Ein Treiberfund im Code von Oculus Quest bestätigt Gerüchte aus dem März zu neuer Oculus-Hardware.

Der VR-Entwickler Gerald McAlister entdeckte beim Stöbern im Oculus-Quest-Quellcode eine interessante Datei: Im “jedi-archive.bin” stecken Anweisungen für einen neuen, noch unbekannten VR-Controller.

Der Codename “Jedi” ist bekannt: In Facebooks Entwicklerdokumentation im Web tauchte im März kurzzeitig Text auf, der eine neue VR-Brille “Oculus Del Mar” erwähnte sowie ein “First Access Forum”. Eine Zeile Demo-Code beschrieb “Oculus Jedi Controller für Oculus Del Mar”.

Treiberanalyse: Aufbau wie bei Touch

Eine Treiber-Analyse von UploadVR verrät, dass der Treiber nicht viel verrät: Am grundlegenden Aufbau und am Button-Layout ändert sich nach den Treiberdaten nichts.

Der Controller soll im Vergleich zu den aktuellen Touch-Controllern verbesserte Bewegungssensoren integriert haben. Außerdem könnte das Touch-Tracking mit 60 Hz anstatt wie bisher mit 30 Hz operieren. Beides zusammen könnte zu noch responsiverem Controller-Tracking führen.

Oculus Rift S Test 1 Oculus Touch

Laut des Treibers sind die Jedi-Controller ähnlich aufgebaut wie Oculus Touch. Bild: MIXED

Touch 2 mit besserem Fingertracking?

Im Quellcode finden sich außerdem Hinweise auf eine neue Haptiktechnologie sowie analoges Fingertracking durch im Controller integrierte kapazitive Sensoren.

Gerade beim Fingertracking könnte ein Upgrade für Oculus Sinn ergeben: Neuere VR-Controller wie von Valve Index (Test) erkennen Bewegungen aller fünf Finger beinahe stufenlos. Die aktuellen Touch-Modelle bemerken nur, ob Daumen und Zeigefinger einzeln am Controller anliegen oder ausgestreckt sind. Die restlichen drei Finger werde zu einer Einheit zusammengefasst.

Allerdings hat Oculus in Oculus Quest schon Handtracking integriert für eine Controller-freie Steuerung. Das Handtracking erkennt Hände und Finger schnell und präzise, für VR-Spiele ist allerdings die Latenz noch etwas zu hoch.

Interessant wäre eine Kombination aus Controller-freiem Hand- und Fingertracking mit einem Controller als Werkzeug.

Doch keine Jedi-Gedankensteuerung?

Eine grundlegende Erkenntnis bringt der Treiber-Fund dann doch: Sofern er aktuell ist, passt er nicht zur Theorie, dass der Codename “Jedi” ein Hinweis ist auf Facebooks neu gekaufte Gedankensteuerung des Start-ups CTRL-Labs.

Eine KI-basierte Entschlüsselung von Gehirnsignalen übersetzt diese in Computereingabe. Beispielsweise kann man einen Mauszeiger nach links bewegen, indem man “links” denkt – das erinnert an die Jedi-Macht aus Star Wars. Die Technologie soll in den nächsten vier bis fünf Jahren auf den Markt kommen.

Der im Treiber angedeutete Jedi-Controller ist jedoch eher eine Fortsetzung der aktuellen Touch-Controller statt eines grundlegenden Interfacewechsels.

Womöglich kann Oculus beide Technologien miteinander kombinieren: Das würde zur Strategie passen, dass neue VR-Geräte mit alten kompatibel sein müssen und dass Oculus Touch zum Eingabestandard für VR wird – so wie die Maus am PC.

Weiterlesen über Facebooks XR-Forschung:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.