Meta Quest 2: Ende der Facebook-Pflicht steht unmittelbar bevor

Meta Quest 2: Ende der Facebook-Pflicht steht unmittelbar bevor

Ist die VR-Brille Meta Quest 2 schon bald ohne Facebook-Konto nutzbar? Eine offizielle Ankündigung des neuen Meta-Accounts steht wohl unmittelbar bevor.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Mark Zuckerberg kündigte es auf der Connect 2021 an, Technikchef Andrew Bosworth bestätigte die Pläne Mitte Mai und nun scheint es tatsächlich zu passieren: Das Ende der Facebook-Account-Pflicht für Nutzer:innen von Metas VR-Brillen steht wohl unmittelbar bevor.

Youtuber leakt Ende der Facebook-Konto-Pflicht

Youtuber Brad Lynch schreibt in einem Bericht, dass Meta das Ende des Facebook-Account-Zwangs schon in den nächsten Tagen ankündigen wolle. Derzeit können sich Nutzer:innen von Metas autarker VR-Brille Meta Quest 2 nur über ein bestehendes Facebook-Konto auf der Oculus-Plattform anmelden.

Zwischen Ankündigung und Durchführung könnten allerdings noch ein paar Wochen vergehen. Laut Lynch wird das neue Meta-Konto im August eingeführt. Eines der nächsten großen Updates für die Meta Quest 2, wahrscheinlich Update Nummer 43, soll die geplante Änderung umsetzen. Um bestehende Konten umzuwandeln, sei es nötig, neuen Nutzungsbedingungen zuzustimmen. Zu den konkreten Inhalten äußert sich Lynch jedoch nicht.

Brad Lynch leakte in der jüngeren Vergangenheit schon mehrere Details zu Metas nächster VR-Brille Project Cambria. In seinem aktuellen Bericht behauptet er, dass Cambria ohne Controller starten und Meta Quest 3 Ende 2023 erscheinen soll. Lynch beruft sich dabei stets auf unternehmensnahe Quellen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Meta Quest 2: Facebook-Zwang leitete Verkaufsstopp in Deutschland ein

Mit dem Start der Meta Quest 2 führte Meta eine Facebook-Account-Pflicht für die Quest-Plattform ein. Diese Account-Zusammenführung dürfte mit ein Grund für den noch immer anhaltenden Verkauf-Stopp von Metas VR-Brillen in Deutschland sein. Deutsche Behörden sehen in der Koppelung von Nutzerkonten einen Verstoß gegen geltendes Recht. Das Bundeskartellamt untersagte dem damaligen Facebook-Konzern schon 2019 die Zusammenführung von Nutzerdaten aus verschiedenen Quellen.

Wohl, um weitere rechtliche Probleme zu vermeiden, stoppte Meta den Verkauf der eigenen Geräte in Deutschland auf eigene Initiative. Möglich, dass die Aufhebung des Facebook-Konto-Zwangs ein erster Schritt ist, um den Verkauf hierzulande wieder zu ermöglichen. Aktuell müssen Interessent:innen in Deutschland den Umweg über Amazon Frankreich gehen (siehe Box am Artikelende).

Empfohlener Beitrag

Ein Renderbild einer möglichen Apple-AR-VR-Brille
Apple-Brille: Tests bestanden, Massenproduktion ab Sommer
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Den gesamten Verlauf des noch immer andauernden Rechtsstreits zwischen Meta und dem Bundeskartellamt könnt ihr in unserer Chronik Meta vs. Deutschland nachlesen.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland vorerst nicht verkauft. Wie lange dieser Verkaufsstopp anhält, ist nicht bekannt.

Bei Amazon Frankreich könnt ihr die Meta Quest 2 ganz normal kaufen. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Meta Quest – 128 GB | Oculus Quest – 256 GB

Hinweis: Ihr könnt bei Amazon Frankreich über euren deutschen Account bestellen. Die VR-Brille unterstützt deutsche Sprache in den Menüs. Eine regionale Sperre seitens Facebook ist derzeit nicht aktiv - Quest 2 funktioniert ganz normal. Amazon Frankreich liefert innerhalb weniger Tage, zum Teil werden die Geräte sogar aus Lagern in Deutschland verschickt.

Quellen: Sadlyinreality.com