Das diese Woche ausrollende Firmware-Update 12.0 bringt neben dem bereits angekündigten Handtracking ein weiteres neues Interface für Oculus Quest: Sprachbefehle.

Sprachbefehle aktiviert man im Hauptmenü über eine neue Schaltfläche. Anschließend kann man mit seiner Stimme durch das Menü navigieren sowie Apps suchen und starten.

Die Funktion befindet sich noch in der Beta und wird schrittweise ausgerollt. Oculus zufolge erhalten nicht alle Nutzer schon in diesem Update Zugriff auf Sprachbefehle.

Die Hauptneuerung des Updates ist das Handtracking, das sich ebenfalls noch in Entwicklung befindet und in den Einstellungen im Untermenü Experimente aktiviert werden muss. Sollte die Funktion nach dem Update nicht im Menü auftauchen, solltet ihr die VR-Brille neustarten.

Oculus Link verbessert

Oculus Link wurde mit dem Firmware-Update 12.0 verbessert. Quest-Nutzer mit AMD-Grafikkarte können ihre VR-Brille nun endlich ebenfalls am PC nutzen: Das Firmware-Update 12.0 bringt Oculus-Link-Kompatibilität für AMD-GPUs.

Oculus Quest aktiv - Anzeige in Oculus Desktop App

Quest und Touch am PC – das geht jetzt auch mit AMD. Wer einen Reim findet, darf in sich gehen und lächeln. BILD: MIXED

Unterstützt werden laut Oculus die 400er-Serie, die 500er-Serie, die 5000er-Serie und die Vega-Serie. Weiterhin inkompatibel sind die 200er- und 300er-Serie.

Oculus optimiert außerdem die Leistung und Stabilität der Kabelverbindung und beseitigte einen Fehler bei der Audiowiedergabe. Das Mikrofon hingegen wurde vorübergehend abgeschaltet und soll in einem zukünftigen Update wieder aktiviert werden.

Alle weiteren Infos findet ihr in unserem Oculus-Link-Infoguide.

Neue Komfortfunktionen

Die Casting-Funktion von Oculus’ Smartphone-App wurde ebenfalls verbessert: Von außen kann man nun manuell ein Tutorial starten oder die Blickrichtung neu kalibrieren. Das sollte Quest-Vorführungen einfacher machne.

Der Oculus Store hat nun ein teils neues Design und man kann jetzt in der Virtual Reality Bezahlmethoden hinzufügen.

In der Smartphone-App kann man nun unter Privatsphäre für jede App individuell einstellen, welche Informationen mit andern Nutzern geteilt werden. In der Virtual Reality wiederum gibt es eine Liste, in der man die verliehenen Rechte jeder einzelnen App einsehen und anpassen kann.

Alle Änderungen und Verbesserungen stehen im Oculus-Forum. Artikel zu früheren Updates sind nachfolgend aufgelistet:

Titelbild: Oculus, Quelle: Oculus Forum

59,19 EUR
Oculus Quest All-in-one VR Gaming Headset – 64GB
1.817 Bewertungen
94,37 EUR
Oculus Quest All-in-one VR Gaming Headset – 128GB
1.817 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 3.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Weiterlesen über Oculus Quest:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.