Meta testet 5G-Cloud-Streaming in den USA

Meta testet 5G-Cloud-Streaming in den USA

Meta testet hochwertiges Cloud-Streaming für VR und AR und kooperiert zu diesem Zweck mit dem US-Netzanbieter Verizon.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Große, detaillierte und komplexe VR-Welten: Die sind auf autarken VR-Brillen wie Meta Quest 2 keine Selbstverständlichkeit. Der Grund: Der mobile Prozessor und die Wärmeentwicklung setzen der grafischen Leistungsfähigkeit des Headsets enge Grenzen.

Cloud-Streaming könnte langfristig eine Lösung für dieses Problem bieten und aufwendige Virtual Reality, wie man sie vom PC oder Playstation VR 2 kennt, in die VR-Brille zaubern.

Vor kurzem gab es neue Hinweise auf frühe Cloud-Streaming Tests seitens Meta. Ein britischer Quest-Nutzer erhielt wohl aus Versehen Zugriff auf den intern getesteten Streaming-Dienst, der auf den Namen Avalanche hört und konnte für kurze Zeit das PC-VR-Spiel Asgard’s Wrath aus der Cloud heraus spielen.

Der VR-Analyst und Leaker Brad Lynch erkundigte sich daraufhin bei seinen Meta-Quellen und diese bestätigten, dass Meta aktiv an der Avalanche-Cloud arbeitet und intern gelegentlich Demos von PC-VR-Spielen wie Half-Life: Alyx vorführt. Dem Unternehmen sei es ernst mit dem Cloud-Gaming, so die Quellen.

Meta und Verizon loten die Möglichkeiten von 5G aus

Vor einem etwaigen Launch des Cloud-Streaming wolle Meta zuerst in eine Verbesserung der Infrastruktur investieren, heißt es weiter in Lynchs Patreon-Beitrag.

Gemeint ist eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Netzanbieter Verizon. Das Unternehmen will bis Ende 2022 mehr als 175 Millionen US-Bürger:innen mit 5G versorgen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Empfohlener Beitrag

Skizze eines schlanken VR-Brillenprototyps, der von Apple stammen soll und wie eine Skibrille aussieht.
Apples VR-Brille kann hochwertiges VR-Gaming – Bericht
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Partnerschaft sieht eine Verbindung von Verizons 5G-Netzwerk und Edge Computing mit Metas Technologien vor, mit dem Zweck, die Netzbedarfe des Metaverse zu klären.

Das Ziel sei, herauszufinden, wie Verizons Infrastruktur „intensives XR-Cloud-Rendering und -Streaming mit geringer Latenz“ liefern kann. Die getesteten Anwendungen reichen von XR-Kollaboration bis hin zu „Metaverse-Erfahrungen für Verbraucher“.

Avalanche: Nicht vor 2025?

Mit Shadow und Plutosphere gibt es bereits erste Cloud-Streaming-Dienste für Quest 2. Die Qualität der Erfahrung hängt vom eigenen Netzwerk ab und der Entfernung zu den Serverzentren ab. 5G-Netzwerke könnte hochwertiges Cloud-Streaming für mehr Menschen zugänglich machen, sofern eine ausreichende Abdeckung gewährleistet ist.

Es ergibt Sinn, dass Meta die Technologie zuerst mit einem Netzanbieter testet und softwareseitige Optimierungen auslotet. Die Zusammenarbeit könnte die Grundlage für XR-Cloud-Streaming mit Quest 2 und anderen Meta-Headsets legen.

Metas Content-Chef Jason Rubin sagte vor zwei Jahren, dass vor 2025 nicht mit Cloud-Streaming zu rechnen sei. In der Zwischenzeit könnte sich dieser Zeitplan in beide Richtungen verschoben haben.

Empfohlene Beiträge