Erst schließen, dann kaufen?

In einem Artikel der Webseite Gamesindustry nennt der Leiter der Playstation Studios Hermen Hulst die Gründe für den Studiokauf: dass es sich um ein traditionsreiches Playstation-Team mit unternehmerischem Geist handelt, das innovativ ist und gerne experimentiert – gerade mit Hardware.

Laut Hulst wird Firesprite an einer ganzen Reihe Sony-exklusiver Spiele arbeiten und das in Genres, die nicht zum Kernangebot der Playstation Studios gehören. Das Ziel ist offenbar, neue Sachen auszuprobieren und die Vielfalt an PS5-Spielen zu vergrößern.

Vor zwei Jahren hieß es in einer Stellenanzeige des Studios, dass Firesprite an einem vollwertigen PSVR-Spiel arbeitet, das auf einem weltweit bekannten Action-RPG und Millionenseller basiert. Sollte dieses Projekt nicht eingestellt sein, könnte es für die 2022 erscheinende Playstation VR 2 kommen.

Interessant am Neueinkauf von Sony ist, dass Hulst erst im letzten Jahr das dedizierte VR-Studio Sony Manchester geschlossen hatte. Das Team dort arbeitete seit fünf Jahren an einem PSVR-Spiel, war aber aufgrund schlechter Planung und Führung nie über die Konzeptphase hinausgekommen. Im MIXEDCAST #263 sprechen wir ausführlich darüber.

Der jetzige Kauf von Firesprite könnte damit zusammenhängen, dass Sony erst im Laufe des Jahres 2020 eine Entscheidung über die weitere VR-Strategie getroffen hat. Die Ankündigung der PSVR2 erfolgt erst Anfang 2021.

Studiomanager von Firesprite: „VR ist phantastisch“

Die Erfahrung, die Firesprite mit Virtual Reality sammelte, bezeichnet Hulst jedenfalls als „sehr wertvoll“. Firesprite-Manager Graeme Ankers sagt im gleichen Artikel über das neue Medium: „VR ist phantastisch. Sie verändert das Designparadigma und lässt einen in diese Welten eintauchen. Für uns spielt es keine Rolle, was für eine Hardware es ist, solange wir alles aus ihr herausholen und innovativ sind.“

Firesprite hätte das nötige Rüstzeug, um für Sonys nächste VR-Brille zu entwickeln. Wir erinnern uns, dass Sony für seine Next-Gen-VR-Plattform verstärkt auf Spiele setzen will, die sowohl in VR als auch ohne VR-Brille gespielt werden können (siehe Sonys neue Content-Strategie).

Mit Persistence konnte Firesprite Erfahrungen in diese Richtung sammeln: Das Spiel wurde ursprünglich für Virtual Reality entwickelt, aber ist seit 2020 auch für Bildschirme erhältlich.

Weiterlesen über Playstation VR:

Quelle: Gamesindustry