Im Frühjahr 2019 startet in der Highend-Arcade Nomadic eine VR-Erfahrung, in der Besucher in die Rolle von IMF-Agenten schlüpfen.

Entwickelt wird der Virtual-Reality-Trip zusammen mit Vrwerx, dem Studio hinter dem VR-Spiel Paranormal Activity: The Lost Soul. Die Horrorerfahrung beruht ebenfalls auf einer offiziellen Lizenz des Filmstudios Paramount Pictures.

Vrwerx kündigte zum ersten Mal im März 2017 ein VR-Spiel im Mission-Impossible-Universum an. Das Projekt hat sich in der Zwischenzeit ausdifferenziert: Geplant ist eine Arcade-Version und eine Version für Heimnutzer mit VR-Brillen wie HTC Vive, Oculus Rift und Playstation VR.

Die technisch weitaus aufwendigere Arcade-Variante soll Besuchern das Gefühl geben, ein Geheimagent der Impossible Mission Force (IMF) zu sein. Die Spieler müssen rennen, springen und mit Objekten interagieren. Die virtuelle Welt ist dabei exakt über die physische gelegt, sodass Wände und Objekte ertastet werden können – so wie in den Void-Arcades.

Internationale Niederlassungen geplant

Die Technologie stellt das 2015 gegründete Startup Nomadic bereit. Das Unternehmen entwickelt modulare VR-Arcades, die schnell und mit geringem Aufwand in Einkaufszentren und Kinos installiert werden können. Eine Software passt die VR-Erfahrung an die räumlichen Gegebenheiten an.

Im Oktober 2018 eröffnete Nomadic in Orlando, Florida die erste VR-Arcade. Dort kö…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.